Heinz Knab – Zwischen Lyra und Aeskulap. Das kurze Leben des Ferdinand Becker

Heinz Knab

Das kurze Leben des Ferdinand Becker zur Zeit der Romantik 1805 bis 1834, herausgegeben und bearbeitet von Bert Böhmer  Berlin 2005.

A. Vorwort

B. Hauptteil

1. Kindheit in Höxter und Göttingen 1805-1815

Die Eltern

Früheste Jugend Ferdinands

Einfluss des Großonkels Domvikar Ferdinand Becker

Schulzeit in Göttingen

Freundschaft mit Friedrich Rosen

Einführung in die Welt der Dichtung durch die Mutter

 2. Jugendjahre in Offenbach 1815-1820

Umzug nach Offenbach am Main

Erziehungsheim auf dem Linsenberg in Offenbach

Botanische und anatomische Studien am Senckenberg’schen Institut in Frankfurt

3. In Schottland 1820-1825

Deutschlehrer bei Familie Andrew Bannatye in Glasgow

Unterbibliothekar an der „Advocates Library“ für das Fach Deutsche Literatur

Studium der Medizin und Naturwissenschaft an der Universität Edinburgh

Aufnahme im Hause von Prof. Dr. John Thompson in Edinburgh

Eintritt in die „Royal Medical Society“ in Edinburgh

4. Studium und Promotion in Berlin 1825-1826

Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität

Promotion zum Dr.med., Approbation als Praktischer Arzt und Operateur

In der Berliner Gesellschaft

Marianne Saling (Salomon)

Die jüdischen Salons in Berlin

5. Wieder in Schottland 1826-1829

Besuch bei Goethe in Weimar

Eindrücke in Südfrankreich

Schiffsreise nach Schottland

An der Universität Edinburgh

Liebe zu Susan

Begegnung mit Thomas und Jane Carlyle

Friedrich Rosen

Reise nach Italien und Studium an der Universität Paris

Im Elternhaus in Offenbach

6. Berliner Jahre 1829-1834

Arzt und Lehrer an der Friedrich-Wilhelm-Universität

Verhältnis zu Marianne Saling

Arzt von Rahel Varnhagen

Heirat mit Ziliaris (Zilli) Roedlich

Rahel Varnhagens Tod  und Verlobung Varnhagens mit Marianne Saling

Tod Ferdinands

C.  Epilog

D. Nachwort des Herausgebers

 

 

A. Vorwort

Das Leben Ferdinand Beckers führt uns mitten hinein in die Zeit der Romantik zu Beginn des 19.Jahrhunderts. In dem Dreieck, das durch die Städte Offenbach – Edinburgh – Berlin bestimmt wird, vollzieht sich sein frühvollendetes Schicksal, dem schon mit 29 Jahren, fast noch am Ende der Jünglingszeit, ein plötzlicher Tod ein tragisches Ende setzt. Als besonders musisch begabter Mensch fühlte sich Ferdinand Becker zur Poesie und Literatur hingezogen. Seine Neigung zur Dichtung und Literatur, angelegt durch die Erziehung der Mutter, aber auch zu den Naturwissenschaften und zur Medizin, befördert durch den Vater, soll in dem Titel „Zwischen Lyra und Aeskulap“ zum Ausdruck kommen. Becker hat selbst lange geschwankt, ob er sich in seiner beruflichen Ausbildung dem einen oder dem anderen Feld ganz zuwenden soll. Als Deutschlehrer und Bibliothekar für das Fach Deutsche Literatur während seiner Jahre in Schottland konnte er seine im Elternhaus begonnene sprachliche Kompetenz weiter vertiefen, so dass er auch später in den Berliner Salons, wo er viele bedeutende Vertreter der deutschen Romantik persönlich kennen lernte, ein gern gesehener Gast war.

Die Berliner jüdischen Salons zur Zeit der Romantik sind damals eine Art Zentrum von Literatur und Kunst nicht nur in Preußen, sondern wirken sich auch auf die Entwicklung in Deutschland aus. Ferdinand Becker begegnet hier den bedeutenden Frauen, von denen Stil und Geist dieser Salons geprägt wird: Rahel Levin-Varnhagen, Henriette Herz, Dorothea Schlegel, den Schwestern Saling, Bettina Brentano-von Arnim, Henriette und Rebekka Mendelssohn und anderen. Einer von ihnen, Marianne Saling-Salomon, bleibt er als Freund und Gefährte über Jahre verbunden. Von den bedeutenden Männern dieser Kreise werden einige seine Freunde oder sind seine Patienten, wie Karl-August Varnhagen von Ense, Abraham Mendelssohn, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Wilhelm von Humboldt, aber auch Goethe und Carlyle sind in diesem Zusammenhang zu nennen.

Nachdem Becker sich der medizinischen Wissenschaft zugewendet hatte, konnte er sich schon in jungen Jahren einen sehr guten Ruf erwerben, wie es in einem Nachruf in der Literarischen Zeitung von Berlin vom 28.6.1834 zu erkennen ist:

„Sein Name bleibt den Vertretern der Natur- und Arzneikunde unvergesslich. Die ältesten, erfahrendsten Ärzte Berlins würdigten bei kritischen Krankheitsfällen diesen jungen Mann zu Rate zu ziehen, Minister beschenkten ihn mit aller möglichen Aufmerksamkeit und Auszeichnung und seine Kollegen mit seltener Liebe und Freundschaft. Zwei Länder beweinen ihn. Die gelehrte Welt verliert durch diesen herben Tod sehr viel…“

Und der Glasgow Herald schrieb schon 1831 über Becker:
“His enthusiasm in the prosecution of any branch of art, literature or amusement, to which he turned his attention, rendered him deservedly a favourite with all with whom he came in contact. While his literacy acquisitions – his vigorous understanding, his ardour in the cultivation of medical science, – and his ready power, as well as his anxious desire, to render his knowledge available for the instruction of others, as manifested in the Royal Medical Society of this place, of which he was elected a President, – encouraged his more immediate friends to  look forward with confidence to his speedily attaining a high rank in the medical school of Berlin…”

Dr. Ferdinand Becker ist der älteste Bruder meines Urgroßvaters Karl Wilhelm Becker (1821-1897), welcher der Zweitjüngste in der Geschwisterreihe von fünf Brüdern und drei Schwestern gewesen ist. Ferdinands Entwicklung im Elternhaus in Offenbach, während seines Studiums in Schottland und seiner beruflichen Arbeit in Berlin und seine Begegnungen mit bedeutenden Persönlichkeiten der Romantik sollen im Kontext des kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Lebens im Mittelpunkt der Darstellung stehen.

*

Neben der einschlägigen Literatur wurden vor allem die Unterlagen über Ferdinand Becker im Stadtarchiv Offenbach, die noch weitgehend unerforscht sind, herangezogen. Dort befindet sich seit 1968 das Becker’sche Familienarchiv. Die Geschichte dieses Archivs ist wechselhaft und interessant. Ursprünglich hatte schon Ferdinande Becker (1811-1893), die jüngste Tochter von Karl Ferdinand Becker, verheiratet mit dem Berliner Philosophen Adolf Trendelenburg (1802-1872), mit dem Sammeln von Unterlagen ihres Vaters Karl Ferdinand Becker (1775-1849) begonnen und dieses „Archiv“ ihrer Tochter Nana Stahl in Tübingen vermacht. Durch glückliche Umstände sind die meisten Unterlagen über die beiden nächsten Becker-Generationen erhalten geblieben.

Während des Zweiten Weltkriegs waren die Becker-Materialien aus Gründen der Sicherheit auf verschiedene Verwandte verteilt: Meine Tante Karola Lexis in Marburg hatte einen Teil aufbewahrt, während das übrige Material sich bei Verwandten in München (Kläre Stahl-Knapp) und Kressbronn am Bodensee (Hellmut Becker) befand, beide wie Karola Lexis Urenkel von Karl Ferdinand Becker. Bei der Besetzung Marburgs durch amerikanische Truppen 1945 haben Soldaten einen großen Teil der Papiere aus dem Fenster geworfen. Obwohl die Unterlagen bald sorgfältig wieder aufgesammelt wurden, sind einige Verluste eingetreten.

Bei einem Besuch Marburgs 1950 während meines Studiums sah ich die archivierten Unterlagen zum erstenmal gesehen. Dabei hatte das Material über den Paderborner Domvikar Ferdinand Becker (1770-1814) mein besonderes Interesse gefunden. Ich schrieb dann 1951 die Prüfungsarbeit für das 1. Staatsexamen über das Thema. „Zum Inquisitionsprozess Ferdinand Beckers“ (94 S. MS). Die Aufzeichnungen Beckers bestehen aus seinen sehr umfangreichen Tagebüchern (allein das „Große Tagebuch“ umfasst 1086 Seiten), dem Tagebuch aus dem Gefängnis und sonstigen Notizen, geschäftlichen Papieren, Rechnungen und einer großen Zahl von Briefen sowie sonstigen Schriften.

Später sorgte Dr. Martin Knapp in München, Schwiegersohn von Nana Stahl-Trendelenburg dafür, dass alle Bestände wieder zusammengeführt wurden und übergab im Einverständnis mit den Verwandten das gesamte „Becker-Archiv“ 1968 an die Stadt Offenbach.  In einem Übernahmevertrag wurde geregelt, dass der Becker-Nachlass im Stadtarchiv Offenbach für dauernd aufbewahrt, gepflegt und verwaltet und als gesonderter Bestand geführt wird. Er wurde neu aufgenommen und 1973 in einem Bestandsverzeichnis von 80 Seiten katalogisiert. Der Magistrat sicherte den Erben die Pflege des Familiengrabes von Karl Ferdinand Becker auf dem alten Offenbacher Friedhof zu und erklärte sich bereit, eine Straße nach Dr. Karl Ferdinand Becker zu benennen. Diese Vereinbarung wurde von der Stadt gewissenhaft eingehalten.

Zu Forschungszwecken wurden die Materialien schon vor der Zusammenführung in Offenbach bei der Arbeit zu folgenden Werken genutzt:

  • Gerhard Haselbach, Grammatik und Sprachkultur – Karl Ferdinand Beckers Beitrag zur allgemeinen Sprachwissenschaft in historischer und systematischer Sicht. Berlin 1966, Verlag Walter de Gruyter.
  • Georg Weigand, Karl Ferdinand Becker – ein hessischer Pädagoge und Sprachphilosoph des 19. Jahrhunderts. Frankfurt am Main 1966, Verlag Moritz Diesterweg.
  • Erich Wende, Carl Heinrich Becker – Mensch und Politiker, Biographischer Beitrag zur Kulturgeschichte der Weimarer Republik. Stuttgart 1959, Deutsche Verlagsanstalt.
  • Ich habe von 1996 bis 2000 das Stadtarchiv mehrfach besucht. Ich konnte einige Unterlagen, die bestens geordnet und aufgelistet sind, für meine Aufzeichnungen zur Familiengeschichte „Spurensuche“, Konstanz 1999 (MS) benutzen. Einen größeren Teil der vorhandenen Briefe, Urkunden etc. konnte ich dort einsehen, z.T. auch zur weiteren Bearbeitung kopieren.
  • Das spezielle Material  über Dr. Ferdinand Becker  ist im Katalog auf den Seiten 31-37 aufgelistet und besteht außer Urkunden, Zeitungsausschnitten, Berichten und dergl. aus über 600 Briefen von Ferdinand Becker, seinen Eltern, seinem Freunde Friedrich Rosen, seiner Freundin Marianne Saling (Salomon), seiner Ehefrau Ziliaris Roedlich, schottischer und englischer Freunde, darunter Thomas und Jane Carlyle usw. Dieses m

Material ist noch weitgehend unerforscht.

Herrn Stadtarchivar Hans G. Ruppel in Offenbach gilt mein besonderer Dank für die vorbildliche Unterstützung des Vorhabens.

Konstanz, im September 2000

Heinz Knab

 

Holzstich Ferdinand Wilhelm Becker mit Lebensdaten

B. Hauptteil

1. Kindheit in Höxter und Göttingen 1805-1815

Die Eltern

Im Jahre 1804 waren Karl Ferdinand Becker (1775-1849) und seine junge Frau Amalie geb. Schmincke (1782-1838), die Eltern von Ferdinand Becker, nach dem Städtchen Höxter an der Weser gezogen. Der Vater übernahm dort nach seinem medizinischen Abschlussexamen und seiner Promotion zum Dr.med. eine Arztpraxis, wofür er ein Gehalt von 200 Talern erhielt. Dafür musste er aber die Apotheke für die Armen unterhalten. Die ärztliche Praxis nahm Becker stark in Anspruch. Da er viel auf den umliegenden Höfen und Gütern zu tun hatte musste er reiten lernen. Die Tochter Minna berichtet darüber später: „Da nun Vater sehr gewissenhaft und zudem ein eifriger Anhänger Browns war, der sehr für stärkende – sehr teure – Arzneien stimmte, so wanderte mitunter die ganze Besoldung in die Apotheke. Die übrige Praxis war viel auf dem Lande, weshalb ein Pferd gehalten wurde, aber ein recht frommes, welches von dem Dienstmädchen besorgt wurde.“[1]

Das junge Paar hatte erst 1802 geheiratet, damals war Karl Ferdinand zu einer Hochzeit von der Familie Schmincke nach Karlshafen an der Weser eingeladen. Die jüngere Schwester der Braut, Amalie Schmincke, beeindruckte ihn sehr. Sie war bereits die Braut eines anderen. Als er die Möglichkeit fand, sich Amalie wieder zu nähern, löste sie das bisherige Verlöbnis unter Missbilligung der Familie, vor allem deswegen, weil sie einen Katholiken heiraten wollte. Doch sie folgte ihrer großen Liebe. Die Ehe wurde evangelisch eingesegnet. Im Jahre 1805 wurde als ältestes von acht Kindern Ferdinand Becker in Höxter an der Weser geboren. Ferdinand wurde katholisch getauft, alle späteren Kinder aber evangelisch. Das klingt zwar etwas ungewöhnlich, zeigt aber sicher die Toleranz der Ehegatten.

Die Eltern Karl Ferdinands stammten aus Westfalen, wo sie in Neuhaus bei Paderborn ein kleines Bauerngut bewirtschafteten. Mit zehn Jahren nahm ihn sein Onkel Ferdinand Becker, Domvikar in Paderborn, in sein Haus auf und ließ den Jungen das Gymnasium besuchen. Einmal war der Fürstbischof Franz Egon zu einer Schulprüfung persönlich erschienen. Karl Ferdinand hatte einen mathematischen Lehrsatz an der Tafel zu beweisen, was ihm mit Bravour gelang. Als der Fürst ihn fragte, wo er das her habe, antwortete der Knabe bescheiden: „Das habe ich mir so ausgedacht.“  Von da an besaß der Junge die besondere Gunst des Fürstbischofs. Als er sechzehn Jahre alt war, wollte ihn der Fürst an das Priesterseminar nach Hildesheim schicken. Der Vater ließ ihm die Wahl der Entscheidung über den künftigen Beruf, der Onkel half ihm mit gütigem Zureden über manche Zweifel hinweg. Karl Ferdinand entschied sich so für den Priesterberuf. Bereits 1794, mit neunzehn Jahren, erhält Becker eine Lehrerstelle für die unteren Klassen am fürstbischöflichen Gymnasium in Hildesheim. Besonders setzte er sich hier im Sprachunterricht ein. Mit großem Eifer ist er in diesem Beruf tätig. „Ich kannte kein edleres Geschäft als die Bildung der Jugend“, so schreibt er später darüber. Bereits mit zwanzig Jahren, 1795, wird er in Hildesheim als Professor geführt.

Schicksalhaft für seinen weiteren beruflichen Weg wird die Verhaftung des Onkels in Paderborn.[2] Karl Ferdinand kann sich nun nicht mehr entschließen, die Priesterweihe zu nehmen, er bricht mit dem geistlichen Stand, verlässt Hildesheim und nimmt in Göttingen ein Medizinstudium auf. Erst viele Jahre später kehrt er, unter völlig anderen Umständen, zu einer Lehrtätigkeit zurück.

Seine medizinische Ausbildung verbindet Becker mit naturwissenschaftlichen und philosophischen Studien, die er in seinen Mußestunden betreibt. Er bekennt des öfteren seine Begeisterung für Kant. Insbesondere interessieren ihn die Zusammenhänge von naturphilosophischer Betrachtungsweise und medizinischen Vorgängen. Um es modern auszudrücken: er besitzt schon eine Ahnung von psychosomatischen Zusammenhängen. Im Jahre 1801 antwortet er auf eine Preisfrage der medizinischen Fakultät mit einer preisgekrönten Arbeit zu der Frage, wie sich Wärme und Kälte auf den menschlichen Körper auswirken, die er 1804 in deutscher Bearbeitung als Buch erscheinen lässt.[3]

Die Mutter, Amalie Becker geb. Schmincke stammt aus einer Kaufmannsfamilie in Karlshafen an der Weser. Ihre Entwicklung wird so charakterisiert: „Amalie überragte weit ihre kleinbürgerliche Umgebung. Schulunterricht hat sie wenig genossen, doch hat sie durstig eingesogen, was sich an geistigem Gut anbot. Die Bibel und Jean Paul waren ihre geistige Nahrung, Musik ihr Ausdrucksmittel gewesen.“[4] Mit vierzehn Jahren war sie in das Haus eines Verwandten, des Inspektors Bernstein gekommen, der die Farbmühle in Karlshafen besaß und mit einer älteren Schwester Amalias verheiratet war. „Bernstein war ein großartiger, genialer und leidenschaftlicher Charakter… Er hat  jedenfalls großen Einfluss auf die Entwicklung des jungen, empfänglichen Mädchens gehabt.“ Bernstein, der gut Violine spielte, schaffte für Amalie ein neues Klavier an, so dass mit weiteren Freunden bald in einem Quartett musiziert werden konnte.

„Was Mutter von ihren Mädchenjahren erzählte, wie neben und nach tüchtigem Arbeiten in Haus und Garten die jugendlichen Scharen Feld, Wald und Gebirge durchwanderten, in Scherz und Spiel nicht nur, sondern auch in anregenden Gesprächen über die höchsten und heiligsten Interessen – das hörten wir allzeit gar zu gern mit an.“[5] Durch den Umgang mit Studenten, Amalies Bruder studierte Medizin in Göttingen, und Einladungen in adligen Häusern wurde ihr Interesse für die schönen Künste, Literatur und Poesie geweckt und konnte sich beim Lesen entwickeln. Amalie entwickelte sich zu einer gewandten, gesellschaftlich erfahrenen jungen Frau.

Früheste Jugend Ferdinands

Aus der frühen Jugend Ferdinand Beckers geben Aufzeichnungen des Vaters Karl Ferdinand Becker[6] anschaulich Auskunft. Da schreibt der junge Vater am 24. April 1805: „Da liegt er, der erst vor einigen Stunden sich losgelöst hat von der Mutter. Er schläft, nachdem er eben erst die erste Milch der entzückten Mutter getrunken hat. Ein Wesen, das schläft und trinkt – wie uninteressant! Und doch, wie lieb!“ In dem Anblicke des vegetierenden Kindes knüpfen sich schöne Hoffnungen an frohe Erinnerungen. Darum grüßte ihn die Mutter, darum der Vater mit Freudentränen.

„Es soll ein Mensch aus ihm werden. Der Knabe ist gesund, und das Leben regt sich schon mächtig in seinen zarten Gliedern. Das noch schlummernde geistige Leben wird vielleicht in ihm mit Macht erwachen und mein ganzes Leben will ich ihm weihen, sagte die Mutter. Und mein Weib, ich weiß es, wird Wort halten, sie wird mit Mutterliebe für seine Erhaltung sorgen, solange er schwach ist. Sie wird sein Herz zur Liebe bilden. Und ich es betrachte es als eine ganz große Wohltat des Himmels – mein Weib wird meinen Sohn nicht verweichlichen. Sie wird nicht, wie gewöhnliche Mütter, durch tausend Huddeleien die freie Entwicklung der Natur in ihm hemmen. Darum gehe ich mit Mut an das Geschäft, das wichtigste, welches ich je unternehme, das Geschäft, meinen Sohn zu erziehen. Er soll ein guter, ein herrlicher Mensch werden. Er wird es werden. Und dass er nicht gehindert werde, das ist mein Geschäft. Sonderbar! Die Hebamme wollte ihm die Zunge lösen. Wie wunderbar! Als ob die Sprache des Menschen nicht auch ein Geschenk der Natur, sondern Werk der Kunst wäre! Der Geist wird ihm die Zunge lösen, und nicht die Schere der Hebamme. Sie lösen die Zunge und fesseln den Geist. Mein Sohn soll kein Schwätzer werden.“

In den Gedanken des philosophisch geschulten dreißigjährigen Vaters zeigt sich der Geist der Aufklärung, insbesondere die Begeisterung Beckers für die Gedanken Rousseaus für eine freie und „natürliche“ Entwicklung und Erziehung des Kindes sehr deutlich. Sein großer pädagogischer Optimismus, der ihn Jahre später sein eigenes Erziehungsinstitut in Offenbach gründen lässt, wird hier besonders offenkundig. Die religiösen Anschauungen Beckers werden in folgendem Eintrag in das Kinderbüchlein deutlich:

 „29. April. Mein Sohn ist getauft. Er soll ein Christ werden – der Himmel behüte ihn aber vor dem kalten, verständigen Protestantismus unseres Zeitalters. Und vor dem geistlosen Mechanismus, in welchem der Katholizismus zu erlösen scheint. Sein Gefühl wird früh erwachen. Vom Herzen der Mutter wird sein Herz lebendige Wärme schöpfen. Sein Vater wird wachen über ihn, dass er sein Gefühl nicht an das Kleine, nicht an das Gemeine vergeude. An seine Eltern wird er sich mit dankbarer Liebe anschmiegen. Die Schönheit und die Größe der Natur wird ihn anziehen. Vielleicht werden ihn die Griechen und die Römer lehren, der Kunst zu huldigen. Die Hoheit der Tugend wird ihn aus der Geschichte ansprechen. So wird ihm überall das Idealische vorschweben und das Streben nach dem Idealischen seine Brust schwellen. In der Natur und im Leben wird er überall den Strahl aus einer höheren Welt wiederfinden. Mit einer religiösen Innigkeit wird er überall das Schöne, Gute und Große umarmen. Er wird der übersinnlichen Welt angehören mit glühendem Herzen an dem Idealischen hangen – er wird Katholik sein.“

Noch in Höxter folgen dem erstgeborenen Sohn rasch hintereinander, immer im Abstand von zwei Jahren, drei Schwestern: Sophie (*1807), Minna (*1809) und Ferdinande (*1811): so bleibt es nicht aus, dass dem bis dahin einzigen Sohn besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Vater und Mutter kümmern sich intensiv um seine Erziehung. Schon mit vier Jahren kann er lesen, mit sechs schreibt er kleine lateinische Briefe. Eine Schule besucht er zu dieser Zeit noch nicht. Zu seinen Schwestern hat Ferdinand ein herzliches Verhältnis, oft geht es munter und lustig in dem jungen Arzthaushalt zu, Spielen, Singen und im Garten und in der Natur herumspringen sind zu jeder Jahreszeit gern geübte Aktivitäten der Becker-Kinder und ihrer Freunde.

Bildnis des Vaters von Ferdinand Becker
Bildnis des Vaters von Ferdinand Becker

Einfluss des Großonkels Domvikar Ferdinand Becker

Zur intellektuellen Entwicklung des frühreifen und hochbegabten kleinen Ferdinand hat vor allem der Großonkel und ehemalige Domvikar Ferdinand Becker (1770-1814) viel beigetragen. Dieser war völlig mittellos von seinem Neffen in Höxter in den Haushalt aufgenommen worden und bezog eine Stube im Doktorhaus. Wie er einst die Erziehung seines Neffen Karl Ferdinand in Paderborn geleitet hatte, so betätigte er sich jetzt in seinem stark entwickelten Lehrbedürfnis an der Erziehung seines Großneffen. Nachdem er im Heim seines Neffen Dr. Karl Ferdinand Becker in Höxter liebevolle Aufnahme gefunden hatte, nahm er sich der Erziehung des vier- bis fünfjährigen Ferdinand an, für den er ein Lehrbuch in der Art der damals üblichen Elementarbücher verfasste. Großonkel und Neffe stellten zusammen eine „Erdkugel, auf der das Meer vertieft, die Berge erhöht waren“ her. Amalie Becker, die junge Mutter vermerkte nicht ohne Sorge: „Vom Onkel wird er beständig angeregt, ist leider oft und viel in dessen schmutziger Stube.“ 1809 vermerkt der Vater in seinem „Kinderbüchlein“ über Ferdinand: „Herrliches Aufblühen des Körpers und des Geistes. Ungewöhnlicher Beobachtungsgeist. Er schreibt die Namen auf die Schiefertafel mit Frakturbuchstaben. Auf des Onkels Stube sind viele Landkarten, die ihm dieser auf seine Art erklärt.“[7]

Auf diesen Domvikar Ferdinand Becker sei hier ein wenig ausführlicher eingegangen. Er hatte schon viele Jahre vorher in Paderborn auf die Entwicklung seines Neffen Karl Ferdinand ganz entscheidenden Einfluss gehabt. Und das geschah so: Schon mit zehn Jahren hatte ihn der Onkel in sein Haus genommen, ließ ihn das Gymnasium  in Paderborn besuchen und unterrichtete ihn am Nachmittag selbst. Karl Ferdinand Becker beschreibt in seiner Selbstbiographie[8] sehr anschaulich seine Stunden mit dem Onkel Domvikar: „Dann stieg der gute Alte in unsere Kinderwelt herab, redete unsere Sprache, reihete neue Kenntnisse an die schon vorhandenen, setzte durch eine reizende Darstellung die Phantasie in Schwung… Ohne mühsame Anstrengungen erweiterte sich das gebiet unserer Kenntnisse. Ehrfurcht und Liebe fesselten uns an den Onkel. Was aus seinem Munde ausging, hatte für uns den Stempel der Wahrheit und Heiligkeit. An unseren Spielen nahm er gern teil. Er verstand es in diesem unsere Kräfte zu entwickeln… Es war die Allgewalt der Wahrheit, die ihm zur Seite stand und die unwiderstehlich den Jüngling anzieht.“

Durch das Nebeneinander von streng kirchlicher Schulerziehung durch „Exjesuiten“[9] und die freie, am Geist der Aufklärung orientierte Hauserziehung durch den Onkel geriet Karl Ferdinand bald in Konflikte. Der Onkel unterrichtete ihn in Naturkunde, Geschichte und Geographie und versuchte, ihm „lautere Begriffe von Religion beizubringen und überhaupt sein Denkvermögen zu entwickeln.“ Karl Ferdinand spürte im Onkel die starke Erzieherpersönlichkeit und wandte ihm sein Herz zu. Mit sechzehn Jahren hatte er sich deshalb erst nach vielen Zweifeln und längerem Zögern für den Priesterberuf entschieden und das Priesterseminar in Hildesheim bezogen.

Der Domvikar hatte ein wechselvolles Schicksal gehabt, als er 1804 zu seinem Neffen Karl Ferdinand nach Höxter zog. Schon als junger Geistlicher im Fürstbistum Paderborn war er mit dem Franziskanerorden in Konflikt gekommen, weil er sich auf eine alte Verordnung des Bischofs berief, nach der es auswärtigen Mönchen nicht erlaubt war, ohne Erlaubnis des Ortspfarrers zu betteln. Er verbot ihnen kurzerhand das Betreten der Pfarrei. Dagegen hatte er ein gutes Verhältnis zu seinen benachbarten Pfarrbrüdern, die ähnlich wie er dachten. Becker wollte  den Gläubigen im Sinne Kants einen Weg „zum moralischen Reiche Gottes“ weisen und lehnte den oft äußerlichen, formalistischen Glaubensbetrieb der katholischen Kirche ab. Es gelang ihm bald, sich das Vertrauen der Gemeinde durch seine leutselige Art zu erwerben. Die schlimmsten abergläubischen Bräuche konnte er abschaffen, die Mönche ausschalten, die Predigt im Gottesdienst mehr in den Mittelpunkt stellen. Auf eigene Kosten schaffte er Bücher an und suchte die Volksbildung zu verbessern.

Als Domvikar war er in Paderborn zunächst unter dem Schutz des aufgeklärten und fortschrittlichen Fürstbischofs Wilhelm Anton von Asseburg zu erheblichem Einfluss gekommen und hatte als Archidiakonalkommissar und fürstlicher Schulkommissar viele Reformen gegen den großen Widerstand eines Teiles des Klerus und vor allem der Ordensangehörigen durchsetzen können. Mit vierzig Jahren wird Becker im Jahre 1780 zum Archidiakonalkommissar ernannt. Sein Distrikt  umfasst die Stadt Paderborn und zahlreiche Pfarreien, insgesamt 30 000 Menschen. Zu seinen Aufgaben gehörte die Aufsicht über die Geistlichkeit und über das Vermögen der Kirchen und Pfarreien, die Leitung des Volksunterrichts und die geistliche Jurisdiktion. Dieser neue Wirkungskreis entsprach ganz Beckers Neigungen. Eine seiner ersten Maßnahmen war die Abschaffung der lateinischen und die Einführung deutscher Messgesänge. Dazu gab Becker eine Sammlung deutscher Messgesänge heraus, die in Paderborn gedruckt und mehrfach aufgelegt wurde. Besonders nahm er sich des Erziehungswesens an, vor allem der Landschulen, die  sich in trostlosem Zustand befanden. Häufig unterrichtete er selbst, um den Lehrern ein Beispiel zu geben. Vor allem versuchte er, durch Unterrichtung der Lehrer diesen die Grundzüge einer neuen Methode beizubringen. Beckers Ruf als Pädagoge war zu dieser Zeit weit über die Grenzen des Fürstbistums hinausgedrungen. In der „Nationalzeitung der Deutschen“ hieß es 1793 in einem Bericht über Paderborn u.a.: „In den hiesigen Bürgerschulen scheint es etwas lichter zu werden indem einige der hiesigen Geistlichen, unter denen sich besonders der Domvicar Becker durch hellen Kopf und redliche Tätigkeit sehr auszeichnet, richtige Begriffe und nützlichere Lehren in Umlauf zu bringen und eine zweckmäßigere Methode als die bisherige einzuführen suchen. Der Segen des Himmels komme über deine Bemühungen, verkannter Edler!“

Schon seit Jahren hatte sich der Konfliktstoff zwischen Becker und der Amtskirche, die ja in der Person des Fürstbischofs auch weltliche Obrigkeit war, angehäuft. Nach dem Tode des ihm wohlgesonnenen Fürstbischofs von Asseburg wurde Franz Egon von Fürstenberg, ein orthodoxer und streng konservativer Mann, dessen Nachfolger. Becker verlor seine Stellung als Archidiakonalkommissar und wurde wieder auf seinen ursprünglichen, kleinen Wirkungskreis beschränkt. Er nahm seine Studien und seine schriftstellerische Tätigkeit wieder auf und beschäftigte sich besonders mit Pädagogik. Beckers Nachfolger als Archidiakonalkommissar, der Exjesuit Hannemann, machte Beckers Maßnahmen entweder rückgängig oder ließ sie im Laufe der Jahre einschlafen.

Eine erste Anklage wegen Ausleihens „ketzerischer und schädlicher Bücher an die Schul-meister“ im Jahre 1796 konnte von Becker noch entkräftet werden. Er fühlte sich in dem Bewusstsein, an der Schwelle einer neuen Zeit zu stehen und in dem Gefühl der Verbunden-heit mit Gleichgesinnten in Paderborn und darüber hinaus noch immer sicher und unterschätzte die Möglichkeiten seiner Gegner. Am 8.Juni 1798 wurde er abends  gegen 22 Uhr durch einen Unteroffizier und vier Soldaten verhaftet und in einer Zelle im Franzis-kanerkloster eingesperrt. Von einer Gruppe junger Adliger unter Mitwirkung einer Nonne wurde Becker einige Wochen später aus dem Gefängnis befreit und über die Grenze nach Arolsen gebracht. Ob auch der Neffe Karl Ferdinand an der Befreiung mitgewirkt hatte, ist nicht eindeutig festzustellen, kann aber vermutet werden.

Im Jahre 1799 wurde der „Große Kirchenbann“[10] gegen Becker verhängt: Das bedeutete Ausstoßung aus der Gemeinschaft der Kirche, Verlust der geistlichen Würde und aller kirchlichen Ämter und Einkünfte. Becker verklagte den Fürstbischof von Paderborn vor dem Reichskammergericht in Wetzlar, nach dessen Auflösung vor dem König von Preußen, nachdem Paderborn 1803 preußisch geworden war; später vor dem König Jerome Bonaparte in Kassel. Die fünfzehn Jahre, die Becker noch zu leben hat, sind erfüllt von den verschiedenen Rechtsverfahren, mit denen er sich gegen das ihm zugefügte Unrecht zur Wehr zu setzen versucht, die jedoch erfolglos blieben.[11]

Als die Familie des Neffen 1811 nach Göttingen verzieht, wo Karl Ferdinand eine neue Aufgabe übernommen hatte, bleibt der alte Großonkel Becker allein in Höxter zurück. Es gibt rührende Kinderbriefe des sechs- bis achtjährigen Großneffen im Becker-Archiv, die zum Teil in lateinischer Sprache geschrieben sind und von der Anhänglichkeit des Kindes an den Großonkel zeugen. Aus den Briefen geht hervor, dass Ferdinand schon mit sieben Jahren den Cornelius Nepos und den Julius Caesar in lateinischer Sprache gelesen hat. In einem seiner Briefe schreibt der kleine Ferdinand dem Großonkel Domvikar, dessen Notlage er kennt: „Du brauchst die Briefe nicht frankieren!“ Und auf der Rückseite dieses Briefes steht von der Hand des Großonkels: „…schenkte mir bei der Abreise einen Louisdor. Sollte ich mit meinen Forderungen reüssieren, so schenke ich dem Ferdinand von meiner Hinterlassenschaft 100 Pistolen, ohne dass er dadurch in seinem Anteil verkürzt werden soll…“

Schulzeit in Göttingen

Im Jahre 1811 zieht die Familie nach Göttingen um. König Jerome Bonaparte organisierte die Pulver- und Salpeterproduktion im Königreich Westfalen neu und beauftragte  ein Direk-torium von Chemikern und Physikern mit der Leitung. Karl Ferdinand Becker erhielt die Stelle eines „Sous-Directeur“ im Departement Leine/Harz mit Wohnsitz in Göttingen. Daneben hielt er an der Universität Göttingen eine Vorlesung zum Thema: „Die Naturgeschichte des Salpeters und die künstliche Gewinnung desselben“.[12]

Ferdinand bezieht das Gymnasium in Göttingen. Weil die Lateinkenntnisse für die Einstufung in die Klassen maßgebend war, kommt er mit neun Jahren in die Sekunda. Hier schließt er bald Freundschaft mit Friedrich Rosen (1804-1837), dem Sohn des Kanzleidirektors Rosen aus Detmold. Beide sind wissensdurstig und an selbständiges Arbeiten gewöhnt. Die Buben tauschen Steine aus ihren Mineraliensammlungen, erhalten auch zusammen den ersten Englisch-Unterricht bei Vater Rosen, der ein fein gebildeter Mann ist. Englisch kann man nur privat erlernen, da es damals nicht zum Lehrplan des Gymnasiums gehörte. Die Freundschaft der beiden wird auch später bestehen bleiben. Nicht weniger als siebenundvierzig aus-führliche, mehrseitige Briefe aus den Jahren 1820 bis 1834 sind im Becker-Archiv vorhanden und geben ein vorzügliches Bild ihrer Schul- und späteren Studienzeit, ihren beruflichen Werdegang, aber auch über ihr Denken und ihre Urteile über Menschen und Zeitgeschehen. Beide leben einintensives Leben, das für beide schon vor dem fünfunddreißigsten Lebensjahr enden wird.

Mit Beginn der Freiheitskriege werden auch sie von der patriotischen Begeisterung erfasst, fertigen Holzschwerter an und ziehen damit, Volks-, Wander- und Soldatenlieder singend, durch die Straßen. Auch in Briefen berichtet Ferdinand über seine Beobachtungen bei den verschiedenen Heeren der Alliierten, wobei ihm vor allem die Russen mit ihren Hilfstruppen aus asiatischen Völkerschaften Staunen bereiten. In einem Brief des achtjährigen Ferdinand aus dem Jahr 1813 an den Großonkel heißt es:

„Lieber Onkel, wie geht es Dir in dieser unruhigen Zeit und hast Du durch diese Veränderungen nichts verloren? Wir haben schon sehr lange keine Besoldung bekommen, hoffen aber, daß Vater bald angestellt wird. Hier haben wir seit drei Monaten sehr viel Merkwürdiges gesehen, unter diesem einen Baschkiren von der asiatischen Grenze, er hatte eine rote, spitze Mütze, mit Schafsfell gefüttert, auf… und an den Seiten trug er zwei große, lederne Taschen, in welcher eine er den Bogen, in die andere die Pfeile steckt. Außer diesen hatte er gar keine Bewaffnung… Es wird jetzt in Hannover-Landen eine Landwehr errichtet, in welcher alle von 18 bis 30 und im Notfall bis 40 Jahren unter Gewehr treten müssen… Der Kronprinz von Schweden Bernadotte ist hier mit den englischen Generalen Stewart und Hammerstein und mehreren preußischen Generalen, unter diesen Blücher, und ich glaube auch von Bülow, gewesen… Es werden jetzt viele gefangene Franzosen durchgeführt… Ich lerne jetzt sehr viel auf der Schule, nämlich Lateinisch, Griechisch, physische und politische Geographie, Geschichte und Rechnen. Außerdem lerne ich beim Hl. Consistorialrat Ballhorn Englisch und beim Vater Geometrie… Schreibe mir bald wie es Dir geht… Ich werde stets bleiben Dein getreuer Freund Ferdinand.“[13]

Minna Becker, die jüngste Schwester, schildert später in ihren Erinnerungen die Atmosphäre im Hause, als Ferdinand noch klein war, so:

„Vaters sittliche Strenge und Mutters unerschöpfliche Herzensgüte waren sicherlich gute Lehrer. … Außerdem Bücher, deren Werth wir später noch an den eigenen Kindern erprobten: Krummacher mit seinen Parabeln und dem Festbüchlein, Kohlrausch mit seiner biblischen Geschichte, die wir wieder und wieder bei der Mutter durchlasen, bis die kräftige Sprache der Bibel uns unentbehrlich war. Dann lasen wir auch den erklärenden Teil dazu, meist Reisebeschreibungen, die uns das Leben der Patriarchen, der Könige und Apostel lebendig und verständlich machten, Grimms Hausmärchen (soeben erst erschienen) und Hebels allemanische Gedichte, beides ein guter Anfang zu Sprachstudien – und dazu Robinson und Baff’s Naturgeschichte nebst einem recht prosaischen Liederbuche.“[14]

Die 1813 beginnenden Freiheitskriege mit ihrer patriotischen Begeisterung veranlassten Becker, der nicht länger Beamter des französischen Königs Jerome sein wollte, sich als Arzt zur Betreuung der Verwundeten der gegen Napoleon verbündeten Heere zur Verfügung zu stellen. Er arbeitete in Lazaretten in Frankfurt-Sachsenhausen und später in Heusenstamm im Fürstentum Ysenburg. Die Familie blieb in Göttingen zurück, wo Amalie Becker ihre liebe Not hatte, ihre fünf Kinder durchzubringen, weil der Vater in den Lazaretten zunächst gar keine Einkünfte hatte.

1814 schreibt der neunjährige Ferdinand aus Göttingen an den Vater und teilt ihm mit, dass er beim Studium des Systems der Pflanzen weder im griechischen noch im lateinischen Lexikon die Klassen und die Bedeutung der Pflanzen finden konnte, darüber aber in Vaters Büchern das Linné’sche System entdeckt habe. Außerdem möchte er vom Vater wissen, was es mit der Goldenen Bulle Kaiser Karls IV. auf sich hat und bittet ihn um „Reliquien“ aus den alten römischen Zeiten, weil der Vater in Frankfurt und Offenbach sicher Gelegenheit habe, römische Überreste zu finden.

2. Jugendjahre in Offenbach 1815-1820

Nach Beendigung der Freiheitskriege, an denen Karl Ferdinand Becker als Arzt in Lazaretten im Deutschordenshaus an der Mainbrücke in Sachsenhausen bei Frankfurt am Main und Heusenstamm als „Dirigierender Oberarzt“ teilgenommen hatte, kam Becker in das Städtchen Offenbach, vor den Toren Frankfurts am Mainufer gelegen. Offenbach hatte damals etwa 8000 Einwohner und war Residenz des Fürsten von Ysenburg-Philippseich-Offenbach, der allerdings 1815 seine Souveränität verlor. Becker gefiel es in Offenbach so gut, dass er beschloss, sich dort als Arzt niederzulassen. Diesmal soll es ein Entschluss für das ganze weitere Leben sein. Er schreibt am 6.Januar 1815 an seine Frau: „Gestern Abend bin ich in mein freundliches Offenbach eingezogen. Heiter und wohlgemuther grüße ich Dich nun aus unserer zukünftigen Heimath. Ob Du Ostern oder Johannis hierher kömmst habe ich ernstlich überlegt, und nachdem ich alles erwogen, gefunden, daß Du Ostern hierher ziehen mußt. Höre meine Gründe: Unsere Niederlassung in Offenbach darfst Du nicht mehr, wie damals mein Ziehen nach Cassel, als einen Versuch ansehen. Offenbach ist und bleibt von nun an unsere Heimath.“

Amalie Becker lebte mit den Kindern noch immer in Göttingen, wo sie oft unter schwierigen Verhältnissen die Kriegsjahre verbringen musste. Wie sie diese Nachricht aufnimmt, zeigt uns ihre Antwort vom 13.Januar 1815: „Wie soll ich Dir, mein lieber Becker, herzlich genug danken für Deinen heiteren Brief, der zum erstenmal seit langer Zeit eine wahre Heiterkeit in mir bewirkt hat. Ich fürchtete mich vor der Bestimmung der Abreise, und als sie kam, machte sie mich fröhlich. So werde ich denn, wenn’s Gott will, einziehen in Offenbach, und werde Dich wiederhaben und glücklich seyn, obgleich ich jetzt noch nichts erwarte als Sorgen…“

Dr. K. F. Beckers Arztpraxis war finanziell zunächst kein großer Erfolg beschieden. Becker fühlt  sich besonders den sozial Schwächeren verantwortlich, die ihn kaum bezahlen konnten. Bei den Wohlhabenden stellt er nur zu oft fest, dass ihre Krankheiten weniger ernst als eingebildet waren und  sagte in seiner geraden Art in solchen Fällen seine Meinung offen heraus. So entstand bald wirtschaftliche Not in der jungen Familie, zumal rasch hinterein-ander, zu den vier Kindern noch weitere Geschwister geboren werden. Von 1805 bis 1821 sind es insgesamt vier Söhne und drei Töchter. Die Beschäftigung mit der Erziehung der Kinder beansprucht den fast Fünfzigjährigen mehr und mehr, Aber Becker gewinnt auch zunehmend Interesse daran, wieder zu unterrichten und junge Menschen erziehen zu können, wobei ihm auch seine Erfahrungen als junger Mensch zugute kommen, die er als Lehrer im Priesterseminar in Hildesheim gewonnen hatte.

So nimmt er eine Anregung des englischen Konsuls in Frankfurt, der ein guter Bekannter war, gern auf und kann durch dessen Vermittlung einige junge Schotten und Engländer in sein Haus aufnehmen, die zusammen mit den eigenen jüngeren Kindern erzogen und unterrichtet werden.

Becker beschließt, sich ganz dem „Erziehungsgeschäft“ zu widmen, zumal sein Interesse für die ärztliche Praxis mehr und mehr geschwunden war.

So entsteht in Offenbach in den nächsten Jahren eine private Lehr- und Erziehungsanstalt. Aufgenommen wurden nur Knaben, Ausländer, die Deutsch lernten und junge Deutsche, die oft ziemlich verwöhnt waren und daheim Schwierigkeiten hatten. Das neue Institut floriert nach kurzer Zeit, sein Ruf verbreitet sich, so dass schon bald nicht mehr alle Bewerber aufgenommen werden können. In der allgemeinen hochgestimmten Aufbruchsstimmung im Anschluss an die napoleonische Zeit wandte sich das allgemeine Interesse in starkem Maße den Fragen von Bildung und Erziehung zu, und Deutschland galt im Ausland weithin als das klassische Land dieses pädagogischen Aufbruchs. Um 1817 kann Becker ein schönes stattliches Haus auf einer kleinen Anhöhe unmittelbar am Ufer des Mains, in einem großen, hübschen Garten gelegen, erwerben. Das Haus lag fast am Rande der Stadt Offenbach in Richtung Frankfurt.

Haus und Park am Linsenberg in Offenbach. Zeichnung von Minna Becker-Pansch. Aufnahme von 1995
Haus und Park am Linsenberg in Offenbach. Zeichnung von Minna Becker-Pansch. Aufnahme von 1995

Ein Zeitgenosse schreibt später in seinen Erinnerungen darüber:

„Auf dem Linsenberg befand sich damals nur ein Haus, aber dieses beansprucht unser Interesse in mehrfacher Hinsicht. Es ist das Jakob d’Orvill’sche Haus mit seinem schönen, auf den Strom gehenden Garten, dem letzten in der Reihe flussabwärts. In die eiserne Wetterfahne auf dem obersten Grat des Daches ist die Jahreszahl 1789 eingeschnitten, das ist also unzweifelhaft das Jahr der Erbauung… Nachher besaß jenes Haus auf dem Linsenberg Dr. Karl Ferdinand Becker, der… um 1815 als praktischer Arzt nach Offenbach gekommen war, wo er eine Erziehungsanstalt errichtete. Schon von Jugend an sich neben seinem eigentlichen Berufe auch mit den Sprachwissenschaften beschäftigend, ging Becker, durch den seinen Söhnen und Zöglingen zu erteilenden Unterricht noch besonders darauf hingeführt, und von dem Zauber des gewaltigen Jakob Grimm mächtig angezogen, bald ganz zu dieser Wissenschaft über, in welcher seine Arbeiten später so epochemachend werden sollten.

Seine Erziehungsanstalt aber errang  sich mit den Jahren immer größeren Ruf, besonders auch in England, welches viele junge Leute, deren eine größere Anzahl hier mit uns auch die Realschule besuchte, in das Pensionat auf dem Linsenberg in Offenbach entsandte, in dessen Leitung Becker später seinen Schwiegersohn Dr. Georg Helmsdörfer zur Seite stand… Um aber auch des bedeutenden Grammatikers Namen in dieser Stadt seines ruhmvollen Wirkens zu verewigen, wurde eine unserer neuen Straßen „Becker-Straße“ zubenannt.“[15]

Zu der Herkunft des Namens Linsenberg macht Pirazzi folgende Anmerkung:

 „Woher der Name Linsenberg kommt, ist Offenbachs Urkunden und ältesten Einwohnern fremd. Es mag möglich sein, daß an dieser Stelle ehedessen Linsen gebaut wurden; allein ich vermute, daß es ein Spottname ist, welcher dadurch entstand, weil diese kleine Anhöhe als Hügel den Namen nicht verdiente, man ihn spottweise „Linsenberg“, d.h. ein „Berg wie eine Linse“ nannte.“[16]

Offenbach war damals eine kleine, aber aufstrebende Stadt, in der sich „Manufakturen“, vor allem von Hugenotten betrieben, entwickelt hatten. Die französischen Zuwanderer waren unternehmerisch geschickt und besaßen einen hohen Leistungsstand an handwerklichen Kenntnissen und Fertigkeiten. So gab es Seiden- und Textilhandel und –industrie, eine Schnupftabak- und eine Kutschenfabrik sowie eine „Portefeuillefabrik“, wohl der Anfang der berühmten späteren Offenbacher Lederindustrie.

Aber auch die Kultur hatte in Offenbach ihren Platz gefunden. Pirazzi macht seine Leser dazu mit den anderen, in unmittelbarer Nähe des Becker’schen Hauses auf dem Linsenberg stehenden Häusern und ihrem Bezug zu Offenbachs wichtigsten historischen Persönlichkeiten bekannt und stellt fest:

 „Es ist ganz merkwürdig, wie das unregelmäßige Fünfeck, welches durch die Herrn-, Dom- und Kanalstraße, die Speyerstraße und den Linsenberg eingegrenzt sind, alle die großen und berühmten Namen, welche … Offenbach Glanz verleihen, sich auf dieses Stadtviertel verteilen, welches das klassische Stadtviertel von Offenbach genannt zu werden verdient, die Namen André, Bernard, Goethe, Lili, La Roche, Bettina…Spieß, Becker und Senefelder.“[17]

Im Becker’schen Hause auf dem Linsenberg wurde lange Zeit ein kleines Zimmer in der oberen Etage gezeigt, in dem Goethe bei einigen seiner zahlreichen Besuche in Offenbach während seiner Verlobungszeit mit Lili Schönemann übernachtet haben soll, als das Haus noch der Familie d’Orville gehörte. Pirazzi erwähnt das auch, meldet gleichzeitig aber auch Zweifel an.[18]

An der pädagogischen Arbeit auf dem Linsenberg war die ganze Familie beteiligt: K.F.Becker selbst erteilte den Unterricht im Deutschen, insbesondere in der Grammatik, und gab den Ausländern Deutschunterricht. Außerdem unterrichtete er in Naturgeschichte und Mineralogie. Großen Wert legte er auf die Prinzipien der Anschauung und des selbständigen Tuns und Erfahrens. Die Schüler untersuchten an rohen Kartoffeln, die sie zerschnitten, die verschiedenen Kristallformen, legten Pflanzen ein und untersuchten sie und vertieften sich in das Linné’sche System. Die älteren Schüler besuchten außerdem die Offenbacher Realschule, wo auch Dr. Helmsdörfer mit unterrichtete.

4

Die Mutter nahm sich des Religionsunterrichts an und gab auch in Geographie und Geschichte Stunden. Ferdinande, die jüngste Tochter, betreute die Gruppe der vier- bis siebenjährigen Knaben, während Minna, die mittlere Tochter, die Zehn- bis Zwölfjährigen unterrichtete und vor allem den Mathematikunterricht erteilte. Sophie, die älteste Tochter, war die rechte Hand der Mutter im Haushalt der ganzen Anstalt und war gleich dem Vater Autorität, auf der schon früh die Sorge um den Fortbestand des Ganzen lastete.

Als Hauslehrer wurden Christian Pansch für den Latein- und Französischunterricht und außerdem Dr. Georg Helmsdörfer als Beckers Stellvertreter in der Leitung des ganzen Hauses eingestellt. Beide heirateten später die ältesten Becker-Töchter Sophie und Minna.

Becker richtet die Erziehung in seiner kleinen Anstalt an den Prinzipien der Aufklärung und der Kant’schen Philosophie aus. Sie soll liberal und natürlich sein, als Ziel aber strebt er die Einsicht in die Notwendigkeit der Aufgabe und der Pflicht an. Durch seinen Deutsch-unterricht wird Becker die Unvollkommenheit der damals vorhandenen Grammatiken bewusst. Zu dieser Erkenntnis gelangte er besonders durch Unterricht mit Ausländern. Er sucht Verbindung zu Schulmännern in Hanau, Darmstadt und Frankfurt und beginnt um 1820 damit, sich mit Fragen der Sprachforschung und –wissenschaft zu beschäftigen. Dabei muss er sich im wesentlichen autodidaktisch weiterbilden und in die linguistische Wissenschaft einarbeiten, wobei er allerdings durch sein theologisches Studium, seine gute Kenntnis der alten Sprachen als Lehrer am bischöflichen Gymnasium in Hildesheim eine solide Grundlage besitzt, auf der er nun aufbauen kann. Einer seiner Schüler, der Engländer R.P.Gillies, urteilt dreißig Jahre später: „I know not of any German philologist, not even excepting the Brothers Grimm, more estimable than Dr. Becker.“

In Beckers Haus auf dem Linsenberg versammelt sich regelmäßig ein Kreis von Gelehrten und diskutiert über grammatische und linguistische Fragen. Beckers Bibliothek umfasst bald neben deutschen auch die bekanntesten Grammatiken der englischen und anderer nordischer Sprachen. Er beginnt unter dem Einfluss der Werke der Brüder Grimm mit vergleichenden Studien des Althochdeutschen, des Sanskrits und des Russischen. Später erforscht er sogar so ausgefallene Bereiche wie die baskische Sprache und Südsee- und Indianersprachen – wirklich eine ganz ungewöhnliche Begabung, vor allem, wenn man bedenkt, dass er als Laie erst im reifen Mannesalter begonnen hatte, sich mit den linguistischen Wissenschaften zu beschäftigen.

Das Becker-Archiv enthält eine große Anzahl von Briefen, die Becker mit führenden Sprachwissenschaftlern gewechselt hat. Dazu zählen vor allem Jakob Grimm, Wilhelm von Humboldt, Ernst Moritz Arndt und Schlegel. Es kommt auch zu persönlichen Begegnungen mit bedeutenden Persönlichkeiten.

In dieser Atmosphäre wächst Ferdinand als Ältester seiner sieben Geschwister heran. Besonders von der Mutter erfährt er eine intensive Förderung im sprachlichen Bereich und wird schon in frühem Alter mit Werken aus Literatur und Poesie bekannt gemacht.. Die Mutter verehrt besonders den Dichter Jean Paul. Als dieser 1818 einmal nach Offenbach kommt, überreicht Amalie Becker ihm ein Blatt, auf dem sie den Dichter überschwänglich für seinen Roman „Levana“ feiert. Dieser Erziehungsroman war damals ungeheuer populär und begeisterte besonders die Frauen. Der damals dreizehnjährige älteste Sohn Ferdinand durfte die Mutter begleiten und begegnete zum erstenmal einem der bekannten Dichter seiner Epoche. Später sollte er in den Berliner Salons, vor allem bei Rahel Levin-Varnhagen, viele andere näher kennen lernen: Chamisso, Heine, Achim und Bettina von Arnim, Clemens Brentano – und auch den größten von allen, Goethe, konnte er 1825 in Weimar besuchen. Amalie schreibt an Jean Paul auf dem Blatt :

„Dem Verfasser der Levana möchte eine glückliche Mutter von sechs blühenden Kindern recht aus innigstem Herzen danken für jede Belehrung, Tröstung, Erhebung, die ihr dieser Freund früher Tugend gab. Er, ein milder Hesperus, erleuchtete diese arme, dunkle Jugend, dass ich Schönheit und Wahrheit ahnte und fand. Er begleitete mich durch Ernst und Mühen bis auf die Höhe des Lebens, er steht wie ein leuchtender Engel oben und zieht meinen Blick auf seinen und meinen Gott… Mein Herz zittert vor Freude, denn ich werde ihn sehen… Heil dem edlen Freunde!“

Auch Jean Paul berichtet über diese Begegnung in einem Brief an seine Frau:

„In Offenbach trat eine schöne Mutter von sechs Kindern mir bei meiner Ankunft geradezu entgegen und drückte mir ein Blatt des Dankes für die Levana in die Hand, und nie blickten weibliche Augen mich liebender an – die Deinigen ausgenommen – als ihre. Sie war eine Freundin von Villery. Welch offene, schöne Gesichter in diesem Offenbach! – Das Lieben der Menschen ist der einzige Thau noch für meine Seelendürre…“[19]

5

Jean Paul[20]

Zeitgenössischer Stich o.J.

Seine schulische Ausbildung beginnt Ferdinand in Offenbach zunächst in der Privatschule des Pfarrers Spiess, Vater des damals im Frankfurter Raums bekannten Turners Adolf Spiess, einem Gefährten des Turnvaters Jahn und Begründer des Schulturnens in Hessen. Gegenüber dem hohen Lernniveau des Göttinger Gymnasiums wird Ferdinand aber in dieser privaten Schule erheblich unterfordert. Deshalb muss der Vater den Unterricht zu Hause in den Sprachen und Naturwissenschaften vertiefen, während die Mutter ihn Zeichnen und Musik lehrt. Für seine drei kleineren Schwestern Sophie, Minna und Ferdinande wird er zum Vorbild und Helfer. Schon früh erfasst der Junge die wirtschaftlich schwierige Lage der Familie und verdient durch Notenabschreiben und Korrekturen etwas Geld und legt der Mutter heimlich die selbstverdienten Kreuzer in die oft leere Haushaltskasse.

Seine besondere musikalische Begabung hat die Mutter früh erkannt. Sie lässt ihn am Klavier unterrichten. Weil Ferdinand auch Freude am Singen hat, geht Amalie mit ihrem Sohn zum Offenbacher Musikverein, wo er im Chor neben ihr stehend singen darf. Ferdinand bereitet das viel Beglückung, auch später bewahrt sich die Vorliebe für Singen und Musik, wo er oft zur eigenen Freude ganze Opernarien übt. Felix Mendelssohn-Bartholdy, dem er in seinen Berliner Jahren begegnet und den als einen großen Musiker bewundert, wird ein guter Freund und Begleiter seines musikalischen Interesses, auch wenn Ferdinand, bedingt durch seine starke berufliche und wissenschaftliche Beanspruchung, nur wenig Zeit übrig hat, seine musikalischen Fähigkeiten selbst auszuüben.

3. In Schottland 1820 bis 1825

Aus den Beziehungen zu England und Schottland durch die „Zöglinge“ von dort, die ab 1817 in Beckers florierendem Erziehungsheim auf dem Linsenberg in Offenbach aufgenommen worden waren, entwickelte sich der Plan, dass Ferdinand als ältester Sohn nach Schottland reisen und dort eine Abrundung und Ergänzung seiner Erziehung durch einen größeren Horizont zu erhalten und zugleich auch schon seinen Lebensunterhalt selbst verdienen sollte. Die besondere Freundschaft mit der Familie Bannatye in Glasgow gibt einen ersten Ansatz für den Start des Fünfzehnjährigen in das weitentfernte Land. Ferdinand schreibt im Oktober 1820 an seinen Freund Friedrich Rosen in Göttingen:

„Ich muß Dir nun den ganzen statum rei ausführlich erzählen. Du kennst sehr wohl Mr. Bannatye, er war der erste schottische Zögling in Offenbach. Dieser ist jetzt in seine Heimat zurückgekehrt und ist Advocate in Edinburgh. Sein Bruder, etwas jünger als ich, hat sich von einer sehr schweren Krankheit noch nicht erholt und soll das College diesen Winter noch nicht besuchen. Nun wünscht sein Vater, dass ich nach Glasgow kommen und mit ihm Lateinisch, ein wenig Griechisch und Deutsch treiben (soll), und da nun König (das bin ich), House of Lords (das ist mein Vater) und House of Commons (die Mutter) ihre Einwilligung gegeben haben, so werde ich nun dorthin abreisen, werde dort Chemie, Physik und Anatomie treiben und wahrscheinlich dann in Edinburgh meine Studien fortsetzen.“[21]

Ferdinand beschreibt dann dem Freund, was er in der letzten Zeit getrieben hat: Im Senckenberg’schen Institut in Frankfurt hat er Botanik und Mineralogie gehört und sich viel damit beschäftigt. Daneben hat er die Deutsche Sprachlehre des Vaters für Engländer zweimal abgeschrieben, weil man sie im Unterricht benötigte. Dadurch hat er sich auch damit besonders beschäftigt. Er fährt dann fort: „Nicht wahr, das kommt Dir wunderlich vor? Mein Vater konnte bei dem Unterricht, den er den Engländern gibt, nicht den geringsten Gebrauch von allen grammars machen, welche die Engländer für die deutsche Sprache haben, sah sich also genötigt, eine kurze Übersicht derselben niederzusetzen, woraus nach und nach eine Grammatik entstand… Durch diese Beschäftigung habe ich mich zugleich gewissermaßen mit den Grundsätzen meiner Muttersprache vertraut gemacht. Wer hätte wohl, als wir bei Deinem Vater (in Göttingen) den ersten Unterricht im Englischen hatten, geglaubt, dass ich einen solchen Gebrauch davon machen würde?“ Ferdinand nimmt diese Grammatik des Vaters mit, um zu versuchen, sie in Schottland drucken zu lassen.

So machte sich der Fünfzehnjährige Ende Oktober allein auf die weite Reise. Sein Gepäck war leicht, denn er musste teils zu Fuß gehen und konnte nur gelegentlich die Postkutschen benutzen, weil sein Reisebudget sehr klein war. Über Göttingen, wo er bei Freunden einkehrte, gelangte er nach Hamburg. Im Postwagen hatte er freundliche Mitreisende kennen gelernt, die dem Jungen in der Hafenstadt Gastfreundschaft gewährten, bis sein Schiff nach Schottland abging. Auf dem Schiff hat der kontaktfreudige und sprachgewandte junge Mann Glück. Dem Kapitän war empfohlen worden, so dass er an dessen Tisch essen darf. Dabei lernt er Mr. Irving, einen schottischen Gelehrten kennen, der offenbar Gefallen an ihm findet und ihm später eine Stelle als Hilfsbibliothekar in Edinburgh verschafft.

Die besonderen Umstände, in denen Ferdinand aufgewachsen war, hatten ihn früh reifen lassen. Als Kind hatte er die Erschütterungen durch die Kriege Napoleons und die Not im Elternhaus kennen gelernt. Er hatte aber auch die Kraft und den Willen der Eltern, mit allen Schwierigkeiten fertig zu werden, gespürt, und war als Ältester zahlreicher jüngerer Geschwister davon geprägt worden. Durch die Bemühungen des Großonkels Domvikar war er schon früh intellektuell geschult worden und zeigte sich motiviert und wissbegierig gegenüber allem Neuen. So konnten ihm die Eltern vertrauen, dass er trotz seiner Jugend in der Fremde bestehen würde.

Die Mutter schreibt ihm schon bald nach Schottland:

„Vergiß es nie, dass Du der älteste Sohn einer zahlreichen mittellosen Familie bist!“ Sie erinnert ihn daran, dass er sich seinen Unterhalt selbst verdienen muss, sich zugleich aber auch weiterbilden und auf sein Studium vorbereiten soll. Der Vater schreibt ihm: „Wahrlich, Ferdinand, Du magst Dich glücklich preisen, dass es Dir so früh vergönnt ward, die Welt und das Leben, Wissenschaft und Kunst in so mannigfaltigen und großen Gestalten zu sehen. Wie hätte ich Dich nach Schottland schicken können, wenn ich Dir nicht vertrauete, dass Du Alles, was sich Dir darstellte, mit einem ernsten Sinn und kräftigem Gemüt auffassen und ergreifen würdest. Ich hoffe, Du wirst mein Vertrauen nicht Lügen strafen!“[22]

In Schottland wurde Ferdinand äußerst gastlich aufgenommen, wie die Briefe der nächsten Zeit beweisen. Im Hause Bannantye findet er mütterliche Fürsorge und Liebe und einen vielseitigen Umgang mit vielen Anregungen in der Familie und in deren großem Freundeskreis. Er hat die Gelegenheit, seine musikalische Begabung im Klavierspiel und Gesang weiterzuentwickeln und beschäftigt sich daneben mit deutscher und englischer Literatur und Poesie. Dabei kommt es ihm sehr zugute, dass er mit sechzehn Jahren als Unterbibliothekar an der Advocates Library, einer der größten Bibliotheken Englands, Zugang auch zur schöngeistigen poetischen deutschen Literatur hat, weil er für die Abteilung Deutsche Literatur zuständig ist. Ein Jahresgehalt von 100 Pfund[23] ermöglicht ihm ein erträgliches Auskommen. So trägt er sich mit dem Gedanken, auch ein Studium der Sprachwissenschaften zu beginnen, wobei ihm das Beispiel seines Vaters besonders vor Augen steht. Aber auch die Naturwissenschaften und die Medizin fesseln ihn – so schwankt er längere Zeit zwischen Lyra und Aeskulap. Noch weiß er nicht genau, wie er sein Studium gestalten und wo er seine beruflichen Ziele und seine Zukunft suchen soll.

Ferdinand war ohne Zweifel ehrgeizig, konnte aber auch leicht überheblich und schroff gegen andere werden, die langsamer und schwerfälliger im Lernen und Begreifen waren. Von der Mutter muss er in ihren Briefen dieser Zeit des öfteren ermahnt werden, auch daran erinnert, dass man mit besonderer Begabung Verpflichtungen gegen andere zu übernehmen hat. Es gibt aus den Jahren 1820 bis 1824 nicht weniger als 38 Briefe der Eltern (meist schrieb die Mutter an den Brief des Vaters an oder legte ein Blatt ein) und 59 Briefe Ferdinands, die alle im Becker-Archiv erhalten sind und ein gutes Bild seiner Entwicklung in diesen Reifejahren abgeben, zumal Ferdinand immer sehr offen über sich und seine Probleme schreibt.

Mit siebzehn Jahren entschließt sich Ferdinand dann doch zum Studium der Medizin und der Naturwissenschaften und wird an der Universität Edinburgh immatrikuliert. Er zieht von Glasgow nach Edinburgh um, wo er ein kleines Zimmer bezieht. Schon bald findet er das besondere Interesse seines Lehrers Professor Dr. Thompson, eines bekannten Mediziners. Nach einiger Zeit lädt Thompson den jungen Deutschen ein, in seinem Hause zu wohnen und ihm bei seinen wissenschaftlichen Arbeiten zu helfen. Thompson führt ihn auch in die Royal Medical Society ein,  eine Gesellschaft zur Förderung medizinischer Studien, der Professoren, Ärzte und Studenten angehörten.

Die medizinische Fakultät der Universität Edinburgh hatte damals einen sehr guten Ruf und zog deutsche Ärzte zu Studien an. Mit einigen von ihnen kommt Ferdinand in Kontakt, z. B. erwähnt er einen Dr.Autenriet aus Tübingen: „Dr.Autenriet aus Tübingen ist mir doch mein allerliebster Gesellschafter, wir sind oft zusammen. Er ist ein sonderbarer, kleiner Mann… Ich glaube, es wird noch etwas recht Tüchtiges aus ihm. Ehe er von Haus ging, schrieb er eine Preisschrift, welche viel Aufsehen gemacht zu haben scheint.“ Im Februar 1822 übersetzte Ferdinand einen Aufsatz Autenriets ins Englische für das Edinburgher Medizinische Journal über den „Thyphus sporadicus iuniorem“, eine Krankheit, welche schon Autenriets Vater besonders beobachtet hatte. In seiner Freizeit übersetzt eine griechische Grammatik, die ihm der Vater empfohlen hatte, ins Englische.

Im Frühjahr 1825 endet nach ca. fünf Jahren sein erster Aufenthalt in Schottland. Er nimmt eine perfekte Beherrschung der englischen Sprache, wichtige Erfahrungen über das Leben und die Besonderheiten der englischen Gesellschaft sowie nach 6 Semestern gründliche Kenntnisse im Bereich des Medizinstudiums mit nach Deutschland, von denen er hofft, dass er ohne Schwierigkeiten den Anschluss an das Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin gewinnen kann, denn er möchte dort sein medizinisches Studium so bald wie möglich zum Abschluss bringen.

4. Studium und Promotion in Berlin 1825 bis 1826

Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität

Nach fünfjährigem Aufenthalt in Schottland kehrt Becker im Frühjahr 1825 nach Deutschland zurück. In einem seiner letzten Briefe aus Schottland schreibt er an seine Mutter nach Offenbach: „Der Vater ermahnt mich nicht zuviel, an meine Pläne zu denken. Dieses ist mir fast unmöglich. Der Gedanke, Euch wiederzusehen, verfolgt mich beständig: ich male mir immer vor, wie Ihr alle aussehet. Heut’ Abend habe ich nichts getrieben, als den Freischütz durchgespielt und gesungen: Ouvertüre, Arien, Duette und Chöre – alles solus cum solo – ich glaube, es ist die herrlichste Musik, die je geschrieben wurde. Nantchen, Du mußt mir alle Arien vorsingen!“

6

Wilhelm Freiherr von Humboldt[24]

Brockhaus 2004

7 

Wilhelm von Humboldt

Zeichnung von P.E. Stroehling, Dezember 1814[25]

 8

Henriette Herz , Auszug aus ihrem Porträt von Wilhelm von Humboldt, S.89 obiger Ausgabe

 

9

Alexander von Humboldt[26]

Brockhaus 2004

In Berlin an der neugegründeten Universität will er sein Medizinstudium vollenden. In Berlin  lehrten damals Wilhelm und Alexander von Humboldt, Schleiermacher, Hegel, Leopold von Ranke, Karl von Savigny und Friedrich Raumer. Die junge Universität hatte sich auch im medizinischen Bereich schnell einen guten Ruf erworben, weil dort bedeutende Männer wirkten. Vor allem waren es die Brüder Hufeland: Friedrich Hufeland, Dekan , und Christoph Wilhelm Hufeland, vorher Professor in Jena, waren Beckers Lehrer.[27] Ein anderer Lehrer war der „alte Heim“, der nicht nur an der Universität, sondern auch in der ganzen Stadt ein volkstümlicher Arzt und eine bekannte Persönlichkeit war.[28] Auch zu den Geheimräten Rust und Horn trat Becker in nähere Beziehung. Besonders Horn schätzte den jungen Mann bald sehr und förderte ihn auch später.

Leibarzt der Königin, Arzt der Dichter (aus: Marbachermagazin 106, Schiller in Berlin, 2005)
Leibarzt der Königin, Arzt der Dichter
(aus: Marbachermagazin 106, Schiller in Berlin, 2005)

Berlin hatte 1828 nur 219 000 Einwohner; mit 1787 Studenten im Wintersemester 1829/30 war die Berliner Universität immerhin schon eine der größten in Deutschland geworden, Göttingen hatte zum gleich Zeitpunkt 1203, Halle 1161 und Breslau 1121 Studenten. Relativ niedrig war auch die Zahl der Hörer: Schleiermacher hatte z.B. in seinen berühmten „Leben Jesu“-Vorlesungen 251 und Hegel in der Philosophie 128 Zuhörer. In der medizinischen Fakultät lag ihre Zahl in der Regel unter 100.[29] Deshalb konnte das Verhältnis zwischen Professoren und Studenten zumeist wesentlich persönlicher sein, als das heutzutage möglich ist.

So berichtet Ferdinand in einem Brief 1826 von einem vornehmen Diner bei Geheimrat Rust, zu dem er eingeladen war. Das Diner fand im Anschluss an den Besuch der Oper mit Rossinis Italienerin in Algier statt, bei dem Becker in der Loge von Madame Fränkel teilnehmen kann. „Madame Fränkel hat drei liebenswürdige Töchter, von denen zwei noch zu haben sind“, vermerkt er weiter.

Zusammen mit dem alten Schulfreund Friedrich Rosen bezieht Ferdinand eine gemeinsame Wohnung in der Markgrafenstraße. Mit Interesse verfolgen sie gegenseitig ihre Studien und helfen sich, wo sie können. Rosens Sprachstudien der Orientalistik werden von Becker besonders eifrig beobachtet, hat er sich dafür doch, angeregt vom Vater, schon immer begeistern können. Ferdinand bezeichnet Rosen zwar als „einen Idioten in medizinischer Hinsicht“, doch lässt er sich gern seine Arbeiten vom Freunde in Latein und Deutsch durchsehen. Über Rosen schreibt Ferdinand nach Hause: „Rosen ist ein herrlicher Mensch geblieben und geworden – so eine Reinheit des Herzens ist mir selten vorgekommen. So ein Gemüt, wie er hat, ist mir noch nicht vorgekommen. Ich schäme mich zuweilen meiner Kälte und Weltbürgerlichkeit, wenn ich bei ihm bin.“ Und Rosen schreibt an Becker 1825: „Vor allem muß ich streben, Dir ähnlich zu werden. Dies erkannt zu haben, achte ich für den höchsten Lebensgewinn der letzten Zeit und ich glaube, es ist nicht der schlechteste Teil meiner Seele, der diesem erkannten Ziele nachzustreben sich stark fühlt.“[30]

Sein medizinisches Studium kann Becker dank der ausgezeichneten Ausbildung in Edinburgh nun in Berlin in relativ kurzer Zeit abschließen. Schon nach zwei Semestern in Berlin promoviert er im Januar 1826 zum Dr.med. Seine Dissertation überbringt er persönlich den wichtigsten Persönlichkeiten. „Ich bin zu dem Minister der Geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten Freiherrn von Altenstein gegangen und habe demselben meine Dissertation gebracht. Er war sehr gnädig und bemerkte, dass man sich zum medizinischen und chirurgischen Lehramte (an der Universität) nur durch praktische Übung vorbereiten könne… Auch bei Nicolovius war ich, der sich nach meinen Plänen erkundigte… Hufeland, dem ich die Dissertation brachte, hat mich wie gewöhnlich steif empfangen. Der Mann ist mir

unausstehlich, ich komme auch in keine Berührung mit ihm… Der alte Heim – das drolligste Männchen der Welt! 80 Jahre alt, und immer Stiefel und Sporen… Nächste Woche fange ich bei Jungker an, einem jungen Professor mit einem Privatissimum über Augenoperationen…“[31]

11

Caroline von Humboldt geb. von Dacheröden aus Erfurt, Schriftstellerin und Ehefrau Wilhelm von Humboldts .  

Brockhaus 2004

Zu seiner Staatsprüfung bearbeitet Becker das Thema: „Operation an Aneurysmen.“ Als Gebühr muss er 40 Reichstaler für die Prüfung zahlen, er legte alle Prüfungen mit „Sehr gut“ bzw. „Vorzüglich gut“ ab, was im Semester vorher nur ein Prüfling erreichte. Mit der Prüfung erhält er seine Zulassung als „Arzt und Operateur“.

Vorladung zur Vereidigung als praktischer Arzt und Operateur in Berlin am 5.6.1826
Vorladung zur Vereidigung als praktischer Arzt und Operateur in Berlin am 5.6.1826

An der linguistischen Arbeit des Vaters nimmt Ferdinand lebhaften Anteil. Er besorgt ihm in Berlin eine litauische und eine finnische Grammatik, die der Vater studieren will. Im Auftrag des Vaters überbringt er Wilhelm von Humboldt des Vaters neues Werk, an dem Humboldt lebhaften Anteil nimmt. Auch privat ist bei Humboldt mehrfach zu Gast und schreibt dem Vater am 14.6.1826: „Einen herrlichen Abend bei Humboldt zugebracht!“

In der Berliner Gesellschaft

Ferdinand Becker findet rasch Anschluss an den Berliner gesellschaftlichen Verkehr. Frankfurter Gönner haben ihn an Abraham Mendelssohn (1776-1835) empfohlen, den Sohn von Moses Mendelssohn (1729-1786), des bekannten jüdischen Philosophen, Verfechters religiöser Toleranz und Freund Lessings, für den er das Vorbild zu seinem Nathan den Weisen darstellt. Der wohlhabende Bankier Abraham Mendelssohn ist auch Stadtrat und eine einflussreiche Persönlichkeit in Berlin. Zu der Familie Mendelssohn, wo er stets gern gesehen war und wie ein Sohn behandelt wurde, fühlte sich Ferdinand besonders hingezogen. Auch wenn keine anderen Gäste da waren, kann er dort ein- und ausgehen. Mendelssohns haben neben ihrer Stadtwohnung in Berlin einen Sommersitz „draußen“ in Charlottenburg und außerdem eine weitere Sommerresidenz in Horchheim am Rhein, unweit Koblenz. Über das Leben im Hause Abraham Mendelssohn heißt es:

 „Ein liebevolles Familienleben, durch die Kunst bestrahlt und geadelt, zeigte sich …im Mendelssohn’schen Hause. Dort waren auch die Wirte, Abraham Mendelssohn-Bartholdy, Moses’ Sohn und dessen Frau bloße Kunstfreunde. Die Kinder dagegen, besonders Felix und Fanny, ausübende Künstler, der Schwiegersohn Wilhelm Hensel Maler und Dichter… Außer den schon genannten Kindern lockten Paul, ein tüchtiger Kaufmann, und die geistvolle Rebekka ihre Altersgenossen, und so entfaltete sich hier ein überaus reiches, geselliges Leben, an dem besonders junge Künstler…theilnahmen. Die Musikaufführungen, die meist an den Sonntag-Vormittagen stattfanden, wo Felix neue Compositionen, aber auch ältere Musik-werke zu Gehör bebracht wurden, boten Hauptanziehungspunkte, für die gute, ja die beste Gesellschaft der Hauptstadt. Vornehme Fremde nahmen daran theil. Alles was auf dem Gebiete der Kunst und der Wissenschaft einen Namen und einen socialen Rang hatte, suchte hier Zutritt.“[32]

Ferdinand äußert sich über die Mädchen im Hause Mendelssohn einmal so:

„Mein Geschmack ist zu raffiniert. Die eine hat zuviel Verstand, die andere zu wenig. Die hübsche und überaus gescheite Rebekka Mendelssohn stößt mich durch ihre Unweiblichkeit ab. Am meisten gefällt mir unter den Mädchen Anna Fränkel, in deren heiterem Gemüt aber nichts ernsthaft zu haften scheint.“[33]

Über den Weihnachtsabend 1825 im engsten Kreise im Hause Mendelssohn schreibt Becker nach Hause: „Sonnabend war bei Mendelssohn Bescherung. Recht kann ich mich an die jüngeren Glieder der Familie, die etwas kalt sind, nicht anschließen. Um so mehr freut es mich, dass der Vater, ein tüchtiger und gerader Mann, sich mit mir zu schaffen macht. Von ihm bekam ich eine schwarze Weste und eine Halsbinde… Am Montag hatten die Salings Bescherung, nämlich Herr Heyse, der Hausfreund, und ich… Ich war ganz gern ein Kind, wieder vor dem Christbaum stehend und vor meinen Geschenken, die so angenehm und schön waren: eine Tuchnadel, ein Uhrband von Marianne gearbeitet, ein Buch für Auszüge, worin sie mir einige ihrer eigenen Sachen geschrieben hatte. Die Geschenke waren aber nichts gegen die Art und Weise, wie sie gegeben wurden. Ich machte Marianne eine englische Übersetzung von einem kleinen Gedicht von ihr, das schien sie sehr zu rühren.

 Marianne Saling

 Im Hause Mendelssohn macht Ferdinand die Bekanntschaft der Schwestern Saling (auch Saaling genannt), Julie und Marianne. Sie hießen eigentlich Salomon und waren die Töchter des getauften Hofjuweliers Salomon, einer wohlhabenden und angesehenen Familie in Berlin. Mariannes Mutter war die Schwester von Lea Mendelssohn, der Frau von Abraham Mendels-sohn. Die Familie hatte nach der Konversion zum Christentum den Namen „Bartholdy“ angenommen. Marianne Saling war damals Ende 30, Ferdinand Anfang 20.

Die Beziehungen Ferdinand Beckers zu Marianne Saling können wir heute nur aus ihrem Briefwechsel rekonstruieren. Die Mariannes an Ferdinand sind im Becker-Archiv vorhanden, ebenso die ab 1832 und nach Ferdinands Tode 1834 an seine Mutter Amalie Becker, geb. Schmincke und an seine Schwestern gerichteten über 30 Briefe. Ferdinands Briefe dagegen hat Marianne nicht aufbewahrt, vielleicht hat sie diese nach Ferdinands Heirat vernichtet, wir wissen es nicht. Auch aus dem Briefwechsel Ferdinands mit seinen Eltern (85 Briefe allein

Felix Mendelsohn Bartholdy Brockhaus 2004
Felix Mendelsohn Bartholdy
Brockhaus 2004

1825-26 von Offenbach nach Berlin) und seinem Freund Rosen (47 Briefe) können Schlüsse über das Verhältnis zu Marianne gezogen werden. Sie galt  als eine außerordentlich schöne und reizvolle Frau. Aus ihrer Jugend gibt es einige Anekdoten. So hielt der preußische König Friedrich Wilhelm III., wenn er morgens durch Wilmersdorf ausritt, wo die Salings ein Sommerhaus besaßen, oft an, sprach mit Marianne über den Gartenzaun und ließ sich von ihr ein Glas Wasser reichen. Auch hat die Schildwache am königlichen Palais, als Marianne vorüberging, das Gewehr präsentiert und ihr zugerufen: Tausendmal lieber vor ihr als vor dem König von Preußen!“[34]

 

 

 

 

 

 

14

Marianne Saling, 1823 in Wien

Bleistiftzeichnung von Wilhelm Hensel[35]

Als sie sechzehn Jahre alt war, traf sie zum ersten Mal mit Karl August Varnhagen von Ense in Berlin zusammen. Er war von ihrer Schönheit angerührt und richtete ein Sonett an sie. Viele Jahre später schreibt er über diese Begegnung:

 „Ich kenne Marianne seit  32 Jahren. Ich war stets ein Bewunderer ihrer Schönheit… und da wäre die Geschichte der Marianne Saaling ein durchaus annehmlicher Stoff, mir in jedem Falle reizender als der, welchen das Leben von Henriette Schleiermacher oder Bettina von Arnim darböte!“[36]

15

Friedrich Gentz

Stich von J.Lindner, o.J.[37]

Marianne war zum Christentum konvertiert. Varnhagen berichtet über ihre religiöse Entwicklung:

„Sie erzählte unbefangen, wie sie in frühester Jugend immer die Christenmädchen wegen des Unterrichts beneidet habe, den diese in Religion erhielten, da für Judenmädchen damals in der Art nichts geschah, als daß man sie Hebräisch lesen und schreiben lehrte, wie sie darauf in Wilmersdorf, wo die Mutter eine Sommerwohnung besaß, in einer katholischen armen Familie die lateinischen Gebete den Leuten zur Erbauung vorgelesen, dann nach Anleitung manche kirchliche Zeremonie verrichtet habe, wobei die Leute die größte Andacht gezeigt, von der sie auch selbst ergriffen und fortgerissen sei. Schon seit jener Zeit habe sie eine Vorliebe für den katholischen Gottesdienst gefasst, die sich… durch ihren Aufenthalt in Böhmen, besonders aber in Wien durch den Besuch …der Kirchen und den Anblick des Klosterlebens sehr wohltätig geworden, und ihr Entschluß, Christin zu werden, habe für sie nur bedeuten können, katholisch zu werden.“[38]

Marianne hatte schon in ihrer Jugend viele Verehrer. Zu ihnen gehörte der preußische Offizier und spätere General Ernst Rudolf von Pfuel, der sich 1810 leidenschaftlich in Marianne verliebt hatte, die „mit allem Reize der Jugend und Jungfräulichkeit in Schönheit strahlte,“[39] eine Beziehung, die noch lange angehalten hat. Pfuel (1779-1866) war in späteren Jahren Kommandant von Paris 1813, und Militärgouverneur während der Revolution 1848 in Berlin sowie kurze Zeit Ministerpräsident von Preußen. Zu Mariannes engen Freunden gehörte auch Friedrich von Gentz (1764-1832), den sie schon kennen gelernt hatte, als er in preußischen Staatsdiensten stand. In Wien traf sie ihn wieder, nun als rechte Hand Metternichs, wo er der denkende Kopf des österreichischen Systems geworden war. Im Alter reihte er sich wieder in den engen Zirkel um Rahel Levin-Varnhagen und Marianne Saling ein und machte noch einmal durch sein Verhältnis mit der bekannten Tänzerin Fanny Elsner von sich reden. Pfuehl und Gentz hatten nicht die Absicht gehabt, sie zu heiraten, doch konnte ihr vor allem Gentz, lange Zeit im Zentrum der Macht stehend, oft mit seinen Verbindungen behilflich sein.

16

Caroline von Schelling[40]

Während des Wiener Kongresses hatte sich Marianne Saling in Wien aufgehalten, wo sie sich vor allem in den Häusern der Wiener Bankiers bewegte. Hier empfing sie viele Huldigungen. Es wird überliefert, dass Zar Alexander ihr auf einem Ball nach dem Tanz öffentlich die Hand geküsst habe. Aber Mariannes Bild wird auch kritisch gesehen. So schreibt Clemens Brentano aus Wien an Rahel Levin:

Julie Heyse geb.Saling. Zeichnung W.Hensel.vgl.Anmkg.35

 „Ich habe Marianne Saling zu Hietzing bei der Pereira gesehen. Ein liebes anmutiges beredtes Wesen, aber sie müßte eine Liebe und ein Kind haben, denn sie gewöhnt sich bereits an die allgemeine Anbetung, und ihre Natur, gezwungen zu jungfräulicher Haltung, schwängert sich selbst, ohne Geburt, sie muß kalt und eine Figur werden, und der Mensch kann nur eine Natur werden oder ein Geist in der modernen Zeit, die Antiken sind erschöpft wie die Heiligung der Nacktheit.“[41]

In Wien hatte sie sich mit dem Marquis von Marialva, dem portugiesischen Abgesandten, verlobt und war zum Katholizismus übergetreten. Das Verlöbnis zog sich über mehrere Jahre hin. Zur Hochzeit kam es aber nicht. Marianne löste schließlich die Verlobung.

„Es steht unzweifelhaft fest, dass Marianne das Verhältnis zu Marialva zuletzt im höchsten Überdruß und Zorn gelöst, das heißt, ihm erklärt hatte, sie warte und rechne nun nicht mehr auf ihn, sondern verachte und verwerfe ihn als feigen, nichtswürdigen Verräter.“

Weiter berichtet Varnhagen hierzu später, dass Marianne ihm eine ganz andere Lesart des Endes der Beziehung zu Marialva gegeben hat. Nachdem  der viel ältere Marialva einige Monate nach der Auflösung der Verlobung plötzlich gestorben war, verbreitete sie diese Version: „Viel anständiger bot sich diese Lösung dar anstatt der früheren! Sie ergreift die verspätete Gelegenheit, erklärt unbekümmert um die Anderswissenden, Marialva sei als ihr Bräutigam gestorben und habe die letzten entscheidenden Schritte getan, auf welche die Heirat unmittelbar folgen sollte, sie betrauert ihn als ihren schon bestimmten Gatten und behauptet überall, sie dürfe sich ihrem Schicksal… nach als Witwe betrachten.“[42]

Als Ferdinand Becker nun nicht lange nach diesen Erlebnissen in ihren Kreis tritt, war Marianne vom Leben enttäuscht und ihr Herz nicht ausgefüllt. So streckt sie dem neunzehn Jahre jüngeren Ferdinand beide Hände in Freundschaft entgegen. Gerade hatte sie auch erlebt, wie ihre Schwester Julie sich in den zehn Jahre jüngeren Karl-Wilhelm Heyse, den Hauslehrer von Felix Mendelssohn, verliebt hatte,  und diesen wenig später heiratet. Marianne wird dem jungen Mann in einer Art Seelenfreundschaft, vergleichbar mit Goethes Beziehung zu Frau von Stein, bis zu Beckers Tode eng verbunden bleiben, doch war sie ihm nicht nur Freundin, sondern auch Vertraute, Mutter und Geliebte zugleich. Ohne Zweifel enthielt ihre Freundschaft auch starke erotische Elemente. Marianne hat Ferdinand sicher geliebt, wie sich dann ihrem Verhalten nach Ferdinands Hochzeit mit Ziliaris Roedlich 1834 deutlich zeigte. Aber davon im letzten Kapitel.

Marianne hat noch drei Schwestern: Rebekka (1783-1850), zunächst verheiratet mit Moses Friesländer, von dem sie sich schon mit 23 Jahren scheiden lässt. Sie gehört zu dem engen Kreis der Berliner Salondamen um Rahel Levin, deren enge Vertraute sie ist, und veranstaltet selbst in ihrem Hause einen Salon, dessen Zusammenkünfte sie als „Ästhetische Tees“ bezeichnet. Sie bleibt trotz zahlreicher Verehrer später unverheiratet, nimmt den Namen Regina Frohberg[43] an und verfasst nicht weniger als fünfzehn Romane, die aber sehr zeitgebunden sind. Varnhagen schreibt in seinen „Denkwürdigkeiten“ eine vernichtende Kritik über ihre Romane: Charaktere platt, Handlung unbedarft, Dialoge geschraubt. In einem kurzen Briefchen lädt Marianne ziemlich am Anfang ihrer Bekanntschaft Ferdinand zu einer Gesellschaft bei Regina Frohberg ein, wo er „wichtige Leute“ kennen lernen soll. „Nicht mit Angst denke ich heute an Sie, sondern mit der Besorgnis, die vielleicht Ihre Mutter empfinden würde. So, dass Sie eben heute an einer ernsten Lebens-Grenze stehen sollen. Gott mit Ihnen, nicht nur heute, sondern jederzeit!“[44] Julie („Julchen“, 1788-1864) heiratete Karl-Wilhelm Heyse, den Hauslehrer von Felix und Fanny Mendelssohn-Bartholdy. Heyse war später Universitätsprofessor und Sprachforscher. Der Sohn aus dieser Ehe ist der Dichter Paul Heyse (1830-1914), der zu meiner Jugend noch sehr bekannt war und gern gelesen wurde.

Ihre jüngste Schwester Klara („Klärchen“) war verheiratet mit dem reichen Bankiers Hertz in Frankfurt am Main. Die Familie führte ein großes Haus, in dem Marianne häufig zu Besuch weilte. In einer neuen Aufstellung der jüdischen Salonfrauen in Berlin werden neben Rahel Levin und Henriette Herz (geb. de Lemos) die drei Schwestern Rebekka, Marianne und Julie Saling aufgeführt, wobei Rebekka, die ja einen eigenen Salon führte, zusätzlich als „Salonière“ bezeichnet wird.[45]

Julie Heyse geb.Saling. Zeichnung W.Hensel.vgl.Anmkg.35
Julie Heyse geb.Saling. Zeichnung W.Hensel.vgl.Anmkg.35
Rebekka Friedländer geb. Saling alias Regina Frohberg
Rebekka Friedländer geb. Saling alias Regina Frohberg

Über das Verhältnis Ferdinands zu Marianne Saling machen sich die Eltern in Offenbach Gedanken. Wenn er auch um einiges jünger als sie war, hatte nicht auch Rahel Levin den vierzehn Jahre jüngeren Varnhagen von Ense geheiratet? Und schließlich war auch Dorothea elf Jahre älter als ihr Gatte Friedrich von Schlegel. Sie alle gehörten zu Beckers Freundeskreis. Die Mutter in Offenbach trifft in Frankfurt Dorothea Schlegel, die zu dieser Zeit in Frankfurt lebt. Aus ihren Schilderungen macht sie sich ihr eigenes Bild  von Marianne. Rechtzeitig will sie ihren Sohn vor den Ketten der Freundschaft zu der Frau, die so viel älter ist, warnen. Sie wusste um die großzügigen Anschauungen im Kreise der Romantiker in Herzensangelegenheiten, die von viel Freiheit geprägt waren. Sie spürt, dass es sich, zumindest von Seiten der Frau, um mehr als bloße Freundschaft handelt. Ferdinand schreibt der Mutter nach Hause: „Es ist doch sonderbar, liebes Mutterchen, Du musst eine ganz schlechte Meinung sowohl von mir als von der Saling haben, wenn Du glaubst, ich müsse vor ihr zurückgehalten werden… Sie ist sehr schön und sehr gebildet, aber im guten Sinn… Bei  den Salings bin ich wie zu Hause… Denk Dir das glücklichste, innigste Verhältnis, das zwischen einem jungen Mann und einer älteren Frau bestehen kann. Ich mache keine Ansprüche, ich brauche mich nur über die zarte Aufmerksamkeit zu freuen, die mir ohnedies zuteil wird…“

So wie Carola Stern das Verhältnis Rahels zu Varnhagen charakterisiert, lässt sich vielleicht auch Mariannes Wunschdenken Ferdinand Becker gegenüber vermuten: „Sie, die Dominierende, Besitzergreifende, möchte zugleich Geliebte, Mutter und Freund sein, wie es ein Mann sein könnte, sieht sie in ihm ihr Kind, den eifersüchtig umhegten „kleinen Jungen“ und den beschützenden künftigen Gatten.“[46]

In einem anderen Briefe schreibt Ferdinand nach Offenbach: „In dem letzten Briefe gebt ihr mir viele hints[47] über das Verjudeln, Verkatholisieren und Verweibern. Ich danke dafür, ich hoffe aber, ihr werdet es mir nicht übel nehmen, wenn ich meine selbständigen Kartoffeln esse. Mit dem Verkatholisieren hat es keine Not, und was die Juden betrifft, so sind sie mir Juden, so lang ihr Wesen und Treiben jüdisch ist. Dies ist bei meinen hiesigen Bekannten gar nicht der Fall, und ich kann euch in Wahrheit versichern, dass sie mir die angenehmste Gesellschaft bilden, die ich kenne. Dies kann ich besonders vom Mendelssohn’schen Hause sagen, wo man unter talentvollen und anspruchslosen Menschen ist… Auch wegen Marianne kann Mutter ruhig sein, denn so lange ich hier bin, ist sie meine Mutter. Ich weiß sehr gut, dass ein Umgang mit angenehmen Frauen mir sehr zuträglich, ja sogar nötig ist…“

Marianne Saling und Rahel Levin-Varnhagen waren seit ihrer Jugend bis zum Tode von Rahel enge Freundinnen. In Rahels Briefsammlung wird Marianne nicht weniger als 65 mal erwähnt.[48] Für Rahel war die schöne Marianne, die in Gesellschaft wegen ihrer körperlichen Vorzüge auffiel, besonders wichtig. Beide waren unzertrennlich. „Rahel ging gern mit schönen Menschen um. Bisweilen benutzte sie eine anerkannte Schönheit, um das heitere Wohlwollen jener zu gewinnen, an denen ihr … ganz besonders lag.“[49]

Das Verhältnis der beiden Freundinnen war jedoch nicht ohne Probleme. Als beide nach 1813 zusammen in Baden bei Wien sind, schreibt Rahel an Varnhagen: „Gott, wie find’ ich Marianne Saaling bis aufs tiefste affektiert. Ohne Rettung!“[50] Und etwas später wird sie noch ausführlicher:

„Marianne Saaling bringt mich in wahre Empörung. Durch die tiefe Lüge, die sie ist, und nicht müde wird, aus der reinsten, glänzendsten Albernheit zu spielen. Bei Gott, ein monstre, wie es nur irgendeine hideuse, ekelhafte Missgeburt sein kann. Du denkst, sie hat mir etwas angetan? Nichts in der Welt, wir sind sehr gut. Sie lügt aber in meiner Gegenwart. Sie ist aber dabei durch meine in Grimm getauchten Forscherblicke, denen ich freien Lauf lasse, so entsetzt, dass ihre Blicke plötzlich abbrechen oder ablöschen. Das ist zum Sehen. Sie grimmassiert auch schrecklich! O Gott richtet Strafen ein. Und wahr ist auch der Bibel-spruch: Missetaten rächen sich bis ins dritte Glied. Ist man häßlich geboren oder mit Hässlichem, so sind das der Eltern Sünden, Fehler und Laster. Ich weiß das ganz deutlich. Mein Studium. Ein Diner bei Clärchen Hertz, wo jene so gränzenlos albern war, bringt mich vollends so auf!“[51]

20

Henriette Herz zu Beginn der 1780er Jahre[52]

Porträt von Anna Dorothea Therbusch

Die jüdischen Salons in Berlin

 In Berlin waren die ersten literarischen Salons in Deutschland entstanden, die vor allem von jüdischen Frauen getragen waren. Die bekanntesten waren Rahel Levin-Varnhagen[53] und Henriette Herz. „Es war eine ganz kurze Epoche… Nur für ein bis zwei Jahrzehnte, vor der bürgerlichen Emanzipation der Juden und vor der Emanzipation des deutschen Bürgertums überhaupt kann sich diese geistig ungemein lebendige, gesellschaftlich sehr lose Form der jüdischen Salons entwickeln, größtenteils durch eine Verbindung mit Elementen des Adels, der sie frequentiert und protegiert… Rahel Levin, später Varnhagen, sah in ihren Mansarden-räumen, die sie etwas kokett ihre „Dachkammer“ nannte, alle bekannten und angehenden Schriftsteller und Publizisten: Friedrich Schlegel, Tieck, Jean Paul, die Brüder Humboldt, den Prinzen Louis Ferdinand, Diplomaten, Junker, Schauspieler.“[54]

Die Salonteilnehmer waren meistens zwischen zwanzig und vierzig Jahre alt. Adlige waren dabei eher ärmer, Juden eher reicher. Man versuchte ein wenig, die lockeren Sitten des französischen Adels nachzuahmen. „Die Salons waren die Bühne für romantische Liaisons, die in Ehen mündeten, stets mit geschiedenen und konvertierten Jüdinnen.“[55]

In den Salons fanden sich viele Gelehrte, Wissenschaftler, aber vor allem fast alle Dichter der Romantik. Der Salon war ein „offenes Haus“, in dem die Freunde oft uneingeladen erschienen, sie mussten aber von einem angesehenen Mitglied des Circels eingeführt werden. Das war besonders wichtig. Die Salongäste wurden oft als „Hausfreund“ bezeichnet. Der Adel wiederum fand auf dem neutralen Boden der Salons der jüdischen Häuser intellektuellen Anreiz und Beziehungen zu Bürgerlichen. Allerdings war die Salongesellschaft sehr hetero-gen und die Beziehungen der Teilnehmer untereinander äußerst zerbrechlich. Die Jüdischen Salons in Berlin waren das Produkt einer ganz bestimmten Konstellation in einer gesellschaftlichen Epoche des Übergangs.

Wichtig für das Entstehen der jüdischen Salons war sicher auch die Beschränktheit des christlichen Mittelstandes sowie die oft geistlose und öde Atmosphäre des Hofes und vieler adliger Kreise.

„Von einem christlichen, bürgerlichen Mittelstand, welcher andere, geistige Interessen gehabt hätte als diejenigen, welche der äußere Beruf etwas anregte, war damals hier noch nicht die Rede. Es gab da … geistige Beschränktheit und Unbildung. Der höhere christliche Kaufmannsstand zählte nur noch wenige Mitglieder, und es stand bei ihm in geistiger Beziehung nicht viel anders. In den Häusern wurden wohl große und prächtige Gastmähler und Feste gegeben, die Töchter des Hauses wurden in verweichlichendem Luxus erzogen, aber von Bildung ward nur der äußere Firnis angestrebt… Die hohen Zivil- und Militärbeamten teilten das Geschick des Hofes, welchen… eine geistreiche und anregende Geselligkeit gänzlich abging.“  So urteilt als Zeitgenossin eine der wichtigsten Salondamen von Berlin, Henriette Herz.[56]

Und weiter heißt es bei Henriette Herz:: „Der Geist, welcher in diesen (jüdischen Salons) waltete, war der einer neuen Zeit, und nächst dem waren die Trägerinnen desselben durch eine Gunst des Zufalls z.T. sehr schöne junge Frauen…, daß zuerst der strebende Teil der adligen Jugend sich anschloß, denn der Adel stand in der bürgerlichen Gesellschaft den Juden so fern, um selbst, indem er sich unter sie mischte, als ihresgleichen zu erscheinen…

 „Von den jungen jüdischen Frauen ging eine eigenartige Faszination aus. Sie waren kultiviert, vorurteilslos, manchmal von etwas lockeren Sitten,  und gelegentlich sehr schön.“[57]

Jedenfalls haben die jüdischen Frauen exotisch, charmant und empfindsam auf ihre Freunde in dieser Epoche der Romantik gewirkt.

Diese Frauen der Romantik stellten die Rolle der Frau als Mutter und Hausfrau vollkommen infrage. Ganz emanzipiert wollten sie, dass die Frau gleichberechtigte Partnerin des Mannes sein sollte. Sie wollten ihre eigenen Persönlichkeiten herausbilden und bestrebt sein, den Mann zu verstehen und ihn auch anzuspornen. So war das ideale Frauenbild der Salonzeit die gebildete, begabte und lebenserfahrene Frau – nicht aber das junge, unerfahrene, hübsche Mädchen, das darauf wartet, geheiratet zu werden. Deshalb heirateten viele dieser Frauen viel jüngere Männer, bzw. wurden von ihnen besonders begehrt.

Ausschnitt aus Grundriß von Berlin 1804, aus Schillers Berliner Adressen, Marbach 2005. Nr.30: Rahel Levin, Friedrich-/Ecke Jägerstraße 54. Nr.13: Henriette Her(t)z, Friedrichstraße 22. Nr.42: A.W.Schlegel halt Vorlesungen Französische Str.43. Nr.43: Friedrich Schleiermacher, Schützenstraße 74
Ausschnitt aus Grundriß von Berlin 1804, aus Schillers Berliner Adressen, Marbach 2005.
Nr.30: Rahel Levin, Friedrich-/Ecke Jägerstraße 54. Nr.13: Henriette Her(t)z, Friedrichstraße 22. Nr.42: A.W.Schlegel halt Vorlesungen Französische Str.43. Nr.43: Friedrich Schleiermacher, Schützenstraße 74

 

 22

Karl Wilhelm Friedrich von  Schlegel[58]

Brockhaus 2004

23

August Wilhelm von Schlegel[59]

Brockhaus 2004

Der Geist ist ein gewaltiger Gleichmacher und die Liebe, welche hin und wieder auch nicht unterließ, sich einzumischen, wandelte oft den Stolz gar in Demut…“[60]

Der Theologe Friedrich Schleiermacher schrieb in einem Brief an seine Schwester, dass man die interessanteste Gesellschaft in Berlin in den jüdischen Häusern treffe, weil nicht nur die reichsten Männer in Berlin Juden waren, sondern auch ihre Frauen und Töchter sehr kultiviert waren und einen lockeren, lebendigen Stil der Geselligkeit pflegten.[61]

Karl August Varnhagen von Ense Brockhaus 2004
Karl August Varnhagen von Ense
Brockhaus 2004

Natürlich gab es auch Kritik an den jüdischen Salons, wie sie z.B. der Historiker Heinrich von Treitschke äußerte: „Die schnellfertigen jüdischen Talente… trugen ihre jüdische Sonderart hochmütig zur Schau und verlangten gleichwohl als Wortführer der deutschen öffentlichen Meinung geachtet zu werden… Aus ihrem (Rahel Levin) Wesen redete der ruhelose Weltschmerz eines edlen, aber tief unbefriedigten Frauenherzens. Mit dialektischer Kühnheit übersprang sie alle Grenzen, welche Natur und Geschichte der Menschheit gesetzt haben: Vaterland und Kirche, Ehe und Eigentum, alles erlag ihrer zersetzenden Kritik.“[62]

Verdammt wurden die jüdischen Salons als eine Art Verschwörung natürlich auch von den Nationalsozialisten: „Gelehrte, Künstler und Schriftsteller mussten bei den Juden verkehren, wenn sie Anschluß an das Leben der Nation haben wollten. So gelangten die jüdischen Berliner Salons denn auch bald zu jener späten Entwicklungsstufe, auf der sie praktisch schon eine unumschränkte Herrschaft auf kulturellem Gebiet und einen stets im Wachsen begriffenen Einfluß auf politischem Gebiet ausüben wollten.“[63]

Ferdinand Becker wurde von Marianne 1825 in den Salon der Rahel Levin-Varnhagen in der Mauerstraße 36 eingeführt. Diese große und elegante Wohnung des Ehepaares Varnhagen unterschied sich von Rahel Levins erstem Salon von ca. 1794 bis 1810 in ihrer „Dachkammer“ in der Jägerstraße 54 äußerlich sehr. Auch ging es hier etwas formeller zu. Doch die „Hausfreunde“ waren zum Teil noch dieselben, zu denen inzwischen aber z.B. Leopold von Ranke, Bettina von Arnim-Brentano, Fürst Pückler-Muskau, Ludwig Börne, Hegel, Heinrich Heine (der sich damals noch Harry nannte) und auch manche bekannte Schauspieler hinzugekommen waren. Von einer jungen Schauspielerin, Karoline Bauer, die auch 1825 in Rahels Salon eingeführt wurde, gibt es eine sehr lebendige und z.T. amüsante Schilderung, aus der hier einige Auszüge übernommen werden:

  • Frau von Varnhagen bewillkommte uns herzlich mit sanfter, angenehm klingender Stimme. Als wir Platz genommen hatten, hoffte ich, die gepriesene Frau recht aufmerksam betrachten zu können, doch ich vermochte es nicht unbemerkt zu tun, denn während des lebhaften Gesprächs spielte sie ständig mit einem Augenglas, und öfter führte sie es blitzschnell an die Augen, mich dadurch fixierend. – Rahel ist klein, ziemlich stark, von Taille keine Spur. Ein graues Kleid hing wie ein Sack um ihre Gestalt, nur von einer Gürtelschnur lose gehalten, deren Enden nachschleiften. Die dunkelbraunen Haare schienen nur so in aller Eile hinaufgewirbelt zu sein, von einem Kamm gehalten, der immer herabzustürzen drohte. Einige wilde, kleine Locken schmückten ihre schöne Stirne, und freundlich blickende, tiefblaue Augen, von langen Wimpern beschattet, milderten die scharfen jüdischen Züge; die ganze Physiognomie atmete Wohlwollen und hohe Intelligenz… Ganz eigentümliche Bemerkungen überraschten und fesselten mich. Lachen und Scherzen wechselten bei der seltenen Frau oft blitzschnell mit ernsten Betrachtungen und Rührung… – Herrn von Varnhagens Kommen unterbrach das für mich höchst interessante Gespräch. Er machte auf mich von vorneherein einen recht unbedeutenden, ja unangenehmen Eindruck. Er hat nicht die Spur von ernster, würdiger Männlichkeit… Er spricht mit leiser, beinahe flüsternder, gezierter Stimme. Die grauen, matten Augen vermögen dem runden Gesicht keinen belebenden Ausdruck zu verleihen, denn er hält sie stets halb geschlossen, dabei spielt ein stereotypes Lächeln um seinen Mund, und das hellblonde Haar, die fast weißen Wimpern lassen die Züge noch unbedeutender und zerflossener erscheinen. – Herr von Varnhagen scheint seine Gattin über alle Maßen zu verehren! Er lauscht mit fast komischer Bewunderung jedem Worte Rahels und beobachtet ihr Gesicht, ihre Bewegungen aufmerksam und mit Selbstgefälligkeit, und auf seinem verschwommenen, eitlen Semmelgesichte triumphiert es: Ah! Seht dochich bin der Mann dieser geistreichen Frau! In meinen Augen die jammervollste Rolle, die ein Mann spielen kann: der Mann seiner Frau zu sein!- Rahel war unstreitig eine der interessantesten, geistreichsten und originellsten Frauen jener … Literatur- und Kulturperiode briefseliger und teeästhetischer Geistreichigkeit. Wie ein brillantes Feuerwerk sprühten und prasselten die Geistesfunken nach allen Seiten hin – blendend – imponierend – bestechend… Dazu kam schon mir jungem Dinge gar bald das wenig behagliche Gefühl, dies geistreich-originelle Frau ist sich sicher ihrer Geistreichigkeit und Originalität nur zu gut bewusst! Dank den Posaunenstößen ihres Gatten und ihres Publikums ist es mit der Zeit sogar ihr Metier geworden, zu jeder Stunde … geistreich und originell zu sein – à tout prix! Wie es das Metier der Pythia war, auf ihrem Dreifuß über der dampfenden Erdspalte zu sitzen und den wartenden Gläubigen
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher Brockhaus 2004
Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher
Brockhaus 2004
  • göttliche Orakelsprüche vorzustammeln.- Rahel sprach gern und enthusiastisch über Toiletten, kritisierte sie, gab Toilettenrat und glaubte in allem Ernst, auch in diesem Fach eine ernste Kennerin zu sein und den feinsten Geschmack zu besitzen. Das wirkte geradezu komisch, wenn man dabei ihre eigene Toilette etwas genauer musterte. Noch lieber und enthusiastischer sprach Rahel über Herzensangelegenheiten. Da wurde die vierundfünfzigjährige, kleine, kränkliche Frau überaus mobil, redselig, neugierig, anbohrend, vertraulich, ja sogar duldsam gegen einen kleinen amüsanten Teeklatsch. Sie dachte über Liebe und Ehe sehr frei. „Freiheit! Freiheit! Besonders in einem geschlossenen Zustande wie die Ehe“ war der Schrei ihres Herzens. Sie deutete gern an, dass durch dies Herz manche große Leidenschaft gegangen war… Aber die arme Rahel hatte kein Glück in der Liebe. Sie verlangte in ihrer heißen Jugend neben der geistigen auch die körperliche Anbetung. Und an ihrer reizlosen und doch reizbaren Körperlichkeit scheiterten alle ernsten Verhältnisse. Auch ihr Gatte Varnhagen war nie ihre irdische Liebe, nur Seelenfreund! – Viele interessante und berühmte Leute sah ich in Rahels Salon an mir vorübergleiten… Alexander von Humboldt, hoch und schlank, elegant und beweglich wie ein Franzose, tauchte plötzlich – blitzartig, ein aufregendes Irrlicht, an Rahels Teetisch auf, knusperte ein paar geröstete Kastanien oder Biskuits, sagte Rahel, Henriette Herz und Bettina im Fluge die niedlichsten Schmeicheleien, plätscherte wie ein Salon-Springbrunnen von Kölnischem Wasser die zierlichsten und pikantesten Hof- und Stadtneuigkeiten in das Tassenklirren hinein, plauderte mit Herrn von Varnhagen noch zwei Minuten in der Fensternische und war verschwunden wie ein Irrlicht. – Humboldts älteste Freundin in Rahels Salon war die Hofrätin Herz – die einst hoch- und weitberühmteste Schönheit Berlins. Als ich sie sah, war sie schon über sechzig Jahre alt – aber noch immer eine anmutsvolle königliche Erscheinung mit silbergrauen Locken, den wunderschönsten siegenden dunklen Augen und einem liebreichen Lächeln. Dabei milde und in der Unterhaltung zurückhaltend; hierin der stärkste Kontrast zu der sprudelnden Rahel und dem närrischen Zaunkönig Bettina.  Aber was Henriette Herz sagte, hatte Charakter, Geist, Klarheit und war immer wohltuend. Als ich sie nur einmal gesehen hatte, begriff ich sogleich die langjährige Hausfreundschaft Schleiermachers zu der schönen Jüdin. Der kleine verwachsene Pastor … liebte in Henriette Herz  nicht die berauschende Frauenschönheit, nur den schönen, großen, klaren Menschen. Ebenso begreiflich war mir, dass der siebzehnjährige Ludwig Börne die um volle zweiundzwanzig Jahre ältere Henriette Herz bis zum Wahnsinn, ja bis zum projektierten Rattengift unglücklich lieben konnte. – Welch ein Kontrast zu dieser schönen, klaren, hoheitsvollen Frau war – Bettina. Mit Rahel dagegen hatte Frau von Arnim viel Ähnliches, ja Gemeinsames… Von Achim von Arnim weiß ich nur, dass er mir neben seiner Gattin furchtbar ernsthaft, still und ehrbar vorkam. Clemens Brentano sah ich nur einmal. Ich fand ihn wunderlich und für meine Heiterkeit allzu weinerlich. Man sagte und lachte: er hat mal wieder mystische Klosterschmerzen, wie andere Leute – Migräne! Er redete immer davon: nur hinter katholischen Klostermauern wohnt der wahre Friede! – aber er finde doch: draußen lebt’s sich angenehmer und lustiger. – Friedrich Baron de la Motte-Fouqué, der Dichter des „Zauberrings“ und der „Undine“, lebte die Wintermonate in Berlin. Eine schöne, milde Erscheinung, wohlwollend, wahr, treu und echt vornehm-bieder. Die Jugendfreundschaft mit Varnhagen war stark gelockert… Adalbert von Chamisso war keine Salonfigur. In Haltung und Kleidung vernachlässigt, schweigsam bis zum Mürrischen, machte er anfangs den Eindruck eines armen Hypochonders. Aber wenn ein Funke des Gesprächs zündend in seine Seele fiel, wenn sein… gutes, mildes Gesicht, edel und hager sich rötete, sein anmutiger Mund beredt wurde – dann war Chamisso unbeschreiblich liebenswürdig, wie man sich den Dichter so viel reizender, herzenswarmer Lieder dachte.“[64]

26

Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling[65]

Brockhaus 2004

27

Achim von Arnim[66]

Brockhaus 2004

28

5. Wieder in Schottland 1826 bis 1829

Nicht nur der preußische Minister von Altenstein, sondern auch maßgebliche medizinische Lehrer wie Geheimrat Horn hatten Ferdinand Becker angeraten, vor einer angestrebten akademischen Laufbahn an der Universität noch weitere Erfahrungen an bedeutenden ausländischen Universitäten zu sammeln. Deshalb entschließt sich Ferdinand, noch einmal nach Edinburgh und danach nach Paris zu gehen, um seine Kenntnisse dort zu erweitern. So tritt er nach Beendigung seiner medizinischen Ausbildung an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin und nach glänzend bestandenen medizinischen Examen und erfolgreicher Promotion zum Dr.med. im Juni 1826, 21 Jahre alt, die zweite Reise zunächst nach Schottland an. Schon zuvor waren brieflich Verhandlungen mit seinem Gönner Professor Thompson in Edinburgh geführt worden, der eine Mitarbeit an seiner wissenschaftlichen Arbeit und Tätigkeit in der „Royal Medical Society“ in Aussicht gestellt hatte.

Um die finanziellen Mittel für dieses Projekt zu sichern, hat sich wieder einmal Marianne Saling eingeschaltet. Durch ihre Vermittlung kann Becker als ärztlicher Begleiter der wohlhabenden französischen Familie Dufay eine Reise von Juli bis September 1826 durch Südfrankreich unternehmen, bevor er dann nach Schottland weiterreist. Monsieur Dufay ist leidend und soll sich in der Provence erholen. Besonders aber hat ihm Marianne ans Herz gelegt, auf der Durchreise in Weimar einen Besuch bei Goethe zu machen, ein Vorhaben, das Ferdinand durch seine Erlebnisse in den Berliner Salons, wo vor allem Rahel immer noch eifrigste Goetheverehrerin war, schon lange zu einem heimlich gehegten Wunsch entwickelt hat.

Ferdinand bei Goethe in Weimar

Anfang Juni 1826 macht sich Ferdinand mit der Postkutsche auf den Weg. Nach einem Deichselbruch langt er, von Berlin kommend, in Leipzig an, wo er zwei Tage dazu verwendet, sich diese Stadt anzusehen und Harmann zu hören. In Naumburg ist er begeistert von dem „Monument der neugothischen Bauart“. Den Dom mit seinen Bildwerken empfiehlt er seinem Freunde Friedrich Rosen dringend einmal zu besuchen.[67] Um diese Zeit hatte man überhaupt erst angefangen, die zuvor kaum beachteten Bauten und Kunstwerke des Mittelalters wieder zu würdigen und begann, sich dafür intensiver zu interessieren.

In Weimar angekommen, mietet es sich in einem Gasthof ein und lässt sich bei Goethe und den Schopenhauers melden. Marianne hatte ihm dringend ans Herz gelegt, auch die letzteren aufzusuchen und ihre Grüße zu überbringen. In den Berliner Salons um Rahel Levin und Henriette Herz und ihren Freundinnen, zu denen Marianne Saling und ihre Schwestern zählten, wurde ganz besonders Goethe verehrt, für Rahel Levin war er der Abgott ihres Lebens, für den sie unentwegt wirbt. Friedenthal charakterisiert in seiner großen Goethebiographie die Mittel und Möglichkeiten dieser deutsch-jüdischen Familien und vor allem ihrer Frauen:

„Sie waren alle untereinander verwandt, von Berlin nach Wien, nach Paris oder London gingen ihre Beziehungen, sie verfügten über einen Brief- und Nachrichtendienst, der schon den jüdischen Hof-Faktoren ihre sonst so unsichere Stellung geschaffen hatte… Und sie hatten neben diesen technischen Vorteilen einen Enthusiasmus eigener Art, das Gefühl einer Sendung, wenn sie sich für eine geistige Leistung begeisterten. Alle Mittel wurden dabei mobilisiert: Rahel warb mit ihrem starken Intellekt, die hübsche Marianne mit ihrer

29

Arthur Schopenhauer[68]

Brochkaus 2004

Liebenswürdigkeit… Fanny Arnstein…mit ihren weitreichenden gesellschaftlichen Beziehungen.“[69]

Mit der „hübschen Marianne“ wird hier Marianne Saling gleich neben ihrer engen Freundin Rahel genannt, beide gehörten zum engen Zirkel dieser romantisch-idealistisch bewegten Berliner jüdischen Kreise, die auch über entsprechende materielle Mittel verfügten, wenn man an die Bankiers Mendelssohn in Berlin oder Arnstein in Wien denkt, die zu den reichsten Leuten gehörten.

Goethe empfängt den jungen Mann am nächsten Tag. Es kommt zu einem lebhaften Gespräch vor allem über englische und schottische Literatur, insbesondere über Walter Scott. Goethe war durch Thomas Carlyle, mit dem er schon einige Zeit in lebhaftem Briefwechsel gestanden hatte, auf diese Thematik besonders aufmerksam geworden; die historischen Romane Scotts, die vor 1826 erschienen waren, hatten auch in Deutschland Beifall gefunden. Goethe war auch mit Walter Scott in Verbindung getreten. Durch den Verkehr mit ausländischen Dichtern hat Goethe versucht, die deutsche geistige Kultur über die Grenzen hinaus zu tragen. Becker berichtet über sein Gespräch mit Goethe:

„Ich habe Goethe gesehen: einen gutmüthigen, stattlichen, großen Mann mit klaren, jugendlichen braunen Augen und einem schönen Gesicht… Ich war 20 bis 30 Minuten ganz allein bei ihm. Er war sehr heiter und liebenswürdig, schalt mich sogar recht derb und bös, weil ich Walter Scott nicht alle Gerechtigkeit wollte widerfahren lassen: „Liebe Kinder, davon versteht ihr nichts!“[70]

Abends ist Ferdinand bei Schopenhauers zu Gast. Johanna Schopenhauer, die Mutter des Philosophen, lebt mit ihrer Tochter in Weimar. Er berichtet über seinen Besuch:

 „Abends spät bei Schopenhauers. Die eine Tochter Schopenhauer – Adele – nicht mehr jung, häßlich, äußerst liebenswürdig und gescheit – sie ist der Magnet, welcher Stromeyer hierher zieht…. Nicht, daß er verliebt ist, aber er hat sie sehr gern… Ich habe mit ihr über unseren Freund gesprochen. Sie hat mich außerordentlich angezogen, und ich bedauerte, sie so bald verlassen zu müssen.“

Adele Schopenhauer und Marianne  Saling waren sich mehrfach begegnet. Über die erste Begegnung berichten sowohl Johanna als auch Adele Schopenhauer in ihren Erinnerungen.[71] Schon als junges Mädchen war Adele beeindruckt von der „auffallenden Schönheit“ Marianne Salings. 1823 begegnen sich die beiden Frauen wieder bei einer Einladung bei Fichards in Frankfurt am Main. Sie schreibt darüber:

„Später kam die Saaling, erzählte mir viel, bezauberte mich. Das Jugendlich-Reizende ist weg, aber die Anmuth ist geblieben. Mein Mitleiden steigerte sich bis zum Leidenschaftlichen… Marianne und ich sind uns sehr nah gekommen, ich kann dem Zauber nicht entgehen…[72]

Eine gar anmutige Geschichte erzählte mir die Saaling: Im Freiburgischen in der Schweiz wollte sie nach der Messe mit Felix (Mendelssohn Bartholdy[73]) auf die Orgel eines Dorfes, um zu spielen. Oben finden sie einen alten, verdrießlich dreinschauenden Mann, Felix weicht scheu zurück – und Marianne muß in seinem Nahmen um die Erlaubniß bitten, zu spielen. Der Mann sie die Orgel – den Jungen – an und schüttelt den Kopf: „Der soll spielen?“… Felix spielt, und immer höher schwellen die Töne unter seiner Hand, und immer leuchtender werden die Gedanken – der Alte horcht, und sein Gesicht wird zum Wiederschein des Entzückens. Plötzlich hebt er wie zum Himmel die Hände und legt sie dann unbewusst aus innerem Drange dem Knaben segnend aufs Haupt – Felix spielt fort, und ihm treten die Tränen aus den Augen.

Felix Mendelssohn Bartholdy
Felix Mendelssohn Bartholdy

Endlich fragt Marianne kühn und stolz: „Nicht wahr, er spielt brav?“ Da antwortet der Alte: „Jawohl, und wissen Sie denn, wer ich bin?…Ich bin Aloys Moser und hab’ die Orgel gebaut, und dies ist die zwanzigste, die ich in der Schweiz setze, und der Knabe weiht sie nun ein.“[74]

Eindrücke in Südfrankreich

In Offenbach freuen sich Eltern und Geschwister sehr, als Ferdinand nach langer Zeit wieder bei ihnen eintrifft. Eifrig bewundert alles, was auf dem Linsenberg inzwischen geschehen ist und kann auch mit dem Vater über dessen sprachwissenschaftlichen Pläne sowie über seine eigenen Vorhaben sprechen. Doch bleibt ihm nicht lange Zeit. Nach wenigen Tagen Aufenthalt bei Eltern und Geschwistern in Offenbach bricht Ferdinand zu seiner Reise nach Südfrankreich auf und erreicht mit der Post über Darmstadt – Straßburg – Belfort die Stadt Lyon. Hier trifft er mit dem Ehepaar Dufay zusammen, dessen ärztliche Begleitung er für die nächsten Wochen übernommen hat. Monsieur ist kränklich, Madame begleitet ihn. Im Juli 1826 kommen sie in Marseille an, wo Dufay ein nettes Landhaus in der Campagne mietet. Die frische Luft und der Aufenthalt auf dem Lande tun dem Kranken gut. Becker kann die Zeit zu mehrtägigen Ausflügen in die nähere und weitere Umgebung nutzen. Nîmes. Arles, St.Remy, Avignon und Toulon sind die wichtigsten Ziele. Man bewundert die „römischen Altertümer“ mit ihren Tempeln, Triumphbögen und Amphitheatern. Begeistert berichtet er seinem Freunde Friedrich Rosen über viele Details und erzählt dazu den Kontext der römischen Geschichte. Das Buch „Monuments du Midi de la France“ habe ihm besonders gute Dienste getan.

Ferdinand beschreibt eindrucksvoll, aber auch ein wenig melancholisch das Erlebnis dieses südlichen Landes:

„Die herrliche Natur, die verschiedene Art und Weise der Menschen gibt Stoff zur Beobachtung… Die große Hitze, welche den ganzen Tag fortdauert, macht auch, dass man, nicht zur Bewegung gezwungen, sich ruhig verhält. Die Nächte sind wunderherrlich, die Ausblicke in das helle Blau des Himmels mit seinen unzähligen Sternen, die streng abgeschnittenen Formen der Berge, die warme Luft, der Duft der Orangenbäume – alles dies gibt ein Gefühl des Wohlbehagens, das sich gar nicht in Worten ausdrücken lässt. Aber ach, für den, welchem was er hat nicht genügt, der alles in seiner Vollkommenheit besitzen möchte, für den ließe sich noch viel wünschen, denn ich bin, wenn auch unter Menschen ganz allein.“[75]

Bei einem Aufenthalt in Montpellier besucht Becker die medizinische Fakultät der dortigen Universität. Becker führt auch Gespräche mit französischen Kollegen. Von dem auch als medizinischer Schriftsteller bekannten Professor Delpech wird er „mit ausgezeichneter Freundlichkeit“ empfangen und mit dem Forschungsstand der Medizin, insbesondere der Chirurgie bekannt gemacht.

„Ich fand in ihm das, worüber wir so oft gesprochen haben, die wahre Humanität.“ Dagegen bleiben Begegnungen mit jüngeren französischen Kollegen unbefriedigend: „Die jüngeren französischen Ärzte sind alle disgusting durch die französische Arroganz und Unwissenheit. Statt Belehrung hört man nur leere Deklamationen…“[76]

Im September tritt Ferdinand über Lyon – Basel – Freiburg – Frankfurt die Rückreise nach dem heimatlichen Offenbach an, doch der Aufenthalt ist auch diesmal nicht lange. Schon im Oktober 1826 bricht er zur großen Reise nach Schottland auf.

Reise nach Schottland

Den Rhein entlang kommt er zunächst nach Koblenz, wo er die Familie Mendelssohn auf ihrem Sommersitz in Horchheim bei Lahnstein besucht. Es ist die Zeit der Weinlese, ein lustiges Treiben mit der ganzen Familie, wo Becker wieder wie ein Sohn aufgenommen wird, mit Singen, Tanzen und einem gemeinsamen Ausflug auf die Festung Ehrenbreitstein. Er trifft auch auf Ernst Moritz Arndt. Doch der alte Freund des Vaters bleibt Ferdinand fremd. Er stellt nur fest, dass Arndt durch seinen übersteigerten Nationalismus mit chauvinistischen Tendenzen an Bedeutung verloren hat und schreibt über die Begegnung:

„Arndt habe ich auch gesehen. Ein Mann, der zu seiner Zeit gehört hat. Er soll angenehm im Leben sein – mir kam er etwas absprechend vor, fast missfallen mir die neu-altdeutschen Namen seiner Kinder, wie Theoderich etc.“[77]

Weiter geht es mit dem Dampfboot auf dem Rhein von Köln nach Rotterdam und von dort über den Kanal nach London, wo er Ende Oktober ankommt. Bei Bekannten erhält er von einem Fremden ein Angebot, als Arzt der „East Indian Company“ nach Indien zu gehen, das er aber trotz der günstigen finanziellen Seite ablehnt. Mit einem ganz neuen „prächtigen glänzenden Dampfschiff mit dem Namen The United Kingdom mit „ 100 horse power“ und 174 Betten verlässt Ferdinand am 2.November 1826 London, um nach Edinburgh zu fahren. Er hat diesmal die schnellere und bequemere Schifffahrt dem strapaziösen Landweg vor-gezogen, zumal ihm diesmal einige Geldmittel zur Verfügung standen. Doch schon in der Themsemündung blieb das schöne, neue Schiff liegen und konnte erst nach Stunden seinen Weg fortsetzen. Doch noch im Bereich der Themse gab es kurz darauf einen Beinahe-Zusammenstoß mit einem kleinen Schiff, wobei ein Teil eines Querbalkens abgerissen wurde, aber niemand zu Schaden kam.

In der Nordsee ergriff sie ein gewaltiger Sturm, gegen den das Dampfschiff nicht ankam, so dass man umkehren und die Nacht vor Sherness liegen bleiben musste. Auch am folgenden Tag kam man nicht weit und musste wegen des heftigen Sturms bei Grimsby in die Humbermündung einlaufen, wo die folgende Nacht verbracht wurde. Am dritten Tag endete der Versuch, über die offene See weiter nach Norden zu kommen; schon bald folgte das Schiff dem Ruder nicht mehr und musste erneut in den Humber einlaufen. Da beschloss ein Teil der Passagiere, das Schiff zu verlassen und über Land weiterzufahren. Ein kleineres Schiff, das vom Meer kommend nach Hull fahren wollte, legte sich längsseits und etwa zwanzig Passagier, darunter Frauen und Kinder stiegen auf dieses Schiff über. Becker beschreibt den weiteren Verlauf so:

„Wir waren aber noch keine drei Minuten an Bord, als mit einem großen Krach ein Teil des Schiffes mit Menschen und Gepäck usw. in die Luft flog…Ich glaubte, das Schiff ginge unter, ich hatte ein kleines Kind auf dem Arm, um uns her sah ich Menschen im Wasser. Ich brachte mich aber bald mit dem Kind an Bord unseres eigenen Dampfschiffs, das ganz am andern lag, und sah ich, dass der Kessel (des anderen Schiffes) geborsten war. Der Maschinist, neugierig unser schönes Schiff zu sehen, hatte seinen Platz verlassen, die Ventile nicht gehörig geöffnet – und so war das Unglück geschehen. Drei Menschen ertranken, einem wurde die Stirn ganz eingeschlagen, mehrere schwer verwundet und gegen zwölf mehr oder weniger verbrannt…“[78]

Nachdem alle Passagiere des verunglückten Bootes aufgenommen waren, fuhr das große Schiff nach Hull. Als Arzt konnte Becker unterwegs den Verletzten erste Hilfe leisten. Zu Lande setzte er dann den Weg nach Edinburgh fort. 

Brief Ferdinand Beckers aus Edinburgh an seine Eltern in Offenbach vom 10.11.1826. Reise nach Schottland mit Schiffsunfall vor Hull
Brief Ferdinand Beckers aus Edinburgh an seine Eltern in Offenbach vom 10.11.1826. Reise nach Schottland mit Schiffsunfall vor Hull
Seite 2 des obigen Briefs vom 10.11.1826
Seite 2 des obigen Briefs vom 10.11.1826
Seite 3 des Briefs Ferdinands vom 10.11.1826
Seite 3 des Briefs Ferdinands vom 10.11.1826

An der Universität Edinburgh

In Edinburgh wird Ferdinand von seinem väterlichen Freund Professor Thompson sehr herzlich empfangen. Er bezieht ein Zimmer in dessen Hause. In seinen Briefen beschreibt er das Leben  im Hause Thompson als „äußerst angenehm“. Die Mutter sei eine tüchtige Hausfrau, dabei sehr gebildet und trägt zur Unterhaltung wesentlich bei.

„Die Tochter, ungestalt von Körper, ist ein sehr lebendiges Mädchen, in deren Erziehung man vernünftigerweise die Unbequemlichkeiten der Isolation von anderen Mädchen durch eine vielseitige Erziehung des Geistes eingebracht hat. Ich lese zuweilen Deutsch mit ihr… Der jüngere Bruder, ein lad von 18 Jahren, der eben seine Studien anfängt, ist keineswegs auf den Kopf gefallen. Mein trefflicher Lehrer selbst aber macht mir mein Leben und Werk mit ihm sowohl angenehm als nützlich und belehrend. Ich bin jetzt seit einigen Monaten mit den Schriften des Dr.Cullen beschäftigt, eines Mannes, der auf den Gang der Medizin in Europa sehr großen Einfluß gehabt hat… Die Beschäftigung mit der Geschichte der Medizin ist immer eine Lieblingsbeschäftigung (von Mir) gewesen.“[79]

Thompson ist dabei, ein mehrbändiges Werk über das Leben und Werk von Dr.William Cullen (1710-1790) zu schreiben, wobei ihm Ferdinand Becker hilft. Cullen war u.a. durch sein Hauptwerk „First lines of the practice of physick” bekannt geworden. “Aus seinen Schriften, Vorlesungsheften, Notizen und Papieren soll eine vollständige Lehre entstehen,“ vermerkt Becker. Er denkt schon jetzt an seine künftige Laufbahn in Berlin, wo er an der Universität lehren möchte. So spricht er davon, dass er später in Berlin „in Ehren auftreten“ möchte und sich jetzt in Edinburgh darauf vorbereite.

Da er der Geschichte der Medizin besonderes Interesse entgegenbringt, nimmt er sich vor, später einmal „den großen Haller“ in ähnlicher Weise bearbeiten zu können, weil er davon überzeugt ist, „daß Haller und Cullen mehr als alle anderen die Medizin auf den jetzigen Standpunkt versetzt haben.“ Albrecht von Haller (1708-1777) war Schweizer Arzt und Professor in Göttingen. Sein Hauptwerk – der „große Haller“  – hat den Titel „Elementa physiologiae corporis humani“ in acht Bänden. Haller hält Experiment und Erfahrung für die wichtigste Grundlage der naturwissenschaftlichen Forschung. Ferdinand Becker war schon in Frankfurt bei seinen anatomischen Studien im Senckenberg’schen Institut mit Hallers Tafelwerk „Icones anatomicae“ in Berührung gekommen und schätzt seine Arbeit sehr.

Die Zusammenarbeit zwischen Prof. Thompson und Becker gestaltet sich bald sehr eng. Becker hilft ihm bei der Vorbereitung seiner Vorlesungen, ja, er scheint diese sogar ziemlich selbständig mit zu gestalten. An Friedrich Rosen schreibt er:

„Ich schreibe Vorlesungen für den alten Thompson. Von Redigieren ist nicht die Rede, sondern von wirklichem Schreiben, so drollig Dir das auch vorkommen mag. Er hat sich leider an diese Manier des Lesens gewöhnt, und nun müssen die Vorträge unter unendlichen Mühen verfertigt und der Stil auf das Feinste abgerundet werden. Ich übe mich dabei im englischen Schreiben und werde durch das viele Wiederholen mit den Gegenständen sehr bekannt.“

Bei seinen wöchentlichen Besuchen in der Royal Medical Society in Edinburgh kommt es oft zu intensiven Diskussionen mit Studenten und Ärzten. Durch seine Berufung auf Haller und Cullen gerät Becker dort in den Ruf eines „Dogmatisten“ und damit in Gegensatz zu den Empiristen, dem die meisten Studenten und jungen Ärzte zuneigen. Einem solchen „abscheulichen, groben Empirismus“, wie es Becker bezeichnet, widersetzt er kräftig und gerät damit sehr zu Unrecht „in das Odium eines Verächters der Erfahrung“. Da Ferdinand aber sowohl bei Professoren als bei Studenten einen sehr guten Ruf genießt, wird er zum Präsidenten der „Royal Medical Society“ gewählt, eine große Ehe für ihn, zumal er Ausländer ist.

Aber Becker ist keineswegs ausschließlich an Fragen der Medizin interessiert. Es zieht ihn in seiner karg bemessenen Freizeit immer wieder zur Literatur und zu den schönen Künsten. Aber er betont in dieser Zeit, dass er sich in seinen „Nebenstunden“ mit der Geschichte der Philosophie beschäftigt, die ihn in „dem Chaos philosophischen Studiums“, so paradox es auch scheint, die einzige wahre Richtschnur zur unparteiischen Erkenntnis zu sein scheint. Er liest Platon in Schleiermachers deutscher Übersetzung, merkt aber gegenüber seinem Philologenfreund Rosen ausdrücklich an: „Wohlgemerkt, ich könnte sie auch im Original lesen, aber mir fehlt die Zeit.“ Glücklicherweise findet er in seinem Gönner Prof. Thompson einen Gleichgesinnten. Er hat öfters Gespräche mit diesem über philosophische Gegenstände, denn „Thompson ist ein gewaltiger Metaphysiker“.

Liebe zu Susan

Ein ganz persönliches Erleben trifft Ferdinand im Jahre 1827 sehr tief. Auf einer Gesellschaft, zu der er geladen ist, trifft er auf ein Mädchen, Susan mit Namen, in das er sich verliebt. Hierüber gibt es nur einen einzigen Brief, und zwar an die Mutter, die er bittet, dieses Erlebnis nicht weiter zu verbreiten. Weder in seinen Briefen an Marianne Saling noch an Friedrich Rosen wird darüber etwas erwähnt. Seine Liebe wird erwidert, die Liebenden treffen sich z.B. in der Advocates Library, sie lesen zusammen Goethe, und Ferdinand leiht ihr Bücher von ihm aus. An seine Mutter schreibt er:

„Ich bin in den vergangenen Wochen auf dem Gipfel des höchsten Glückes gewesen, aber ebenso schnell als es kam, ist es auch verschwunden. Ein in jeder Hinsicht vortreffliches, frommes und gebildetes Mädchen, die ich anbetete, hat mich geliebt, sehr geliebt, und es ist uns plötzlich alle Hoffnung abgeschnitten worden… Ich bin seit der zeit ganz verwirrt und zu jeder  ernstlichen Arbeit unfähig gewesen. Aber ich könnte mich beruhigen, wenn nicht die Arme, die nun einsam und verlassen ist, sehr unglücklich wüsste. Ich habe mir aber nichts vorzuwerfen, denn wahrlich, ich träumte nicht von einem Glücke, bis es deutlich vor mir stand. In einem Band von Goethe, den sie mir heute zurückgeschickt, ist die Stelle angestrichen: „Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln!“

Die Mutter Susans, deren Nachnamen wir nicht kennen, hatte eingegriffen, dem jungen Arzt das Haus verboten und ihm die Möglichkeit genommen, bei dem Vater um die Hand der Tochter anzuhalten. Becker glaubt, dass weniger der Unterschied in Nationalität und Religion, als seine Mittellosigkeit als Assistent von Prof. Thompson der Grund für dieses harte Verhalten gewesen ist. „Das verwünschte Geld“, so schreibt er weiter, „einmal zu wenig da, und da wird nichts, und dann es wieder zuviel, und es wird wieder nichts… Wäre nur ein Rest der Hoffnung da, so würde mich das zu vermehrter Thätigkeit anspornen.“

Die Verbindung zu Susan kann Ferdinand unter diesen Umständen nur noch mit größter Mühe aufrecht erhalten, nach seiner Abreise aus Schottland bricht sie ganz ab.

Begegnung mit Thomas und Jane Carlyle

Thomas Carlyle (Brockhaus 2004)
Thomas Carlyle (Brockhaus 2004)

Bei seinem Besuch in Weimar bei Goethe war Becker von Goethe auf Carlyle aufmerksam gemacht worden. Mit Goethes Empfehlung gelangte er in Edinburgh schon bald in das Haus des Ehepaares. Er ist nicht nur Freund der Familie, sondern wird auch als Arzt öfters zu ihnen gerufen. Es gibt eine Anzahl von Briefen von Thomas und Jane Carlyle an „Dr.Becker, at Dr Thompson’s, George-street.“ In einem Brief schreibt Carlyle: „Becker sometimes comes hither, and seems to have more to say than he can find words for. No bad youth, I believe…”[80]

Ferdinand kann Carlyle mit deutschen Büchern versehen, die dieser noch nicht kennt. In einem Brief an Eckermann in Weimar schreibt Carlyle: „A young German (Ferdinand Becker) lent me a book „Beiträge zur Poesie unter besonderer Verweisung auf Goethe“. Carlyle hatte sich gerade mit Jane Welsh verheiratet und wohnte in der Comley Bank Nr.21, einem stattlichen Hause in Edinburgh. Er konnte seine Goethebegeisterung auf seine junge Frau übertragen. In einem Brief schreibt er Goethe: „Ungefähr vor 6 Monaten habe ich mich verheiratet. Meine junge Frau, die in den meisten Dingen mit mir übereinstimmt, teilt meine Bewunderung für Sie… Sie kennt Sie in Ihrer eigenen Sprache, und ihr erstes Urteil, das sie mit einigem Staunen aussprach war folgendes: „Dieser Goethe ist ein größerer Genius als Schiller, obgleich er mich nicht weinen macht.“

Zwischen Carlyle und Goethe war seit 1824 eine enge Brieffreundschaft entstanden. Carlyle schrieb seine Briefe in englischer Sprache, allerdings mit zahlreichen deutschen Zitaten. Goethe antwortete in Deutsch. Carlyle hatte 1825 in vier Bänden „Life of Schiller“ herausgegeben und 1827 Wilhelm Meisters Wanderjahre ins Englische übersetzt. Goethe ermunterte den jungen Schotten, in seinem Eifer für die deutsche Literatur fortzufahren. Es war eine Art Vater-Sohn-Verhältnis entstanden. Becker bekommt im Hause Carlyle nicht nur die Briefe Goethes zu sehen, sondern er kann auch die kleinen Geschenke bewundern, die Goethe aus Weimar geschickt hatte, wie eine Medaille mit Goethes Kopf für Jane Carlyle. Jedes Mal war auch ein kleines Gedicht Goethes beigefügt, wie z.B.  am 1. Januar 1828:

Dies fessle deine rechte Hand

Die du dem Freund vertrauet;

Auch denke, dass der fern im Land

Nach euch in Liebe schauet.

Aber Goethe erhält auch liebevolle Geschenke aus Edinburgh: Jane hat „mit zarten Fingern und treuer Liebe“ eine Börse für ihn gefertigt. Ein andermal schickt sie einen Schattenriss von sich und eine Haarlocke. Thomas Carlyle schreibt dazu: [81]

„Die Brieftasche ist von meiner Gattin gearbeitet, die Ihnen unter anderen Zeichen der Liebe eine Locke ihres Haares schickt; und ich kann sagen, dass sie außer ihrem Gatten nie einem anderen Mann Gleiches gewährt hat. Sie indes bittet und hofft, dass Sie ihr eine Locke von Ihrem Haar schicken werden.“

Doch Goethe erwidert: „(ich) erwähne zuerst der unschätzbaren Locke, die man wohl mit dem theuren Haupte verbunden möchte gesehen haben, die aber hier einzeln erblickt mich fast erschreckt hätte. Der Gegensatz war zu auffallend, denn ich brauche meinen Schädel nicht zu berühren, um zu wissen, daß daselbst nur Stoppel sich hervortun; es war nicht nötig, vor den Spiegel zu treten, um zu erfahren, dass eine lange Zeitreihe ihnen ein missfarbiges Ansehen gegeben…“[82]

Aus der Bekanntschaft mit Carlyle erwächst für Becker aber neben dem Briefwechsel mit Goethe auch manche Information über das Geistesleben und die zeitgenössische Literatur in Deutschland, deren Freund und Kenner der etwa zehn Jahre ältere Carlyle ist. Doch ist dies Verhältnis auch wechselseitig, denn Ferdinand berichtet in seinen Briefen, dass er Carlyle mit dem Werk Jean Pauls bekannt machen konnte, von dem Carlyle zuvor kaum etwas gewusst hatte. Gemeinsam mit Thomas und Jane werden auch andere Romantiker, wie z.B. Novalis, gelesen Beckers Mutter Amalie hatte den Dichter Jean Paul immer besonders verehrt und war ihm in Offenbach zusammen mit dem damals dreizehnjährigen Ferdinand auch persönlich begegnet. Seit seinem Roman „Levana“ schwärmten in Deutschland viele Frauen für den Schriftsteller, der in England noch kaum bekannt war. Im Jahre 1828 erscheinen zwei Artikel über Jean Paul aus Carlyles Feder, die dies heute bestätigen können. Becker schreibt in einem Brief an den Vater:

 „Ein interessanter Mensch, mit dem ich hier verkehre, ist Mr.Carlyle, ein Übersetzer und Kritiker deutscher Dichtung. Er steht im Briefwechsel mit Goethe, und ich freue mich, den frischen Sinn und Mut des alten Herrn in seinen Briefen zu sehen.“

Im Frühjahr 1828 geben die Carlyles, wahrscheinlich aus finanziellen Gründen, die Wohnung in Edinburgh auf und ziehen in den einsamen Landsitz Craigenputtock bei Dumfries um, etwa 70 Meilen südlich von Edinburgh. Dort konnte Ferdinand nur noch einen Abschiedsbesuch machen, bevor er selbst aus Schottland wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Als nach Beckers Rückkehr nach Berlin 1831 irrtümlich sein Tod in Schottland berichtet wurde, schrieb Froude in seiner Carlyle-Biographie über dieses Ereignis: „These brithening prospects were saddenend by the death of various eminent persons, whom he (Carlyle) held in honour. Dr.Becker, died of Cholera at Berlin, then Hegel from Cholera also.”[83]

Als sich dann später die Meldung als falsch herausstellt, schreibt Carlyle an seine Frau: „The good Becker is not dead…“

Friedrich Rosen

Auch aus Edinburgh setzt Ferdinand den intensiven Briefwechsel mit Friedrich Rosen fort. Dr. Friedrich Rosen, Beckers Jugend- und Studienfreund, hatte zunächst  in Göttingen Theologie und Jura studiert, war dann nach Berlin gewechselt und hatte sich ganz dem Studium der Orientalistik zugewandt. Er sprach Arabisch, Persisch und Hindi[84]. Als er zufällig auf einige Bücher in Sanskrit stößt, erlernt er auch diese Sprache, wobei er von Wilhelm von Humboldt kräftig ermuntert wird. Rosen war in Berlin geblieben, wo er um 1826 sein Humboldt gewidmetes Werk „Radices Sanscrita“ vollendet hatte, in dem er die Verbalwurzeln der Sanskritsprache ordnete und damit einen wichtigen Beitrag für ein Sanskritlexikon lieferte. Mit seinen Kenntnissen in Sanskrit trifft sich Rosen mit Dr. Karl Ferdinand Becker (1775-1849) in Offenbach, dem Vater unseres Ferdinand, denn dieser hatte im Zuge seiner Sprachstudien sich auch mit Sanskrit beschäftigt.

Persönlich war Rosen ein eher schüchterner Mensch und Gelehrter mit wenig Kontakten, besonders Frauen gegenüber. Bei seiner Abreise aus Berlin hatte Becker seinen Freund gebeten, seine freundliche Fürsorge auf Marianne Saling zu übertragen. „Rosen nahm sie auf sich wie Fridolin, der fromme Knecht. Um auch Cervantes mit der Herrin lesen zu können, lernte er in Eile Spanisch.“[85]

Aber Marianne beklagt sich in Briefen, dass Rosen das scheue Wesen nicht ablegen kann. „So lieb er mir auch ist“, schreibt sie, „der Umgang mit ihm ist nicht angenehm… Diese Verzagtheit, die ihn zu keiner Ruhe kommen lässt.“ Ferdinand ermuntert den Freund brieflich: „Küß’ Marianne für mich auf die Hand, oder wenn Du zu bescheiden dazu bist, sage wenigstens, ich hätt’s Dir aufgetragen. Tausend Grüße, love and affection für sie.“ Da Ferdinand weiß, wie oft der Freund in finanziellen Nöten ist, rechnet er auch damit, dass Marianne ihm helfen wird: „Geh’ zu M. (Marianne), jetzt brauche ich Dir’s wohl nicht mehr zu sagen. M. gibt Dir drei Louisdors.“[86]

Ferdinand ermuntert den weicheren und wenig entschlussfreudigen Freund, sich frei und unabhängig in der Welt umzusehen. „Berlin ist nicht die Welt!“ schreibt er ihm aus Schottland. Er versucht, dem Freund als „Sprungbrett“ seine eigene, frühere Stelle an der Advocates Library in Edinburgh zu verschaffen, was ihm aber nicht gelang. Ein Anerbieten als Gesandtschaftsattaché nach Konstantinopel zu gehen, das durch Mariannes Verbindungen Rosen gemacht wird, lehnt dieser ab. Schließlich kann Becker dem Freunde eine Stelle am University College in London vermitteln, wo er vorwiegend angehende Kolonialbeamte in Arabisch, Persisch und Hindi unterrichten muss. Seine eigentliche Forschungsarbeit der orientalischen Philologie kann er daneben zwar fortsetzen, findet aber damit wenig Anerkennung. Der empfindsame Rosen zweifelt an sich selbst. Er schreibt an Ferdinand aus London: „Ich finde es bis jetzt nicht sehr schwer, meine hiesige Fortdauer durch Nebenarbeiten zu fristen. Ich setze meine Studien fort und hoffe, durch das Oriental Translation Committee einen beträchtlichen Teil der Rig-Veda mit Übersetzung ans Licht treten zu lassen… Und wenn es einst mein Los sein sollte, als Lehrer an einer deutschen Universität angestellt zu werden,… (hoffe ich) den Begriff der orientalischen Philologie … in engerem Anschluß an Geschichte und Geographie festhalten zu können.“

Zwar erreicht es Rosen, für die Übersetzung eines arabischen Dokuments in Oxford, eines der ältesten Werke über die Algebra, mit einer goldenen Medaille ausgezeichnet zu werden, doch gelang es dieser stillen, zurückhaltenden und zartbesaiteten Forschernatur nicht, wissen-schaftliche Anerkennung zu finden und nach Deutschland zurückzukehren. 1829, bei Ferdinand Rückreise nach Berlin, sehen sich die beiden Freunde in London zum letzten Mal. Becker versucht, dem Freund Mut zu machen, sich als anerkannte Kapazität von anderen weniger ausnützen zu lassen und mit mehr Energie seine wissenschaftliche Laufbahn fortzusetzen. Rosen bewirbt sich dann um eine Professur in Oxford,  aber seine Bewerbung hat keinen Erfolg. Friedrich Rosens weiteres Schicksal ist rasch erzählt. Die untergeordnete Tätigkeit am University College in London kann ihn nicht befriedigen. Überarbeitung und ein Augenleiden untergraben seine Gesundheit. In einem Brief Rosens an Ferdinand aus dieser Zeit heißt es: „Irgendwo werden sich unsere Lebenswege wohl wieder einmal kreuzen, oder verschwistert zu einer Bahn nebeneinander herlaufen. Mir träumt zuweilen vom Himalaja und Ganges. Sei es wo es sei, wir treffen uns schon. Und bis dahin leite die ewige Idee der Menschheit uns durch die Talwindungen des Lebens näher und näher zu den umwölkten Höhen hinan.“[87]

Beckers Verhältnis zu Marianne Saling aber bleibt, wie sich aus den Briefen ergibt, weiter eng und vertraut. Marianne berichtet ihm alles, was in Berlin und Frankfurt vorgeht – und sie hat stets durch ihre weitverzweigten Verbindungen durch die Berliner Salons und durch ihre Verwandten die allerneuesten Informationen. Stets beteuert sie, wie sehr sie Beckers Rück-kehr nach Berlin erwartet. Die meisten Briefe beginnen in dieser Zeit mit „Herzliebster Ferdinand“ und enden stets mit einem kleinen gemalten Herzchen über der Unterschrift.

Marianne ist auch darum bemüht, Ferdinand bei seiner Laufbahn zu unterstützen. Sie hat gute Beziehungen zu Geheimrat Dr.Horn, der in Berlin eine Klinik leitet und an der Universität lehrt. Horn kennt Becker aus seiner Studienzeit an der Friedrich-Wilhelm-Universität und schätzt den jungen Mann. Horn behandelt auch Rahel Varnhagen, die oft kränkelt. Durch Marianne, die Geheimrat Horn öfters auf Gesellschaften etc. begegnet, erfährt Ferdinand, dass der Geheimrat ihn gern in seinem Bereich als Assistenten anstellen möchte. Er rät aber, seine ärztlichen Erfahrungen zuvor noch durch einen Aufenthalt in Paris zu ergänzen.

Marianne warnt Becker gleichzeitig, dass Horn die jungen Leute, die er beschäftigt, sehr ausnützt und ihnen kaum eine Gratifikation zukommen lässt. Sie schreibt:

„Die jungen Leute, die H. beschäftigt, stehen wirklich unter seiner peinlich strengen Subordination. Sie sind freilich selbst froh, wenn er sie mit Aufträgen und anderem beschäftigt, aber sie werden auf das ärgste betrogen, und wer nicht etwas zuzusetzen hat, oder gleich selbst in eine eigene Praxis zu kommen versteht, ist sehr übel dran… Ich halte es für eine gute Lösung, wenn Sie unter H.s Leitung debütieren und die Zeit benützen, so bald als möglich flügge zu werden.“[88]

Sie rät deshalb Becker, dass er sich, bevor er nach Berlin kommt, noch etwas verdienen soll, z.B. durch ärztliche Begleitung eines kranken Adligen auf einer Erholungsreise in Ausland, wozu sie auch gleich einen Vorschlag macht. Ferdinand soll etwas sparen, damit er in Berlin in der ersten Zeit existieren und sich bald unabhängig machen kann.

Reise nach Italien und Aufenthalt in Paris

Durch Mariannes Vermittlung erhält Becker die Möglichkeit, wiederum als ärztlicher Begleiter einen Baron Dellmer, einen Patienten von Geheimrat Horn, auf einer Erholungsreise nach Italien zu begleiten. Er verlässt Anfang Mai 1828 nach fast zweijährigem Aufenthalt Schottland und reist über Frankreich und die Schweiz an den Gardasee. In Bologna trifft er auf das Ehepaar Dellmer, mit dem zusammen er Florenz und Rom besucht. „Dellmer ist sehr leidend, körperlich und geistig, verwöhnt, aber gutmütig, höflich – ein Mann von Geist und Bildung. Sie ist auch sehr angenehm und gebildet. Beide sind, wie es scheint, mit mir ziemlich zufrieden,“ so beschreibt Becker seine Schutzbefohlenen. Vorsichtig dosiert unternimmt er mit dem Ehepaar während des Frühjahrs und Sommers 1828 Ausflüge mit vielen Besichtigungen, die sie bis nach Neapel führen. Der Aufenthalt in besten Hotels oder einem angemieteten Landhaus und der gute Verdienst machen für Becker die Zeit sehr angenehm.

Ende Juli trennt er sich von den Dellmers und fährt über Genua nach Paris. Hier bleibt er ungefähr vier Monate, hört Vorlesungen an der Sorbonne, besucht Krankenhäuser und hospitiert bei Untersuchungen und Operationen, um sich einen Überblick über den Stand der französischen Medizin zu machen. Becker hat eine kleine Wohnung in der Rue St.Honoré. Die elegante Stadt an der Seine, das rege kulturelle Leben, aber auch die gespannte politische Atmosphäre am Vorabend der Pariser Revolution von 1830 vermitteln Becker vielfältige Eindrücke und Erfahrungen. Mit einem Brieflein von Marianne, das er Becker überbringt, erscheint ein Herr Sylvester Sichel aus Frankfurt in Paris. Ferdinand soll sich seiner freundlich annehmen und ihn bei diversen einflussreichen Bekannten einführen. Sichel gelingt es bald, sich in Paris im Umfeld der reichen jüdischen Kaufleute und Bankiers zu etablieren, vor allem in Kontakt zum Hause Rotschild zu kommen. Viele Jahre später wird Karl Becker, Ferdinands jüngerer Bruder[89], zusammen mit einem Partner die Repräsentanz des Hauses Rotschild in Amsterdam von Sichel übernehmen.

Im Elternhaus in Offenbach

Im Elternhaus in Offenbach, wo Becker im Spätsommer 1829 anlangt, floriert inzwischen das Erziehungsinstitut, das der Vater in dem schönen Haus am Linsenberg 1820 gegründet hatte. Zahlreiche Zöglinge, die meisten aus England und Schottland, aber auch aus Frankreich, hatten hier Einzug gehalten, die ältesten von ihnen hatten das Haus inzwischen schon längst wieder verlassen. Seine älteste Schwester Sophie Becker (1807-1971) hatte inzwischen Dr. Georg Helmsdörfer (1803-1856) geheiratet, der Lehrer am Institut und Beckers Stellvertreter war. Sophie unterrichtete auch selbst und managte die ganze „Logistik“ im großen Hause. Sophie hatte zuvor eine unglückliche Liebe durchgemacht und sich mit Ferdinand darüber brieflich ausgetauscht, wobei ihrer der Bruder Ferdinand noch aus Schottland dringend von einer Verbindung abgeraten hatte. Über das Paar Helmsdörfer-Sophie schreibt meine Großmutter Julie Becker geb. Schöffer (1839-1917) in ihren Erinnerungen:

„Dieser Schwager Helmsdörfer war ein hochbegabter Mann, der die Kunst und die Liebe dazu in die Familie einführte und damit allen Glieder eine reiche Quelle irdischen Glücks erschloss. Seine Frau Sophie, die älteste Schwester meines Mannes, war eine ideale Natur, voller Demut und Aufopferung, groß an Liebe und an warmem Gefühl. Sie hat die jüngeren Söhne, meinen Mann und seine Brüder, wie ihre eigenen Kinder erzogen.“[90]

Ferdinand hatte zu Sophie und dem Schwager Helmsdörfer ein besonders gutes Verhältnis und hatte ihre Verbindung, so gut er konnte, stets gefördert. Die zweitälteste Schwester Minna Becker (1808-1884), der Ferdinand eine Stelle als Deutschlehrerin in England verschafft hatte, schrieb aus der Ferne erfreuliche Berichte aus London. Die beiden jüngsten seiner sieben Geschwister, Karl und Theodor, waren gerade sieben und acht Jahre als geworden, sie wurden oft zusammen mit den ausländischen Schülern am Institut  unterrichtet. Die wissenschaftliche Arbeit des Vaters, der dieser inzwischen fast seine ganze Zeit widmete, war erfolgreich gewesen und wurde von vielen Seiten anerkannt. 1827 war sein Hauptwerk, Organismus der Sprache“ erschienen, mit dem er in der Welt der Germanisten bekannt wurde. Im gleichen Jahr hatte er Jakob Grimm in Kassel und Wilhelm von Humboldt in Berlin besucht, die Zustimmung, aber auch Kritik geäußert hatten.

K.W.Heyse, Sprachforscher wie Becker und seit 1829 Professor an der Universität Berlin, der Julie Saling, die Schwester Mariannes, geheiratet hatte, suchte in den „Jahrbüchern für wissenschaftliche Kritik“ die Leser von der „Wichtigkeit und Reichhaltigkeit“ des Werkes zu überzeugen.[91] Ferdinand hatte als Naturwissenschaftler und Mediziner für den Grundgedanken der Lehre des Vaters, die Sprache als eine Art Organismus zu betrachten und von daher ihre Gesetzmäßigkeit zu erschließen, ganz besonderes Verständnis und nahm deshalb lebhaften Anteil an der Arbeit. Es kommt zu langen Gesprächen und Diskussionen. Ferdinand verspricht, in Berlin die Verbindung zu Wilhelm von Humboldt nach Möglichkeit zu fördern.

Im Herbst 1829 kehrt Ferdinand Becker nach Berlin zurück, wo der letzte Lebensabschnitt dieses jungen Menschen beginnt. Fünf Jahre zusammengedrängter Arbeit, getragen von einem großen Selbstvertrauen, einem unerschütterlichen Optimismus und immensen Fleiß liegen vor ihm, die ihn, vom Schicksal begünstigt, zu großen Erfolgen führen.

6. Berliner Jahre 1829 bis 1834

Arzt und Lehrer an der Universität in Berlin

Im Herbst 1829 kommt Becker wieder in Berlin an. Marianne hatte für ihn eine Wohnung in der Behrensstraße ausgesucht und half ihm nun, diese einzurichten. Geheimrat Horn stellte Ferdinand als seinen Assistenzarzt an, wie Marianne ihm schon vorher geraten hatte. Da sie ihn aber dringend davor gewarnt hatte, dass Horn seine Assistenten sehr schlecht bezahlt und ohne Rücksicht ausnützt, war er bemüht, sich so bald wie möglich selbständig zu machen. Dazu hatte er sich durch seine Auslandsreisen als Begleiter wohlhabender Herren eine kleine Barschaft sparen können, die ihm den Start erleichtern sollte. Andererseits ermöglichte ihm die Arbeit bei dem bekannten und beliebten Geheimrat Horn mit seiner großen Patientenklientel, viele Kreise in der Berliner Gesellschaft kennen zu lernen und selbst bekannt zu werden.

So konnte er tatsächlich schon bald eine selbstständige Arztpraxis eröffnen, wobei ihm seine Verbindung zu den Familien Mendelssohn und Saling mit ihrer weitverzweigten Verwandt-schaft besonders zugute kam. Da er außerdem Englisch und Französisch fließend und Spanisch leidlich beherrschte, zog er auch viele Ausländer in seine Praxis. Die englische Gesandtschaft ernannte ihn zu ihrem Arzt. Berlin war inzwischen so groß geworden, dass man zu Fuß seine Patienten kaum erreichen konnte. Außerdem schadete es  offenbar dem Prestige, als Arzt zu Fuß unterwegs zu sein. Sobald es seine Mittel erlaubten, legte Ferdinand sich Pferde und Wagen mit einem Kutscher zu, der auch als Diener fungierte. Ferdinand schreibt 1831 an die Mutter:

„Die Berliner sind ein kurioses Volk. Ein Laufdoktor gilt bei ihnen gar nichts und einen Einspänner sehen sie auch nur für halb an. Deshalb fahre ich seit gestern mit zwei Schecken und einen wunderschönen Wagen.“

Aber auch seine wissenschaftliche Arbeit betrieb Ferdinand mit Geschick und Engagement weiter. Schon ein Jahr nach seiner Ankunft in Berlin wird Becker im November 1830 an der Friedrich-Wilhelm-Universität habilitiert. Seine Habilitationsschrift hat den Titel „De Historia Medicinale Explicatione“.[92] Eine große erhaltene Urkunde in lateinischer Schrift gibt darüber Auskunft, dass er zur Zeit der Regierung Friedrich Wilhelms III., unter dem Rektorat des Professors August Boeckh und während des Dekanats von Friedrich Hufeland am 16.November 1830 um 11 Uhr seine Antrittsvorlesung „De Geographia Medicinali“ pro Fakultate Docendi Rite impetranda halten wird. Von da an hält er als Privatdozent Vorlesungen und kann dem Vater am 12.12.1830 mitteilen, dass er inzwischen schon fünf Vorlesungen zur Allgemeinen Pathologie gehalten hat.

Wissenschaftlich arbeitete er schon seit längerer Zeit an einem Werk über Pathologie, das allerdings unvollendet blieb. Außerdem plante er eine größere Veröffentlichung mit einer Arbeit über die Geschichte der neueren Medizin, ein Thema, das ihn schon Schottland während seiner Arbeit mit Prof. Thompson stark beschäftigt hatte. Auf diesem Gebiet fehlten damals Publikationen fast vollständig, deshalb wurde seinen Vorhaben besonderes Interesse entgegengebracht. In Zeitschriften wurden verschiedene Aufsätze von Ferdinand Becker veröffentlicht, vor allem in der „Zeitung des Vereins für Heilkunde“ in Preußen, in dessen Vorstand Becker gewählt worden war, aber auch in englischen und französischen Fachzeitschriften. Außerdem schreibt er eine Vorrede zu Andrals Pathologischer Anatomie, die er übersetzt und herausgibt.

Im Jahre 1831 erreicht die Cholera, von Osten kommend, Berlin. Zwar wird die Bevölkerung nicht wie bei den großen Seuchen im Mittelalter dezimiert, wo sogar manche Orte fast entvölkert wurden, aber die Ärzte in Berlin stehen der Epidemie ziemlich hilflos gegenüber. Mit lautem Klingeln auf den Straßen wurde der Transport von Cholerakranken angekündigt. Es fehlt an wirksamen Medikamenten, vor allem auch zur Vorbeugung. Es wird berichtet, dass Rahel Varnhagen pulverisierte Kanthariden, besonders die „Spanische Fliege“, benutzte, während Bettina von Arnim Belladonna in homöopathischen Dosen vorzog, die Unterschicht aber den Schnaps zur Vorbeugung verwendete. Zwar gehörten Beckers Patienten überwiegend der wohlhabenden Schicht des Bürgertums und des Adels an, doch gab es auch unter diesen zahlreiche Cholerakranke. Außerdem engagierte er sich in den schnell eingerichteten Cholera-Lazaretten, die mit Hilfe der Behörden und des Militärs eingerichtet wurden.

35

Seine Beobachtungen mit der Epidemie wertet er aus und berichtet darüber als Arzt der Britischen Botschaft nach England. In seinen Briefen berichtet er, wie verzweifelt und todmüde er oft erst in der Nacht ins Bett sinkt. In einer englischen Zeitungsmeldung heißt es: „In that letter he (Becker) gave a brief statement of the observations he had had an opportunity of making on the Cholera, in his attendance on one of the hospitals provided in Berlin for the reception of persons attacked with that pestilence. A more detailed report of his observations on the same disease was transmitted by him on the English Government through Mr. Chad, the British Ambassador at Berlin…”[93]

Von 3000 Erkrankten (bei ca. 270 000 Einwohnern) starb fast jeder zweite. Zu den Cholera-toten gehörte auch Hegel, kurz vorher schon Gneisenau in Posen und Clausewitz in Breslau. Auch Ferdinand Becker war in einer Zeitungsmeldung, die in Schottland erschien, zusammen mit Hegel als Choleraopfer irrtümlich gemeldet worden.[94] Froude schreibt in seiner Carlyle-Biographie darüber: „These brightening prospects were saddened by the death of various eminent persons, whom he (Carlyle) held in honour. Dr. Becker dies of Cholera at Berlin, then Hegel from Cholera also.”[95]

Friedrich Hufeland, der Dekan der Medizinischen Fakultät an der Berliner Universität, sagt zu der Krankheit in Berlin:

„Eine Schande ist es freilich für uns Berliner Ärzte, daß, seitdem die Cholera in civilisierten Ländern, d.h. solchen herrscht, wo es keine medizinische Polizei giebt und Totenlisten angefertigt werden, an keinem Orte im Verhältnis zu der Zahl der Erkrankten, so viele Menschen daran gestorben sind, als hier. Deshalb behaupten auch die witzigen Berliner, die Cholera habe bei ihrem Abschied aus Berlin gesagt, sie könne unmöglich länger an einem Ort bleiben, wo sie so schlecht behandelt werde.“[96]

Aus Beckers Bekanntenkreis in den Salons setzte sich ausgerechnet die ehemals verspielt-romantische Bettina von Arnim in ungewöhnlicher Weise für die Kranken aus dem Volk, aus der Unterschicht ein.  Nachdem ihr Gatte Achim von Arnim zu Beginn des Jahres 1831 gestorben war, siedelte Bettina von dem Rittergut Wiepersdorf ganz in die Stadtwohnung nach Berlin über und konnte so im Herbst 1831, als die Cholera Berlin erreichte, eine zuvor ungeahnte Wirksamkeit entfalten. Zusammen mit anderen Frauen organisierte sie Sammlungen zum Einkauf von Kleidern und Lebensmitteln für die von der Krankheit befallene arme Bevölkerung. Ihre Biographin Ingeborg Drewitz berichtet: „Schleiermacher übergab ihr regelmäßig die um Hilfe flehenden Briefe der Armen,  nannte ihr auch den Stadtrat Pr. In der Fr.straße, der als Berater der Armen bekannt wäre und eine ungeahnte Wirksamkeit entfalten. Zusammen mit anderen Frauen organisierte sie Sammlungen zum Einkauf von Kleidern und Lebensmitteln für die von der Krankheit befallene arme Bevölkerung. Ihre Biographin Ingeborg Drewitz berichtet: „Schleiermacher übergab ihr regelmäßig die um Hilfe flehenden Briefe der Armen,  nannte ihr auch den Stadtrat Pr. In der Fr(iedrich)straße, der als Berater der Armen bekannt wäre und eine Niederlassung in Wolle hätte. Der Stadtrat bedauerte, wegen der Cholera keine Decken auf Lager zu haben und schlug Bettina vor, sehr teure zu beschaffen. Sie trappelte mit den Füßen und sagte, sie schüttle den Staub von ihren Schuhen, denn sie sei nicht in das Haus eines rechtlichen Mannes, sondern in eine Mördergrube gefallen, in das Haus eines Wucherers, der sich an den Armen bereichern wolle.“

Weiter wird erzählt, dass Bettina zum erstenmal aus dem beschränkten Gesellschaftskreis, in dem sie sich bis dahin bewegt hatte, herausgetreten war und enge Berührung zu den einfachen Menschen erlangt hatte, „als die Proletarier der ganzen Stadt… morgens vor Sonnenaufgang

schon ihre Türe belagerten, um die wohltätigen Mittel der Homöopathie…gegen die Cholera sich zu holen.“[97]

Übrigens entfaltete Bettina von Arnim von diesem Zeitpunkt an, besonders in den 40er Jahren eine rege gesellschaftlich-politische Tätigkeit im Sinne der demokratisch gesinnten Patrioten in Preußen, die sie später in erhebliche Konflikte zu der reaktionären Staatsführung bringen sollte.

Bettina von Arnim Brockhaus 2004
Bettina von Arnim
Brockhaus 2004

Auch die Pocken traten im 19. Jahrhundert immer wieder mit oft schlimmen Folgen als Volkskrankheit auf. Damals hat man angefangen, durch Impfen gegen ihre Verbreitung vorzugehen, doch bestand noch große Unsicherheit über die Wirksamkeit solcher Maß-nahmen. Von vielen Ärzten wurde sie abgelehnt, für gefährlich gehalten oder gar für unwirksam erklärt. Doch war der Staat sehr interessiert daran, diese Krankheit wirksam bekämpfen zu können. Deshalb ordnete der preußische Minister von Eichhorn eine staatliche Untersuchung über die Schutzkraft der Pockenimpfung an und übertrug deren Leitung Dr. Ferdinand Becker. Da Becker in relativ kurzer Zeit ein bekannter Arzt und akademischer Lehrer geworden ist und über Auslandserfahrungen verfügt, wird er oft von Kollegen, die meistens erheblich älter sind, zu Rate gezogen.

Verhältnis zu Marianne Saling

Marianne Saling wird in diesen Jahren für Ferdinand und seine persönliche Entwicklung besonders bedeutsam. „Jetzt wäre ich wieder in Berlin. Wie ich mich gefreut habe, Marianne wiederzusehen, brauch‘ ich Dir nicht zu sagen,“  schreibt er der Mutter. Fast täglich sehen sich die beiden und werden natürlich auch in der Öffentlichkeit gesehen. Varnhagen schreibt darüber in seinen Erinnerungen: „Nach seiner Rückkehr schloß er sich ganz an seine Freundin an; man sah beide stets zusammen und ganz vertraulich, man sagte lange Zeit, sie würden heiraten.“[98]  Ohne Zweifel hat Marianne in diesen Jahren einen veredelnden Einfluss auf Ferdinands charakterliche Entwicklung gehabt, vielleicht  vergleichbar mit der Wirkung der Frau von Stein auf den jungen Goethe.

Gegenüber Varnhagen äußert sich Marianne über ihre Beziehung zu Ferdinand Becker später so:

„Wie selten mag doch ein anderer erkennen, was in unserem Herzen vorgeht! Sie sind ganz im Irrtum, wenn Sie glauben, dass mir Becker gleichgültig gewesen. Er hat mir stets sehr wohl gefallen, ich habe niemals jemanden so lieb gehabt. Auch setzte ich mich um seinetwillen über jedes Gerede hinweg, sah ihn täglich, ging an seinem Arm, ließ mich abends von ihm abholen, ich, die so stolz und schüchtern auf Meinungen hält und jeder festgesetzten Schicklichkeit unterwürfig ist! Zwar hätte ich nicht seine Frau werden mögen, das Missverhältnis der Jahre und selbst seine unsichere Anfängerschaft in der Welt mussten diesen Gedanken von mir entfernen.“[99]

In ihren Briefen, die jetzt seltener werden, da ja beide in Berlin wohnen, ist nun öfters von Heiraten die Rede. Auch scheint Becker Marianne gegenüber intime Dinge anzudeuten, denn sie tadelt ihn als „unartig“, so in einem Brief, den sie aus Frankfurt an Ferdinand schreibt, als sie dort zu Besuch bei ihrer Schwester Klara Hertz weilt: „Ich bin übrigens nur böse mit Ihnen, wenn Sie es verdienen, und, wie Sie selbst sagen,  unartig sind. Denn kein Mann ist berechtigt, (zu) einer Dame unartig zu sein… Was ich vom Getrenntsein der Menschen im allgemeinen gesagt, erstreckt sich nicht auf einzelne bewährte, mir treue Freunde. Im übrigen aber habe ich bisher meine Meinung trotz Ihrer Predigten, noch nicht ändern können.“[100]

An anderer Stelle heißt es: „Was Sie über Berlin sagen, interessiert mich sehr, und mit Freuden erkenne ich Ihre Treue, die sich wieder zu den Füßen der geliebten Tante Marianne schmiegte. Um Gotteswillen, denken Sie aber nicht daran, sie zu heiraten, es wäre eine Tollheit, die die Welt mit Recht uns beiden nicht vergeben würde… Übrigens ist die Saling in jeder Beziehung vortrefflich und ausgezeichnet, und Sie können stolz darauf sein.“

Ferdinand, der inzwischen in Rahel Varnhagens Salon ein- und ausgeht, wird auch mit ein wenig Eifersucht bedacht: „dass R(ahel) kokettiert, und zwar nur mit den Augen, thut mir leid für sie. Das ist auf jeden Fall die unschuldigste und auch die dümmste, auch wohl gefährlichste Art, und untergräbt den guten Ruf – und man hat durchaus nichts davon!“

Im gleichen Brief berichtet Marianne nicht ohne Stolz und Eitelkeit über sich und das gesellige Leben in Frankfurt, wo sie sich in der Weihnachtszeit zusammen mit ihren Eltern  bei ihrer Schwester Klara aufhält. „Der Winter ist für mich reich an Bällen, Gesellschaften und Dîners, und ich komme wahrlich nicht dazu, mich auszuruhen. Meine Gesundheit ist jedoch recht gut und mein Aussehen stark und blühend – ich tanze und tolle daher recht tüchtig darauf los. Vor einigen Tagen haben wir das Weihnachtsfest recht und schön und freundlich bei uns begangen.  Ich bin ganz herrlich von den lieben Eltern beschenkt worden, unter anderem zwei Ballkleider, ein Muff, ein Hut, ein Pelzmantel, eine wunderschöne Tuchnadel in Form eines Bouquets…in verschiedenartigen Edelsteinen gefasst, dazu ein Paar Ohrringe in derselben Fassung…“

Selbstbewusst weist Marianne einen kleinen Tadel Ferdinands zurück, der auch mit Rahel darüber gesprochen hatte, dass sich Marianne zu auffällig schmücke: „Es ist nichts Neues, daß gewisse Personen des Schmuckes nicht bedürfen, um sich zu schmücken, da der liebe Gott sie schön geschaffen (hat). Dennoch kann ich weder Ihrer noch R(ahels) Meinung willfahren, da es hier Sitte ist, Bänder und Blumen etc.etc. in die Haare zu flechten, und ich mich weder davon ausschließen kann noch mag, und dies umso weniger, als ich zu allen großen, eleganten und angenehmen Festen eingeladen werde![101]

Ferdinand trifft gelegentlich einen Verehrer Mariannes und hat ihr über ein Zusammentreffen mit einem von ihnen berichtet, dessen Name nicht genannt wird. Marianne antwortet darauf: „Ihr Zusammentreffen mit Herrn von … ist wirklich außerordentlich sonderbar gewesen, und alles, was Sie mir darüber gesagt, hat mich königlich amüsiert. Auch aus Hamburg schreibt man mir, welch’ tiefen Eindruck ich auf diesen Zwerg gemacht habe, und dass er sich mit allerlei Plänen beschäftigt, wobei ich eine Hauptrolle spielen soll. Ich lache herzlich darüber und flechte ihm, (sollte es je von seiner Seite dazu kommen, so dass es notwendig würde), ein recht zierliches Körbchen.“

Arzt von Rahel Varnhagen

Rahel war um 1829 von schlechtem Gesundheitszustand. „Rheuma und Gicht erzeugten heftige Schmerzen; Brustkrämpfe und Beklemmungen, besonders nachts, bilden sich zu chronischen Schwächezuständen auslösenden Übeln.“[102] Marianne wird oft zu ihr gerufen, aber es können auch Wochen  durch Mariannes Reisen vergehen, dass sich die Freundinnen nicht sehen. In einem Brief an Ferdinand in Paris, kurz vor dessen Ankunft in Berlin, berichtet sie: „Frau von Varnhagen, zu der ich erst jetzt wieder als Umsorgende komme, seitdem sie sterbenskrank war, hat eine heftige Wassersucht gehabt und war von Geheimrat Bartels, einst das fünfte Rad am Wagen, völlig aufgegeben, bis ein kritischer Ausschlag die Gefahr verscheuchte. Es darf noch niemand zu ihr und ich bin erschreckt gewesen, wie verändert sie ist.“[103]

Rahel konsultierte gleichzeitig mehrere Ärzte. Vor allem war Geheimrat Horn ihr „Hausarzt“., daneben auch Geheimrat Bartels, der von Zeit zu Zeit gerufen wurde. Da Marianne Saling ihre Freundin oft besuchte und auch betreute, wenn es ihr schlecht ging, lag es nahe, dass vor allem der junge Assistent Horns, Dr. Ferdinand Becker, oft zu ihr gerufen wurde und sie trotz seiner Jugend Vertrauen zu ihm fasste. Ab 1831 bis zu ihrem Tode 1933 hat er sie regelmäßig als Arzt besucht und behandelt. Rahel hielt große Stücke auf Ferdinand und vertraute oft längere Zeit allein seiner ärztlichen Kunst. So schreibt sie an ihren Bruder Ludwig Robert, der zeitlebens ihr enger Vertrauter war, nach einer schweren Krankheit in einem kurzen Brief: „Mein theurer Louis, ich war recht krank…In Gottes ewiger Hand sind wir immer, komme es wie es wolle…Varnhagen grüßt, sonst sehe ich niemand als Dr.Becker.“[104]

In ihren letzten Lebensjahren quälte sie vor allem die Gicht, die zu dem schon seit längerer Zeit bestehenden Rheumaleiden hinzugekommen war. Sie war in immer kürzer werdenden Abständen krank. Starke Anfälle von „Beklemmungen in der Brust“ (Angina pectoris?) machen ihr besonders zu schaffen.

Verbindungen nach Offenbach

Mit Eltern und Geschwistern bleibt der Kontakt eng, trotz Ferdinands knapper Zeit gehen Briefe hin und her. Der Vater hat 1827 sein Hauptwerk „Organismus der Deutschen Sprache“ und 1829 seine „Deutsche Sprachlehre“ sowie die „Schulgrammatik der deutschen Sprache“ veröffentlicht und beträchtliche Erfolge erzielt. Mit diesen Arbeiten wurde er in der Welt der Germanisten bekannt. Mit den eingehenden Honoraren bessert sich die wirtschaftliche Situation im Haus am Linsenberg in Offenbach. Der Vater war auch in Berlin zu Besuch, wo er Wilhelm von Humboldt getroffen hat. Briefe von Jakob Grimm und Humboldt zeigen den Gedankenaustausch über Beckers Lehre. Ferdinand verfolgt die Arbeit des Vaters mit großem Engagement, wie der Briefwechsel beweist, und trägt durch Gespräche mit Humboldt, dem er ein Exemplar des „Organismus“ überreicht, dazu bei, dass das Werk auch in Berlin bekannt wird. Humboldt hat nach einem Streit mit dem Staatskanzler Hardenberg sein Ministeramt aufgegeben und hielt sich oft lange auf seinem Rittergut in Tegel auf. Ferdinand schreibt an Fritz Rosen nach London: „Humboldt habe ich noch nicht gesehen. Er sitzt in Tegel, vergraben in amerikanische Sprachen. Wenn das Wetter gelinder wird, soll ich zu ihm herauskommen, so hat er mir freundlich geschrieben.“[105]

  1. W. Heyse, Sprachforscher wie Becker und seit 1829 Professor an der Universität, der Julie Saling, die Schwester Mariannes geheiratet hatte, suchte in den „Jahrbüchern für wissenschaftliche Kritik“ die Leser von der „Wichtigkeit und Reichhaltigkeit“ des Werkes zu überzeugen.[106] Hier können nur einige Grundgedanken aus Beckers Werk angeführt werden:

Die Idee des Sprachorganismus wurde zum leitenden Gedanken des Becker’schen Sprach- systems. Becker lehnt die Vorstellung ab, dass die Sprache vom Menschen erfunden, von seinem bewussten Verstande fortgebildet und künstlich verbessert werden könnte. Er setzt dagegen den Begriff des „Organismus“, der ihm aus der Naturwissenschaft vertraut ist. Der Organismus kann nicht durch Zusammensetzung der Organe von außen geschaffen werden, sondern entwickelt sich von innen heraus. Zu den organischen Dingen zählt Becker auch die Sprache.

„Die Verrichtung des Sprechens geht mit einer inneren Notwendigkeit aus dem organischen Leben des Menschen hervor: denn der Mensch spricht, weil er denkt; und mit der Verrichtung des Denkens ist zugleich die Verrichtung des Sprechens gegeben… Die Verrichtung des Sprechens hat das Leben selbst, und zwar das innerste Leben des Menschen zum Zwecke.“

Aus der Naturwissenschaft wusste Becker, dass alles Geistige in einem Leiblichen zutage tritt. Das allgemeine Leben ist notwendigerweise erst im Bezug zu dem Ganzen, das es trägt, wie umgekehrt das Ganze nur in Verbindung besonderer Organe besteht. Der Sprache als organisches Ding bedient sich der Mensch auf den verschiedenen Entwicklungsstufen. Menschliches Leben erfordert immer den geselligen Gedankenaustausch. So stellt Becker fest, dass „der Mensch nur Mensch durch Sprache“ ist.

Jakob und Wilhelm Grimm Brockhaus 2004
Jakob und Wilhelm Grimm
Brockhaus 2004

Im Vorwort zu seiner „Deutschen Grammatik“ sagt Becker: „Dieses oberste Prinzip der Sprache und Grammatik hat der Verfasser in der Idee des Sprachorganismus angedeutet, und er übergibt hiermit dem Rate der Sprachkundigen einen Versuch, alle Besonderheiten unserer Sprache in diese Idee aufzunehmen.“ Mit der Herausgabe der „Deutschen Grammatik“ wurde Becker auch bei vielen Schulleuten bekannt, von denen er zahlreiche Anregungen erhielt.

Ferdinande, Ferdinands drittälteste Schwester, hatte den Philosophen Adolf Trendelenburg[107] in Berlin kennen gelernt. Trendelenburg, befreundet mit Friedrich Rosen, war zunächst Erzieher des Sohnes des Generalpostmeisters Nagler in Berlin, besuchte den von ihm verehrten Sprachforscher Karl Ferdinand Becker 1827 in Offenbach und knüpfte freundschaftliche Beziehungen zur Becker’schen Familie an, die dann zu der Verlobung mit Tochter Ferdinande führten. In Berlin schlossen sich Ferdinand Becker und Trendelenburg, der Professor an der Universität und ein bekannter Philosoph geworden war, eng aneinander an.

Weil die Eltern sich für den fünfzehnjährigen Bruder Ferdinands, Friedrich Becker (1815-1887) in Berlin eine bessere Ausbildung als in dem kleinen Offenbach versprachen, nahm ihn Ferdinand 1830 in seiner Wohnung auf, ab 1833 auch noch Bruder Bernhard Becker (1817-1846) und ermöglichte beiden den Besuch eines preußischen Gymnasiums. Trendelenburg und Marianne Saling unterstützten ihn nach Kräften bei der Aufgabe der Erziehung und Betreuung der beiden Brüder. Es gibt aus den Jahren 1831 bis 1834 einen lebhaften Briefwechsel von Friedrich und Bernhard mit den Eltern in Offenbach, der uns auch ein gutes Bild über die Situation im Gymnasium und in der Stadt vermittelt.. Trotz seiner geringen Freizeit ist Ferdinand stets bemüht, seinen beiden Brüdern den Aufenthalt in Berlin angenehm zu gestalten, wobei er aber immer darauf achtet, dass sie ihre Ausbildung zielgerichtet betreiben. Als Friedrich und Bernhard 1834 nach Offenbach zurückgekehrt sind, schreibt die Mutter Amalie Becker an Marianne Saling: „Bernhard ist ein sehr lieber Mensch geworden. Auch Dir, liebe Marianne, sage ich dafür gewiß größtenteils den herzlichen Dank. Reiche auch Trendelenburg die Hand in meinem Namen.“

Heirat mit Ziliaris Roedlich

1833 wird Ferdinand als Arzt in das Haus des pensionierten österreichischen Generals Roedlich gerufen, dessen Tochter erkrankt ist. Bei diesem Besuch lernt er die jüngere Schwester der Patientin, ein Mädchen von 18 Jahren kennen. „Er wurde aufmerksam auf eine andere 18jährige Tochter, die zart und bleich, aber voll bescheidener Anmut wie eine weiße Lilie auf wildem Acker erblüht war.“[108] Ferdinand verliebt sich in Ziliaris, so heißt das junge Mädchen. Sicher war es nicht die leidenschaftliche Liebe, die er für Susan, das Mädchen in Edinburgh, vor sechs Jahren empfunden hatte, deren Ende er verzweifelt in einem Brief an die Mutter bekennt. Vielleicht spielte die Sehnsucht mit, nun endlich einen richtigen eigenen Hausstand zu gründen?

Einen größeren Gegensatz wie zwischen Ziliaris und all den geistreichen, gewandten, erfahrenen und reifen Frauen wie Rahel, Marianne und ihre Schwestern und all denen, die ihm in den Salons und auch als Arzt immer wieder begegneten, kann man sich kaum vorstellen. Reizte es Ferdinand vielleicht auch, dieses zarte, unschuldige und unerfahrene Geschöpf ganz nach seinem Sinne formen und bilden zu können? So ähnlich hat es wohl auch Ferdinands Familie gesehen: „So bald als möglich wollte er sie verpflanzen. Ihm zur Seite sollte sie leiblich gesunden, geistig kräftig sich entwickeln.“[109] Ferdinand war bei dem Gedanken, Zilli „geistig kräftig entwickeln“ zu können, sicher durchaus ein Sohn der Aufklärungspädagogik mit ihrem fast unbeschränkten pädagogischen Optimismus im Sinne Rousseaus, von dessen Idealen auch der Vater schon in seiner Jugend als Lehrer in Hildesheim und später in seiner Erziehungsanstalt in Offenbach beseelt war.

Hier wird vielleicht ein eigentümlicher Charakterzug in der Becker’schen Familie mitgespielt haben, allen Fragen von Erziehung und Bildung mit großem Engagement gegenüber zu stehen. Einige Mitglieder der Familie übten selbst einen pädagogischen Beruf aus, andere gelangten auf Umwegen über einen anderen Beruf zur intensiven Beschäftigung mit Fragen von Bildung und Erziehung. Diese Entwicklung beginnt schon mit dem Schulmeister Jodokus Becker (*1710), setzte sich fort mit seinem Sohn, dem Domvikar Ferdinand Becker, der als fürstlicher Schulkommissar beachtliche Anstrengungen im inhaltlichen und methodisch-didaktischen Bereich des Volksunterrichts unternommen hatte, und kann später nicht nur in der Generation der Kinder weiterverfolgt werden, sondern auch in der Enkelgeneration mit Carl Heinrich Becker, dem preußischen Kultusminister, und dessen Sohn Helmut Becker, dem Juristen und „heimlichen Kultusminister“ der Bundesrepublik in den Sechziger und Siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts.[110]

Zu dieser pädagogischen Neigung gehört bei Ferdinand auch die Aufnahme seiner beiden Brüder Friedrich und Bernhard in seinem Haus in Berlin sowie der Plan, zwei bis drei jugendliche „Zöglinge“ aus Schottland nach Offenbacher Vorbild dazu aufzunehmen, um sie gemeinsam mit den Brüdern zu erziehen. Doch dazu ist es nicht mehr gekommen.

Von Ziliaris, auch Zilli genannt, gibt es kein Jugendbild, sondern nur ein paar Photos, die sie ältere Frau zeigen. Das blutarme Mädchen war oft kränklich und eigentlich auch später nie ganz gesund. In ihrem ersten Brief nach Offenbach vom 11.7.1832 an die Mutter Ferdinands, mit einer kleinen, sehr zierlichen Schrift geschrieben, sagt Zilli über sich selbst:

Erster Brief von Ziliaris Roedlich an Amalie Becker vom 11.7.1832

Erster Brief von Ziliaris Roedlich an Amalie Becker vom 11.7.1832
Erster Brief von Ziliaris Roedlich an Amalie Becker vom 11.7.1832

„Ich kenne wenig die äußeren Annehmlichkeiten des Lebens, bin von frühester Jugend an mancherlei Entbehrungen und Leiden gewöhnt, aber ich fühle doch, dass das Glück in uns selbst und nicht in den äußeren Verhältnissen zu finden ist… Ich habe Ihrem Sohn nichts als ein Herz voll der treuesten, wärmsten Liebe zu geben, eine Liebe, die sich glücklich fühlen würde, sollte sie auch die größten Entbehrungen und schwersten Prüfungen vereint mit ihm zu tragen haben.“

Amalie  antwortet so: „Meine liebe, unbekannte Tochter, mit dem herzlichsten Willkommen seien Sie bei uns aufgenommen. Gott segne Sie und meinen guten Ferdinand!… Sein reines, tiefes – sehr tiefes Gemüth fordert ein liebendes Herz. Sein Geist einen gebildeten Sinn, das innige Verhältnis zu seinen Eltern eine einfache Natur: Das alles werden Sie ihm geben, und die Kraft zu wirken wird ihm nicht fehlen. Von Jugend an konnte ich ihn zu Recht einen Liebling des Glückes nennen…“

Auch die Schwestern Sophie und Ferdinande schreiben gleich an die ihnen noch unbekannte Braut des Bruders, freundlich und zärtlich im Ton und Inhalt, überschrieben „Mein liebes Schwesterlein!“ Schon Ende Juli 1832 kündigt Schwester Ferdinande in einem Brief an Zilli an, dass der Vater Karl Ferdinand Becker sich auf den Weg nach Berlin machen wird. Aber für Ferdinand soll es eine Überraschung sein. Offenbar war sein Eindruck von der künftigen Schwiegertochter, nachdem er sie persönlich in Augenschein genommen hatte, nicht ungünstig, denn nach seiner Rückkehr nach Offenbach schreibt die Mutter: „Ich freue mich auf den Augenblick, der Dich meine geliebte vierte jüngste Tochter in unsere Arme führen wird. Möge dieses Glück sich nicht zu lange verschieben.“

Ferdinands Berliner Bekannte aber, die sich an eine Verbindung mit Marianne gewöhnt hatten, reagierten mit Erstaunen und Unverständnis. So schreibt Varnhagen in seinen „Denkwürdigkeiten“: „Er verliebte sich in die Tochter des pensionierten Generals Rödlich und heiratete das schöne und blutjunge, aber auch unbedeutende Mädchen.“[111]

Am schwierigsten wird es aber für Ferdinand, die Nachricht seiner bevorstehenden Verlobung seiner vertrauten Freundin Marianne beizubringen. Er nutzt eine Reise Mariannes nach Hamburg, um ihr in einem Brief alles schriftlich zu erklären. Wir besitzen den Antwortbrief vom 19.Juni1832 aus Magdeburg, den sie ihm auf der Rückreise schreibt. Weil sie schon am übernächsten Tag in Berlin ankommen und Ferdinand treffen wird, könnte sie eigentlich bis dahin warten. Aber auch sie möchte den schriftlichen Weg vorziehen. „Bei einer so baldigen Rückkehr scheint dieser Brief ganz überflüssig, erfüllte er nur den Zweck, den Empfang des Ihren anzukündigen, aber mich würde es bedrücken, dass ich die letzten Zeilen Ihres Schreibens nicht mündlich beantworten könnte, und sie ganz unerwidert zu lassen gleiche einer Unfreundlichkeit, von der meine Seele nichts weiß… Wie kommt es nun, dass wir die Rollen vertauscht, dass Sie phantastische Pläne für die Zukunft bauen, während ich in aller Nüchternheit das Trugbild unseres Verhältnisses erfasse?“

In Mariannes Brief offenbart sich, wie schmerzlich die Nachricht sie getroffen hat. Sie verwendet sogar das „Du“, was nur ganz selten in ihren Briefen geschieht: „Was ich Ihnen bis jetzt gewesen, Freundin, Vertrauen, Versorgerin Ihrer kleinen Bedürfnisse, das alles trete ich der Braut ab, die ein geheiligtes Recht daran hat und die jeden Eingriff dereinst, wenn auch nicht jetzt, schwer empfinden würde. Trauen Sie darin meiner Erfahrung und glauben Sie mir, dass ich ohne Bitterkeit meine Ansprüche aufgebe. Ich werde nichts mehr sein Dir, wenn Du leidest noch wenn Du glücklich bist. Und dabei bleibt es!“

Marianne entsagt allen Ansprüchen an den langjährigen Seelenfreund und Vertrauten und wahrscheinlich einzigen Mann, den sie jemals wirklich geliebt hatte. Sie tut das nicht ohne Pathos, aber sie handelt anders und klüger als z.B. Goethes Seelenfreundin Charlotte von Stein bei Goethes Liaison mit Christiane: Sie überträgt ihre Freundschaft auf das junge Paar, ohne ihre Enttäuschung und Verletztheit nach außen zu zeigen. Was sie wirklich gedacht und gefühlt hat, vertraut sie später ihrem Verlobten Varnhagen an:

 „Ich empfand gleichwohl den bittersten Schmerz, ich ließ ihn zwar nach außen nicht blicken, sondern schien gütig einverstanden, und nahm die junge Braut wie eine Freundin und Nichte auf. Rahel jedoch, die liebevolle, wohlwissende Rahel, der keine menschliche Teilnahme entging, und deren Herz für jede das zarteste Mitgefühl hegte, mit der ich nie das Verhältnis besprochen hatte, die wusste gleich und ganz, wie mir im Innersten sein musste, und als ich ihr eines morgens sagte, Becker heirate, tat sie weiter keine frage, weinte, schloß mich in die Arme, küsste mich, und als nun auch meine Tränen hervorbrachen, tröstete sie mich mir liebreichen Worten, zeigte mir ein so wahrhaft von Einsicht und Liebe durchdrungenes Herz, dass ich mich kaum erinnere, von einem Menschen so wohltätige Einwirkung erfahren zu haben, und von dem Tage an für Rahel die dankbarste Verehrung und Zuneigung trug.“[112]

S.2 des Briefes von Marianne Saling
S.2 des Briefes von Marianne Saling
3 des Briefes von Marianne Saling
S. 3 des Briefes von Marianne Saling
S.4 des Briefes von Marianne Saling
S.4 des Briefes von Marianne Saling

Marianne trifft alle Vorbereitungen für Ferdinands Umzug nach Berlin

Nachdem Marianne die Braut Ferdinands persönlich kennen gelernt hatte, äußerte sie sich Varnhagen gegenüber sehr kritisch über Zilli, wobei sicher auch eine gewisse Eifersucht mitspielt. Sie hatte immer begehrt, den ersten Platz in Ferdinands Herzen auszufüllen, nun hatte sie ein ganz junges Mädchen daraus verdrängt:

„Viel weniger hielt sie auf seine (Beckers) Frau, für die sie jedoch das gütigste und vertraulichste Benehmen hatte. Sie fand, dass Becker durch ein so unbedeutendes Wesen in nichts gefördert werde, wohl aber in vielem gehemmt. Sie erklärte diese Frau für durchaus nichtig, ja für dumm, und zwang mich beinahe zur Bestätigung dieses Urteils.“[113]

Die Hochzeit fand in Berlin im kleinen Kreis statt. Aus Offenbach war nur der Vater gekommen, wer von Zillis Familie teilgenommen hat, wissen wir nicht. Es ist überhaupt auffällig, dass Zilli in ihren Briefen nie von ihren Eltern und ihrer Familie spricht.

Rahels Tod und Varnhagens Verlobung mit Marianne Saling

Rahel Varnhagens Gesundheitszustand hatte sich ab 1832 erheblich verschlechtert. Die Salontreffen wurden dadurch immer seltener. In ihren letzten Lebensjahren quälte sie vor allem die Gicht, die zu dem schon seit längerer Zeit bestehenden Rheumaleiden hinzugekommen war. Sie war in immer kürzer werdenden Abständen krank. Starke Anfälle von „Beklemmungen in der Brust“ machen ihr besonders schwer zu schaffen. Bei ihrer letzten schweren Erkrankung 1832/33 wurde sie von Bettina von Arnim dazu überredet, einen homöopathischen Arzt hinzuzuziehen. Becker kommt zwar auch noch zu ihr, ebenso gelegentlich Geheimrat Horn, doch befolgt sie vor allem die Behandlungsmethoden des homöopathischen Kollegen sehr genau, die letztlich aber ohne Erfolg bleiben. Sie stirbt am 7. Mai 1833 und wird unter großer Anteilnahme ihrer zahlreichen Freunde und Bekannten beigesetzt.

Varnhagen hatte in der Trauerzeit die Salontätigkeiten eingestellt, lebt in seinem Hause zusammen mit seinem Butler Ganzmann und Dora, Rahels Dienerin und Zofe. Er fühlt sich einsam, macht zahlreiche Besuche, bei den Mendelssohns, bei Heyse, bei der Gräfin Yorck, bei Ludwig Robert, Rahels Bruder. „Schon eine Weile mied ich die … Einsamkeit und mochte selten einen Abend zu Hause bleiben“, schreibt er. Auf einer Gesellschaft begegnet er Marianne Saling, die nach Ferdinands Heirat sich unglücklich und in ihrem Herzen heimatlos fühlt. Varnhagen beschreibt die Begegnung mit Marianne so:

„Auch ich war von Mariannes Anblick, als sie die Augen wieder auf mich richteten, wunderbar getroffen. Ich glaubte, sie nie so schön gesehen zu haben. Sie leuchteten in frischer Jugendfarbe… Dabei trug ihr Antlitz den Ausdruck der tiefsten und großartigsten Wahrheit, der unbefangensten Ehrlichkeit, der holdesten Zuversicht. Alles Kleinliche, Gemachte, Angenommene, was mich in früheren Zeiten bei ihr so oft gestört hatte, war verschwunden, eine schöne, starke, freie Seele zeigte sich menschlich einem Menschen… Das Schicksal des edlen Geschöpfes, dem ich mich gegenüber fand, erfüllte mich Trauer… An jenem Abend empfand ich ihre Wirkung in höchstem Grade… mein Gemüt und Sinn wandte sich an jenem Abend Marianne zu, und in mir war beschlossen, dass ich ihr Freund sein müsse.“[114]

So kommt es im April 1834, noch kein Jahr nach Rahels Tod, zur Verlobung zwischen Marianne und Varnhagen. In seinen „Denkwürdigkeiten“ widmet Varnhagen der Verlobungszeit mit Marianne fast hundert Seiten, was beweist, welche Bedeutung er diesem kurzen Lebensabschnitt beigemessen hat.[115]

Terry H. Picked  bringt das Verhältnis zwischen Varnhagen und Marianne Saling und sein Ende auf einen sehr einfachen Nenner: „Varnhagen was by no means a confirmed widower, for all his abiding love for Rahel. He was engaged to Marianne Saaling, a very old friend… As the day of wedding approached, Marianne was beset by “nameless fears”, as she wrote Varnhagen…Mariannes’s guilt at marrying the husband of an old friend was complicated by a neurotic fear of sexual contact. On May 21 she accused Varnhagen of “beastly and uncivilized” behaviour. He had attempted to take affectionate liberties with her and it became clear to her that she could not tolerate the thought of physical contact that was even mildly sexual in nature…He (Varnhagen) decided that a marriage with a person who demanded that he agree not to have sex with her would simply not work.”[116]

Liest man Varnhagens eigene Darstellung, so wird bald deutlich, dass das Auf und Ab der Beziehungen der Verlobten ein psychologisch äußerst differenzierter Vorgang ist und keines- falls so einfach beschrieben werden kann, wie Picket das tut. Formal bleiben die Verlobten bei der gegenseitigen „Sie-Anrede“, wechseln kurze Zeit in das vertrauliche „Du“ über, um im letzten Abschnitt, ausgehend von Marianne, wieder zum „Sie“ zurückzukehren. Natürlich war für Marianne, sensibel wie sie war, ein ganz wesentlicher Grund, sich bald unbehaglich in der neuen Verbindung zu fühlen, dass sie ständig an Rahel, die gerade verstorbene Freundin, denken musste und das Gefühl nicht los wurde, ihren Platz bei Varnhagen zu Unrecht eingenommen zu haben. Sie hat die Vorstellung, dass Rahel ihr im Traum erschienen und ihr Vorhaltungen gemacht  habe. Wohl um sich selbst zu beruhigen spricht sie zu Varnhagen darüber, wie sie es versuchen will ihn ebenso wie Rahel glücklich zu machen. „Besonders aber wollte sie es nun als ihre Aufgabe, als ihren Stolz und ihre Pflicht ansehen, dass ich durch unsere Verbindung glücklich würde…wiewohl sie nicht wagen könnte, sich mit Rahel zu vergleichen, so sollte ich doch erfahren, was auch sie für die Annehmlichkeiten des Lebens zu leisten vermöge.“[117]

Zu der Frage von intimen Kontakten, „in Betreff der sinnlichen Dinge“, äußerst sich Varnhagen bezüglich Marianne folgendermaßen:

„Ein Mädchen, in reiner, schöner Jugend herangewachsen, von Huldigungen umgeben,… nach außen immerfort beschäftigt, im Inneren kalt und ruhig, ist durch natürlichen Sinn auf strenge Sittsamkeit angewiesen, deren Bewusstsein später als jungfräulicher Stolz auftritt. Von frühester Jugend an die Vorstellung gewöhnt, heiraten zu müssen,… und den Fünfzigern nahegekommen, ohne dass die Erwartungen der Jugend sich erfüllt hätten, befindet sich eine Jungfrau notwendig in einer zweideutigen Lage… Ist aber das Wissen den Sinnen fremd geblieben, so entsteht… ein bedenklicher Zustand, welcher das Verhältnis älterer Jungfrauen oft unglücklich, ihr Benehmen so leicht lächerlich macht… Sie selbst glaubte, hoch über jeder Anfechtung zu stehen, sie dankte Gott für ihre marmorkalte Natur und pries ihr Schicksal in diesem Betreff als ein angemessenes. Wunderbar aber setzte sie allen Anreiz, dessen sie völlig frei zu sein glaubte, desto mehr in anderen voraus und wähnte sich umgeben von Leidenschaft.“[118]

Das Wechselbad der Verlobten beschreibt er so: „Im Wechsel von Anziehung und Sprödigkeit setzte sich unser Umgang fort. Die Stunden unseres Zusammenseins waren von allergrößter Verschiedenheit, und es war niemals zu berechnen, von welcher Art die nächsten sein würden. In Marianne lebten sehr unterschieden gleichsam zwei Personen, die eine wahrhaftig, großartig, klar, kindlich, bescheiden, einsichtsvoll; die andere scheinsam, kleinlich, verworren, stolz, eigensinnig und störrig bis zum Wahn.“[119]

Neben dem ständigen Gedenken an die verstorbene Freundin und „Vorgängerin“ Rahel, das Mariannes Gemüt belastet, und der Scheu vor intimeren Kontakten mit dem Verlobten scheint es bei genauem Lesen der ausführlichen Darstellung Varnhagens aber noch einen dritten „Störfaktor“ in dem Verhältnis der Verlobten zu geben, und das ist ohne eigenes Zutun – Ferdinand Becker. Schon ganz am Anfang nimmt Marianne Varnhagen das Versprechen ab, sich um Becker zu kümmern und ihn weiter zu fördern. „Sie sprach mir gelegentlich von Becker und ich versprach, in einigen Beziehungen ihn nach besten Kräften zu fördern.“[120] Sie selbst wollte, nachdem sie durch die neue Heirat entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung hätte, Beckers Ergehen auch nach seiner in ihren Augen unglücklichen Heirat weiter vorwärts bringen. „Sie sann…mit lieblichem Eifer, wie sie Heyse’s erfreuen, Becker unterstützen, Armen und Kranken wohltätig sein würde.“[121]

Später verlangt Marianne von Varnhagen, ein Gespräch mit dem Arzt zu führen, weil sie sich zu „jugendlich-leidenschaftlicher“ Liebe nicht mehr jung genug fühle und Bedenken gegen intimere körperliche Kontakte hatte. Varnhagen reagiert ablehnend: „Meine erste Bewegung war, ein solches Gespräch mit einem Arzte durchaus abzulehnen. Es war ja zwischen uns mit zarter Aufrichtigkeit beredet, dass unsere Ansprüche aneinander mehr im Sinne liebevoller Pflege und Geselligkeit als jugendlicher Leidenschaft sein würden. Ich wollte keine Fremden eingemischt, sondern jedes Bedenken durch unser gegenseitiges Vertrauen allein… gelöst sehen.“[122] Weil Marianne aber auf ihrem Vorschlag besteht, schlägt Varnhagen vor, Dr. Becker zu konsultieren, nicht aber Geheimrat Horn oder einen anderen fremden Arzt. Darüber ist Marianne aber empört und regiert heftig, weil sie diese intimen Probleme auf keinen Fall vor dem jungen Freund und Vertrauten vieler Jahre ausgebreitet sehen möchte: „Nun aber machte Marianne meinen Widerspruch zu dem ihren, beklagte meine Unzartheit, daß ich an ihre Beschämung gar nicht dächte, fand sich viel zu gut und hoch, um ihr Los…an dem Ja oder Nein eines dritten hängen zu wissen und hielt es nun um so richtiger, dass wir unsere Verbindung aufgäben.“

Auch wenn es nicht zum Konsultieren eines Arztes kommt, wird das Verhältnis bald wieder harmonisch. Marianne kann sogar mit Varnhagen gemeinsam ihren sozialen Neigungen nachkommen. „Eine Reihe schöner Tage folgen auf diesen Sturm,… wir verlebten glückliche Tage in holder Eintracht, das Frühlingswetter begünstigte schöne Spazierfahrten…Wir fuhren zusammen nach der Kopf’schen Anstalt vor dem Halle’schen Tor, wo ich Marianne im stillen Glanz ihres Wohltuns mehr als je schön finden musste…meine Hinneigung zu den Kindern schien Marianne ganz besonders zu beglücken.“[123]

Schließlich wird die Trauung festgesetzt und auch die Fragen der Hochzeit und der Trau-zeugen werden erörtert. „Inzwischen rückte die Zeit, welche wir für unsere Verbindung angesetzt, allmählich näher, und ich hatte mancherlei, sowohl für die Trauung, als auch für die Reise, die ihr folgen sollte, zu veranstalten.“[124]  Hierbei will Varnhagen Marianne vorsorglich entgegenkommen, indem er Ferdinand Becker als Trauzeugen vorschlägt. „Ich erfreute Marianne ungemein, dass ich unter den meinerseits gewählten Trauzeugen den Doktor Becker nannte. Daß dies insgeheim, sagte sie, ihr lebhafter Wunsch gewesen, würde sie nie verraten haben, wenn ich demselben nicht so erfreuend begegne. Becker kam wegen ihres Unwohlseins täglich und war ihr sichtbar äußerst wert als Arzt und Freund.“[125]

Daneben werden die Vorbereitungen für die Hochzeitsreise getroffen, die das Paar nach Weimar führen soll. Schon lange hatte Rahel als glühende Goethe-Verehrerin zusammen mit Varnhagen den Plan gefasst, das Erbe des Dichters in einer besonderen Einrichtung zu sichern und der Welt zugänglich zu machen. Nachdem Goethe 1832 gestorben war nehmen nun Varnhagen und Marianne, die sich nicht weniger Goethe verpflichtet fühlt, diesen Plan wieder auf. Auf ihrer Hochzeitsreise wollen sie in Weimar eine „Goethe-Gesellschaft“ gründen, die international das Erbe des Dichters pflegen und betreuen soll. Mit Ottilie von Goethe, seiner Schwiegertochter, hatten sie schon Verbindung aufgenommen und ihre Zustimmung und Unterstützung erhalten.[126]

Doch es kommt anders. Aus fast nichtigem Anlass entsteht ein heftiger Streit zwischen Marianne und Varnhagen, den er bezeichnenderweise ganz ausführlich beschreibt. Der Anlass des Streits war – völlig ohne daran beteiligt zu sein – Dr. Ferdinand Becker. Marianne hatte während der ganzen Zeit der Verlobung enge Verbindung zu Becker und seiner jungen Frau gehalten, zu der sie ein mütterlich-freundschaftliches Verhältnis entwickelt hatte. Becker kam fast täglich in Mariannes Wohnung, um sie als Arzt zu besuchen, denn sie fühlte sich in diesen Monaten oft unwohl und leidend. Als Becker nun eines Tages wieder kommt, wird er von Varnhagen im Beisein Mariannes empfangen und ziemlich kurz abgefertigt. „Doktor Becker kam, als Arzt nachfragend, etwas zerstreut und eilig. Er wollte seine Frau aus einer Gesellschaft abholen und dann arbeiten. Ich war ganz gut mit ihm, doch weder redselig noch vergnügt, wozu auch gar kein Anlaß war.“[127]

Als Becker gegangen war, wacht Marianne Varnhagen schwere Vorwürfe, dass er Becker nicht freundlicher empfangen, nicht heiterer gewesen oder wenigstens so geschienen habe. „Ob Becker denken solle, ich sei unglücklich neben ihr, und wohl gar es erzählen, er habe mich sehr verstimmt gesehen… ich habe gegen Becker alle Artigkeit beobachtet, und höchstens, wenn er überhaupt darauf gemerkt hat, was ich noch bezweifle, mag er sich denken, ich sei mit irgend etwas beschäftigt,“ so fährt Varnhagen fort.

Es kommt zu einem heftigen Wortwechsel, wobei Marianne sagt, dass sie „in einem unvorteilhaften Lichte“ erschienen sei, während Varnhagen ihr vorwirft, dass sie an ihm weniger Anteil nehme als an Dritten und seine „schmerzlichen Empfindungen“ nicht beachte. Schließlich fließen Tränen, und Varnhagen geht nach Hause, „weil ich der Ruhe bedürftig war und den ferneren Redelauf abzubrechen wünschte.“ Er beendet seine Darstellung mit dem Satz: „Dennoch sollte über diesen armseligen und schon versöhnten Zwist unser ganzes Verhältnis zusammenstürzen!“[128]

Das Ende der Geschichte ist rasch erzählt. Marianne legt sich zu Bett, ist für Varnhagen nicht zu sprechen. Es gehen Brieflein und Billets hin und her, beschwörend,  liebevoll, ärgerlich und voll Zweifel im Wechsel. Marianne wechselt wieder vom Du zum Sie. Schließlich schreibt sie: „Daß ich im Herzen um Sie traure, auch um das Glück, das unnötigerweise zerstört worden ist, gestehe ich ohne Hehl. Doch da es nun zerstört, kann ich es nicht wieder aufrichten… dass ich mit meinen Fehlern und Eigentümlichkeiten in der Ehe kein Glück zu hoffen, keins zu gewähren habe…Wir reichen uns vielleicht noch einmal die Hände als Freunde, denn Unedles ist nicht zwischen uns, und unedel sei auch unsere Trennung nicht! Leben Sie wohl, Gott sei mit Ihnen! M.S.“

Doch macht Varnhagen weiter Versuche, den Streit beizulegen und das Verhältnis zu retten, besucht Marianne auch wieder. „Warum“, rief ich aus, „unwiederbringlich? Können Sie es ein schönes Glück nennen, so es noch da!“ Marianne bringt wieder Dr. Becker ins Spiel, dessen Meinung und Urteil ihr von äußerstem Wert ist. Da sie vor ihm keine Geheimnisse hat, möchte sie ihn beruhigen, wenn er ihren Gemütszustand bemerken sollte. „Noch weiß kein Mensch von unserem Bruch“, versetzte sie bedeutend, „sogar Becker nicht. Ich habe ihm bloß gesagt, wenn er sähe, dass ich ihm etwas verschweige, so möge er denken, dass ich Gründe dazu habe, und soll sich dabei beruhigen.“[129]

Freunde, die von dem Zerwürfnis der Verlobten ahnen, wollen sich einschalten. Abraham Mendelssohn-Bartholdy, Heyse und andere fragen an und wollen sich nach näheren Umständen erkundigen. Mendelssohn macht einen konkreten Vorschlag, weil er Zweifel an einer Unwiderruflichkeit des Streits hat. Doch Marianne lässt sich nicht beeinflussen. Besonders wird sie davon beunruhigt, dass in der Berliner Gesellschaft nun über sie und Varnhagen gesprochen, und natürlich allerlei Vermutungen  geklatscht wird. Sie empfindet all das schmerzlich und fürchtet, dass ihr guter Ruf darunter leiden könnte.

In dieser Situation schlägt ihr Ferdinand Becker vor, allem Ärger aus dem Wege zu gehen und eine Zeitlang zu verreisen und empfiehlt ihr einige Wochen in dem nahen Kurort Freienwalde an der Oder zuzubringen, um sich dort zu erholen. Aber Becker möchte sie nicht allein gehen lassen, weil er sich um sie sorgt und ihren Zustand noch für zu labil hält. Deshalb gibt er ihr seine junge Frau Zilli als Begleitung mit und vermittelt Marianne den Eindruck, dass Zilli selbst überarbeitet sei und Erholung brauche. Dabei glaubt er, dass Marianne mit der Aufgabe, „die Kleine“, das „gute Kind“ betreuen zu müssen, zu dieser Reise motiviert wird. So fahren Marianne und Zilli zusammen zur Kur nach Freienwalde.

Tod Ferdinands

Ferdinand selbst bleibt in Berlin, wo er zu viele Verpflichtungen hat, um eine solche Reise unternehmen zu können. Tatsächlich hat er sich in diesen Berliner Jahren seit 1829 kaum irgendeine Erholung gegönnt. Im Vertrauen auf seine jugendliche Kraft, voller Energie, seinen Weg erfolgreich weiter zu gehen, hat er sich sehr viel zugemutet. Die Mutter im fernen Offenbach sieht das mit Besorgnis und ermahnt den Sohn in ihren Briefen, den „Bogen nicht zu straff zu spannen“ und sich öfter einmal zu schonen und auszuspannen. Sie lädt ihn auch nach Offenbach ein, doch Ferdinand glaubt, sich in dieser Aufbauzeit eine längere Unterbrechung seiner Aufgaben nicht leisten zu können, ohne seine Existenz als Arzt, als Wissenschaftler und Universitätslehrer zu gefährden.

Inzwischen hat er eine größere Praxis als Arzt aufgebaut, die viel von seiner Zeit beansprucht. Mit seinem Wagen besucht er die Patienten in den Berliner Stadtteilen, was viel Zeit in Anspruch nimmt. In seiner Wohnung hält er Sprechstunden ab, im Krankenhaus führt er Operationen durch. An der Universität ist er nun mit zahlreichen Vorlesungen, hauptsächlich zur Pathologie, stark engagiert. Sein junger Haushalt mit der nun neunzehnjährigen Zilli als Hausfrau, die sich erst allmählich an diese Aufgabe gewöhnt und in mancherlei Hinsicht selbst noch der Bildung und Führung bedarf, erfordert ständig seine Zuwendung, weil Zilli auch oft kränklich ist. Zur eigentlichen Arbeit befähigte sie wohl der beste Wille, nicht aber ihre körperliche Kraft und ihre bisherige Lebensgewohnheit.

Die beiden jüngeren Brüder Friedrich und Bernhard lebten auch weiterhin bei Ferdinand und Zilli. Der Schulbesuch ist zu organisieren und zu überwachen, wobei ihm Marianne und der angehende Schwager Trendelenburg oft hilfreich zur Seite stehen. Der Plan, zwei junge Schotten nach Offenbacher Vorbild dazu aufzunehmen, um ihre Studien zu leiten, ist bislang allerdings noch nicht verwirklicht worden.

Während die Frauen noch in Freienwalde sind, erkrankt Ferdinand plötzlich schwer. Die herbeigerufenen Ärzte stellen eine Gehirnentzündung fest, die mit sehr hohem Fieber einhergeht. Als man nach einigen Tagen bemerkt, dass weder Medikamente noch sonstige Maßnahmen zur Besserung des Krankheitsbildes beitragen, schickt man eilig den Wagen nach Freienwalde, um die Ehefrau von dort zu holen. Zilli und mit ihr Marianne fahren sofort nach Berlin zurück, doch finden sie Ferdinand bei ihrer Ankunft schon sehr schwer krank und ohne Besinnung. Am sechsten Tag seiner Erkrankung stirbt Ferdinand, ohne noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

In einem Brief an die Mutter in Offenbach schildert Marianne das Ende: „Als der Todeskampf vorüber war, sagte ich (zu Zilli): „Geh zu Bett, ich wache bei ihm!“ Wie hat der Mensch ausgesehen – wie ein gefallener Held, den der Sieg verklärt. Ich habe, als er uns entrissen wurde, meine Lippen in Deinem Namen auf seine kalte Stirn gedrückt.“[130]

Varnhagen beschreibt das Ereignis so: „…als der Wagen die Nachricht brachte, sie möchten eilen, Dr. Becker sei sehr krank. Als sie ankamen, lag er im Sterben, am anderen Mittag war er tot. Ein junger Mann von 29 Jahren, Mariannes vertrauter Freund und Arzt, ihr plötzlich entrissen, wo sie des Trostes am meisten bedürftig, einen solchen doppelt musste schätzen lernen! Und ein besonderes Verhängnis lässt ihren Bruch mit mir den Anlaß sein, der den erkrankten Freund ihrer eigenen und der Gegenwart seiner Gattin beraubt.“[131]

Marianne Saling, Berlin 1860
Marianne Saling, Berlin 1860

Bleistiftzeichnung auf Karton von Wilhelm Hensel[132]

Marianne wollte dem Freund auch nach dem Tode nahe sein. Deshalb sicherte sie sich gleich nach der Beerdigung vertraglich ihre eigene Grabstätte neben der des Freundes. Aber sie überlebte Ferdinand um mehr als dreißig Jahre. Nachdem sie von ihren Eltern ein größeres Vermögen geerbt hatte, war Marianne später eine große Wohltäterin der Armen und stiftete das Hedwigs-Krankenhaus in Berlin. Der katholischen Kirche blieb sie ihr Leben lang treu verbunden. So war es nicht verwunderlich, dass sie nach ihrem Tode nicht neben ihrem Freund Ferdinand Becker beerdigt wurde, wie sie es einst gewünscht hatte, sondern mit großem Pomp von der hohen katholischen Geistlichkeit an einer besonders bevorzugten Stelle zu Grabe getragen wurde. „An Ferdinands Grabhügel aber wucherten wilde Veilchen,“ bemerkt Nana Stahl-Trendelenburg in ihren Aufzeichnungen.

Für Zilli, die unglückliche Schwiegertochter, sorgte die Familie Ferdinands nach ihrer kurzen Ehe von nur neun Monaten. Sie holte die Schwiegertochter nach Offenbach, wo sie im Hause am Linsenberg im Kreise der Schwestern leben und sich erholen konnte. 1836 zog sie ganz nach Offenbach. 1841 machte sie eine Reise nach England, wo ihre Schwester in London verheiratet war. Aus dieser Zeit gibt es eine Anzahl von Briefen zwischen ihr und den Offenbachern, die zeigen, wie sowohl die Eltern Karl-Ferdinand und Amalie Becker sowie alle Geschwister am Leben dieser Frau ihres ältesten Sohnes und Bruders, den sie so früh verloren hatten, regen Anteil nehmen.

Über das weitere Schicksal von Ziliaris Becker berichtet Julie Becker-Schöffer, ihre Schwägerin und Frau von Karl Becker, des zweitjüngsten Bruders von Ferdinand. Karl und Julie Becker haben sogar ihrer Tochter im Gedenken an die unglückliche Schwägerin den seltenen Namen Ziliaris gegeben. 1870 machten sie zusammen mit ihrer Tochter einen Besuch bei Zilli Becker, die inzwischen in Berlin lebt. In ihren Lebenserinnerungen berichtet Julie Becker : „Im Frühjahr 1870 brachten wir unsere Kinder nach Berlin, um sie und besonders unsere kleine Emma Ziliaris ihrer unglücklichen Patentante Zilli zu zeigen. Wie ich bereits erwähnte, war sie als 20jährige Frau nach 9 Monate langer Ehe Witwe geworden. Da sie ohne jedes Vermögen war, nahmen sie die Schwiegereltern zu sich und sie lebte auf dem Linsenberg von 1836 bis 1854, auch nach des Vaters Tod bei Helmsdörfers.

Sie machte sich dort nützlich, so viel sie konnte, war aber ihr Leben lang kränklich und oft leidend. Als ich sie kennen lernte, war sie eine zarte, kleine, aber vornehme Erscheinung, die mit rührender Geduld ihr schweres Leben trug. Im Jahre 1856, bei der Auflösung des Hauses

auf dem Linsenberg, zog sie zu einem verwitweten Bruder nach Frankfurt/Oder, dem Major von Roedlich, und erzog dessen einziges Töchterchen. Bei seiner Versetzung kam sie nach von

Berlin, wo ich sie zum zweitenmal im Leben wiedersah. Vorher hatte ich sie mit Karl auch einmal in Frankfurt a.O. besucht. Im Jahre 1870 war sie bereits so taub, dass nur schriftliche Unterhaltung mit ihr möglich war, oder aber Fingersprache, in die ich mich auf der Reise zu ihr einübte.

Julie Becker geb. Schöffer, Aufnahme um 1875
Julie Becker geb. Schöffer, Aufnahme um 1875

Sie freute sich sehr über die Kinder, und Emma schlief einmal zwei Stunden auf ihrem Bett. So wenig wir uns sahen, so innig wurde unser schriftlicher Verkehr von Anfang an. Es war mir eine große Freude, ihr geistig viel sein zu können. Später zog sie nach einer zweiten Versetzung des Bruders nach Breslau, wo sie am 26.Januar 1876 gestorben ist, nachdem sie nicht nur taub, sondern auch lichtscheu und ganz blind geworden war. Dort habe ich später ihre letzte Ruhestätte bei einem Besuch in Breslau am Datum des Hochzeitstages von Ferdinand und Zilli besucht.“[133]

C. Epilog

Zwischen Lyra und Aeskulap – diesen beiden Polen seiner Lebensentwicklung bleibt Ferdinand Becker lebenslang verbunden. Durch Herkunft und Neigung war er ein besonders musisch begabter und engagierter Mensch. Seine Interessen und Neigungen galten stets in gleicher Weise der Kunst und Kultur, besonders der Poesie, der Musik und der Philosophie. Vor dem Hintergrund eines kulturelle und sozial engagierten Elternhauses entwickelt sich sein Charakter. Schon in der Jugendzeit in Göttingen und Offenbach war er von den Eltern in die Welt der Kultur, der Sprache und der Musil geführt worden. Mit Jean Paul begegnet ihm in Offenbach der erste Romantiker, viele andere Vertreter der romantischen Schule lernt er später in Berlin näher kennen. Schon in sehr jungen Jahren auf sich gestellt, kann er in Schottland lernend und lehrend zugleich seine Individualität zwischen den Grenzen der Realität und der romantischen Phantasie weiter entwickeln. Im Kreise bildungsbewusster Familien wird er gastlich aufgenommen und lernt in seinem Gönner Professor Thompson und in Thomas und Jane Carlyle hervorragende Vertreter des schottisch-englischen Kulturlebens kennen, deren besonderes Interesse auch auf die deutsche Geschichte, Literatur und Kunst gerichtet ist.

Wir erfahren über sein Denken, seine Erfahrungen und seinen Charakter vor allem aus seinen eigenen und den Briefen seiner Familie und Freunde. Im Becker-Archiv in Offenbach sind davon mehrere hundert vorhanden. Während heute, bedingt durch die Dominanz der neuen Kommunikationsmedien, Briefe immer mehr aus dem alltäglichen Leben verschwinden, hat das Interesse an historischen Briefen  immer mehr zugenommen. In der Literaturwissenschaft werden Briefe heute als eigene Literaturform anerkannt.[134] Aus Ferdinands Briefen und aus den Antwortbriefen erfahren wir nicht nur, was er erlebt, sondern auch was er gedacht und gefühlt hat. Für seine „Seelenfreundin“ Marianne Saling war Briefe schreiben mehr oder weniger die einzige geistige und kreative Betätigung in ihrem Alltag.

Ferdinand Becker hatte sich für Medizin entschieden und sich schon bald sowohl in Berlin als auch in Schottland, wie die Nachrufe nach seinem Tode zeigen, einen sehr guten Ruf erworben. Man kann mit Recht vermuten, dass er Bedeutendes als Arzt und Universitätslehrer geleistet habe würde, wenn nicht der Tod seinem Leben schon mit neunundzwanzig Jahren ein Ende gesetzt hätte. Sein Werk zur Pathologie blieb unvollendet. Sein Engagement während der Cholera-Epidemie hatte ihn bei Patienten aller Stände des Volkes bekannt gemacht. Seine Auslandserfahrungen, über  die die meisten Berliner Ärzte nicht verfügten, trugen zu seinem Ansehen auch bei den Kollegen bei. Der Auftrag des preußischen Ministers von Altenstein zur Untersuchung der Wirkungen der Pockenimpfungen zeigt, dass der junge Mann die Aufmerksamkeit der Behörden in Preußen gefunden hatte.

Sein großes Interesse für die Geschichte der Medizin führte Becker besonders zur Auseinandersetzung mit dem Werk von William Cullen und Albrecht von Haller. Wie Haller setzt Becker vor allem auf Experiment und Erfahrung in der medizinischen Forschung. Wie schon der Vater Karl Ferdinand Becker als Arzt an den Zusammenhängen von naturwissenschaftlich-philosophischer Betrachtungsweise und medizinischen Vorgängen interessiert war und damit eine Ahnung von psychosomatischen Zusammenhängen besaß, entwickelte der Sohn Ferdinand eine ganzheitliche Sicht des menschlichen Organismus.[135] Damit steht er in Übereinstimmung mit den in der Zeit der Romantik bei fortschrittsbewussten Medizinern vorherrschenden Vorstellungen. „Es ist interessant, daß gerade die Romantik der Medizin wesentliche Anregungen gab, besonders im Hinblick auf eine ganzheitliche Betrachtung des Menschen. Ihr verdankt sie weitgehend die Vorstellung von der Einheit von Geist und Seele und der daraus resultierenden Erkenntnis, dass man körperliche Symptome unter Einbeziehung der psychischen Konstitution betrachten müsste. Die Romantiker beschäftigten sich mit den unbewussten Kräften der Seele, sie betrachteten die Medizin nicht nur als Wissenschaft, sondern auch als Kunst.“[136]

In Berlin  begegnet Ferdinand Becker zunächst im Hause von Abraham Mendelssohn einer deutsch-jüdischen Bildungsschicht, die sich an die Lebensformen und das Denken ihrer christlichen Umwelt weitgehend angepasst hatte, wie das damals in vielen gebildeten jüdischen Familien Berlins der Fall war. Für viele von ihnen war die deutsche klassische Dichtung und Philosophie an die Stelle der religiösen Traditionen des Judentums getreten. Gerade in der Familie Mendelssohn führte dieser Assimilationsprozess zu Identitätskrisen, denn Abraham Mendelssohn hatte als Sohn des berühmten und angesehenen  jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn ebenso wie drei weitere seiner Geschwister dem Judentum den Rücken gekehrt und war zum Christentum übergetreten.

Im Hause Mendelssohn nimmt Ferdinand an dem lebhaften musikalischen Leben teil, das dort herrscht. Zunächst durch die Mutter in  Offenbach, wo sie gemeinsam im Chor singen, später in Schottland im Hause Thompson und nun in der Begegnung mit Felix und Fanny Mendelssohn-Bartholdy kann er sein Bedürfnis nach musikalischem Erleben befriedigen. Hier trifft er sich mit dem Geschmack von Marianne Saling, wenn sie zusammen die „Sonntags-musiken“ im Hause Mendelssohn und manche andere musikalische Veranstaltung besuchen. Er ist aber nicht nur Hörer der Musik, sondern er pflegt auch, wenn ihm der Alltag Zeit lässt, seine musikalische Kreativität im Klavierspiel und im Gesang.

Die jahrelange, enge Freundschaft Ferdinands mit Marianne Saling, einer der bekannten Berliner „Salondamen“ und enge Freundin Rahel Varnhagens, führte ihn in die jüdischen Salons dieser Zeit. So war es vor allem Rahel Varnhagen-Levin, in deren Salon er intensiv verkehrte und stets gern gesehen war. In ihrem literarischen Salon hatte sich in diesen Jahrzehnten eine geistreiche und romantische Gesellschaft formiert. Hier lernte Becker viele der bekannten romantischen Dichter wie Clemens Brentano, Adalbert von Chamisso, Bettina und Achim von Arnim, August Wilhelm Schlegel, Ludwig Tieck, Heinrich Heine, und manche andere kennen. Mit Wilhelm von Humboldt verbindet ihn außerdem die Vermittlung zur Arbeit des Vaters, dessen Werke er Humboldt bringt und dann dem Vater von Humboldts Meinung berichtet.

Ferdinand Becker findet sich hier im Kreise der Männer und vor allem der Frauen der romantischen Schule in dem Bewusstsein, der „Moderne“ seiner Zeit anzugehören. Der Bruch mit althergebrachten Traditionen und gesellschaftlichen Formen und Usancen hatte auch das Verhältnis der Geschlechter in diesen romantischen Zirkeln geprägt. Egon Friedell hat das so charakterisiert:  „Das damalige Leben erhielt eine überaus geistreiche, aber auch frivole Färbung. Daß man auch die erotischen Beziehungen vom ironischen Standpunkt betrachtete, geht aus den zahlreichen „Doppellieben“ hervor, die man geradezu als eine Mode der Zeit ansprechen kann: Fast immer steht eine Frau zwischen zwei Männern oder ein Mann zwischen zwei Frauen.“[137]

Auch Ferdinand steht in seinen letzten Lebensjahren zwischen der langjährigen „Seelenfreundin“ Marianne und der zarten Zilli, zwischen der reifen, erfahrenen schönen Frau und dem blutjungen, stillen, bescheidenen Mädchen. Selbst in der Stunde des Todes sind beide Frauen an seinem Krankenbett – und mit den Worten: „Kind, geh zu Bett, ich wache bei ihm!“ erweist Marianne dem Geliebten den letzten Dienst.

D. Nachwort des Herausgebers

Die verdienstvolle Arbeit von Vetter Heinz Knab hat mich so interessiert, dass ich beschloss, sie auch anderen Gliedern meiner Familie zugänglich zu machen. Dabei änderte ich nur an wenigen Textstellen offensichtliche Irrtümer, die Anmerkungen habe ich zuweilen ergänzt durch präzise Daten aus dem Brockhaus medial 2004, woraus ich auch die Bilder entnommen habe. Ich notierte die Quellenangaben jeweils am Fuß der Seite und ergänzte diese ebenfalls. Nach einigem Bemühen fand ich im Berliner Kupferstichkabinett zwei hübsche Zeichnungen mit Marianne Saling von Wilhelm Hensel, eine aus dem Jahre 1823, eine zweite aus dem Jahre 1860. Aus dem gleichen Katalog der Hensel-Bildnisse stammt die Zeichnung von der Schwester Julie Heyse geb. Saling, wohl etwa aus der gleichen Epoche wie das erste Bildnis Mariannes. Andere Bilder entnahm ich dem Buch von Henriette Herz und dem marbacher-magazin 106 Schiller in Berlin.

Auf eine detaillierte Bibliographie verzichtete ich aus ökonomischen Gründen; ich verweise auf die Fußnoten.

Die Rechtschreibung richtet sich nach dem neuen Duden von 1997 – das geht schon fast nicht anders, weil ich WORD 2000 benutze – bei den Zitaten aus dem 19.Jahrhundert allerdings kämpfte ich um korrekte Wiedergabe.

 

Das Leben Ferdinand Beckers ist wirklich außerordentlich intensiv gewesen. Schon früh in die weite Welt geschickt von seinen Eltern, entwickelt er sich prächtig während seines langen Aufenthalts in Schottland, wo er neben seiner Brottätigkeit als Unterbibliothekar Privatunterricht gab und gleichzeitig studierte. Es muss ein sonniger Typ gewesen sein, den ich in meinem Patenonkel Horst Jürgen Becker und seinem Bruder Bernhard, aber auch bei Hellmut Becker und anderen wiederzuerkennen glaube.

Es war wohl diese Freundlichkeit, dieser Charme, der ihm die Herzen der Frauen öffnete, als er zur Beendigung seiner Studien nach Berlin zurückkehrte. Die heutige Humboldtuniversität hatte sich in den anderthalb Jahrzehnten außerordentlich entwickelt  und die Studien-bedingungen waren sehr gut, vor allem was die Relation Lehrer – Schüler angeht. Es war in etwa so wie in Oxford heute noch… Es muss einfach traumhaft gewesen sein, wenn man dagegen die heutigen Massenuniversitäten betrachtet. Kein Wunder, dass die StudentenInnen heute erheblich länger benötigen, um zu einem Abschluss zu kommen. Es ist beeindruckend, wie schnell der Junge mit seinen Studien fertig wurde – um dann gleich wieder nach Schottland und Paris geschickt zu werden und sich dort auf eine Universitätslaufbahn vorzubereiten. In den Salons der Berliner Damen war er sehr beliebt,  auch als Arzt. Hier stechen vor allem Rahel Levin und Marianne Saling hervor, deren heimliche Liebe er war. Die Eltern schlugen natürlich die Hände über dem Kopf zusammen, weil Marianne fast zwei Jahrzehnte älter war – aber sie tat alles für ihn: sie war ihm Mutter, Freundin, Geliebte. Es war wohl ein Tabu zu jener Zeit, eine so alte Frau zu heiraten. Durch diese intellektuellen Frauen lernte er die Crême de la crême der romantischen Schriftsteller Deutschlands kennen, außerdem – und nicht zuletzt – wurde seine Herzensbildung in diesen Kreisen vertieft. Ohne mit der Wimper zu zucken, besuchte er in Weimar den alten Goethe und Johanna Schopenhauer, ebenfalls eine Salonière.

Die Choleraepidemie 1831 überstand er mit Bravour, war Botschaftsarzt für die Briten und Mitglied der Royal Medical Academy from Scotland, –  damals war noch kein Kraut dagegen gewachsen, außer Ansätzen von Hygiene. Ich erlebte einst in Iran 1971 eine solche Epidemie, nur gab es da bereits einen wirksamen Impfstoff. Und trotzdem starben viele Hunderte, vor allem in Teheran!  Dabei waren das Hauptproblem die Nomaden, deren man nur schwer habhaft werden konnte, um sie zu impfen. Und in Schiras war es geraten, seinen Impfpass immer parat zu haben,  – erwartete man doch Gäste aus aller Welt für das große Fest in Persepolis 1971. 1834 jedoch half dem jungen Ferdinand niemand; seine junge Frau Ziliaris, begleitete Marianne zu ihrer diplomatischen Kur (die aber eher eine Flucht aus der Verlobung mit Varnhagen von Ense war), und  sein Leben erlosch: wie eine Kerze, die von beiden Seiten brennt. Seine beiden Frauen konnten ihn nur noch im Koma erleben.

 

Knab zitiert zuweilen das Werk von Deborah Hertz über die jüdischen Salons in Berlin. Doch hält diese nüchterne soziologische Studie weniger, als man erhofft: es fehlt die historische Dimension und Empfindsamkeit, die stark von der Romantik geprägt wurde. Die Rolle der jüdischen Salons am Ende des 18. Jahrhunderts ist die Geschichte einer Emanzipations-bewegung innerhalb einer erstarrten Standesgesellschaft, in der Bürger, Juden, Frauen keine Rolle spielten. Der sprichwörtliche Charme der wohlhabenden jüdischen Salonières zog in Berlin adlige wie bürgerliche Herren an, denn es gab nur wenig Möglichkeiten, sich zu verlustieren und intellektuellen Austausch zu pflegen: es gab weder Theater noch Konzert, keine aufmüpfige Presse – sondern nur das Gespräch im kleinen Kreis, natürlich zuerst bei Hofe, der sich jedoch nicht durch intellektuelle Qualität auszeichnete. Noch dazu war der Zugang zum königlichen Hofe stark beschränkt auf den Adel und einige wenige bürgerliche Ausnahmen; eine andere Möglichkeit boten Empfänge der adligen Familien – aber hier blieb man auch gern unter sich. Die geistigen Interessen des Adels waren eher eingeschränkt: seine Hauptaufgabe bestand darin, dem König Offiziere zu stellen oder nach staatswissenschaft-lichen Studien in der Staatsverwaltung zu dienen. Bürgerliche hatten vielleicht  eine Aufstiegschance nach einem Hochschulstudium; dann konnten sie nur auf Protektion hoffen – um einen, meist mies bezahlten, Job zu erhalten.

Das Freiheitsideal der Französischen Revolution von 1789 fand seinen Weg in die Salons – das Vehikel war die französische Sprache, die von den Salonières im allgemeinen gut beherrscht wurde, da sie von ihren Eltern eine vorzügliche Ausbildung erhielten. Auch bei Hofe sprach man nur französisch. Die französische Kultur beeinflusste im 18. Jahrhundert ganz Europa entscheidend.  Noch der Alte Fritz sprach nur mit seinen Pferden deutsch, ansonsten französisch. Die Sprache des europäischen Adels aber war das Französische und blieb es noch über eine lange Zeit.

Adolf von Menzel 1815-1905, König Friedrichs II. Tafelrunde in Sanssouci, 1848 Öl über Federzeichnung. Nationalgalerie Berlin Mit Sicherheit wurde an dieser Tafelrunde nur Französisch gesprochen; oft waren seine Gäste sogar Franzosen.
Adolf von Menzel 1815-1905, König Friedrichs II. Tafelrunde in Sanssouci, 1848
Öl über Federzeichnung. Nationalgalerie Berlin
Mit Sicherheit wurde an dieser Tafelrunde nur Französisch gesprochen; oft waren seine Gäste sogar Franzosen.

Auch die moderne deutsche Literatur fand durch die Salons Verbreitung. Schiller, später Heine, Jean Paul, Chamisso, Börne, von Arnim, Brentano, die Gebrüder Schlegel und Humboldt und viele andere präsentierten hier ihre Texte, ihre Ideen und diskutierten sie. Sie ließen aber auch ihren Charme spielen, heirateten untereinander, ließen sich  auch wieder scheiden (unerhört zur damaligen Zeit!) und pumpte die jüdischen Finanziers, die hinter den Salonières standen, nur zu oft an. Goethe stand in brieflichem Kontakt mit Berlin, insbesondere mit Zelter[138]: ob er je einen der Salons besuchte, entzieht sich meiner Kenntnis.

Hier kommt es durch die preußische Niederlage bei Jena 1806 zu einem Bruch: die Mode des Französischen wurde zurückgedrängt zugleich mit dem Philosemitismus – nunmehr abgelöst durch einen starken preußischen Nationalismus, schon damals eng verwoben mit Ansätzen eines deutschen Nationalgefühls, denn das Heilige Römische Reich deutscher Nation war unter den Schlägen Napoleons zerbrochen! Durch den Reichsdeputationshauptschluss von 1803 werden alle geistlichen Territorien aufgeteilt  an die Länder Baden, Preußen, Württem-berg und Bayern. Über 50 Freie Reichsstädte werden nur zu gern von den Ländern geschluckt, die Reichsritter mediatisiert: kurzum, es war eine Revolution mit dem Ziel, das Habsburgerreich zu schwächen und lauter kleine Gegenmächte von Frankreichs Gnaden zu schaffen, die sich den Königstitel zulegten…  Kaiser Franz war jetzt nur noch Kaiser von Österreich.

In diesem Zusammenhang zeigten sich auch erste Anzeichen des Antisemitismus z.B. bei J.G. Fichte und Achim von Arnim mit seiner Deutschen Tischgesellschaft (1810-1813), die weder Frauen noch Juden duldete. Die jüdischen wurden jetzt durch aristokratische Salons einer Kunigunde von Arnim, der Fürstin Radziwill abgelöst, wobei letztere in ihrem Privattheater Schiller-Dramen aufführte, die das Königliche Staatstheater am Gendarmenmarkt abgelehnt hatte. Gleichzeitig entwickelte sich ein starkes literarisches Leben nicht nur in Berlin, sondern auch in „Deutschland“, sei es nun in Jena, Weimar, Dresden oder Heidelberg. Zwar war Friedrich Schiller bei der Schlacht von Jena bereits zwei Jahre tot, seine Euphorie für die Französische Revolution (deren Ehrenbürger er durch die Republik wurde) längst verflogen – aber sein Werk wirkte weiter. Parallel dazu entwickelt sich die Romantik, deren Autoren in den Salons geschätzt wurden.

Drei Tendenzen standen sich nach Franz Schnabel[139] in dieser Epoche gegenüber:

  • Die Vernunftreligion der Aufklärung,
  • Die Gefühlsreligion der Romantik und dazwischen
  • Die Humanitätsreligion der Klassiker

Schleiermacher ging bereits soweit, die Trennung von Kirche und Staat zu fordern nach dem Motto >Werde was du bist<. Die Romantiker glaubten, „dass ihre Art dem deutschen Gemüt entstamme, sie lebte im Hochgefühl ihrer germanischen Abkunft, sie haben dadurch dem nationalen und dem geschichtlichen Denken wertvolle Antriebe gegeben und wohl auch die Rassentheorien der späteren Zeit vorbereitet.“[140] Schon Novalis hatte 1799 in seinem Werk „Die Christenheit oder Europa“ den Beginn der Anarchie in der Reformation gesehen, die dann in Absolutismus und Revolution endete. Der Heidelberger Romantikerkreis um Arnim, Brentano und Görres sprach in der Zeit des napoleonischen Aufstiegs zwischen1804 und 1808 von der „historischen Sendung des Deutschen“. „Die Heidelberger Romantik grub bis hinunter zu den Quellen des nationalen Lebens, so dass nachher der Freiherr vom Stein sagen konnte, in Heidelberg habe sich ein guter Teil des Feuers entzündet, welches die Franzosen vernichtet habe.“[141]

Nach der Gründung der Berliner Universität 1810 durch Wilhelm von Humboldt bekam die preußische Hauptstadt ein geistiges Zentrum, nachdem die Könige sich bisher auf die Universitäten Königsberg und Halle beschränkt hatten. Die Ausstrahlung Berlins hatte magnetische Kraft auf ganz Deutschland.

Die preußischen Reformen nach dem militärisch-moralischen Zusammenbruch von 1806/1807 veränderten das Land von innen heraus mit der Emanzipation der Bürger und der Juden, der Bauernbefreiung – und den Freiheitskriegen von 1812-1815.

Nachdem in der Frühphase die Verbindung jüdischer Frauen zu Adel und Bürgertum durch Konversion – zumeist zum Katholizismus, aber auch dem Protestantismus stattfand – schließlich gab es noch keine Standesämter, man brauchte also die Kirche für eine legale eheliche Verbindung -, versuchte das aufgeklärte Judentum jetzt eine innere Reform desselben, nachdem es durch das Emanzipationsedikt die administrative Gleichheit erreicht hatte. Wilhelm von Humboldt setzte sich 1815 auf dem Wiener Kongress stark dafür ein – gleichzeitig zog er sich aber aus seinem jüdischen Freundeskreis zurück.

Carl Friedrich Zelter
Carl Friedrich Zelter

Hinzu kommt ein weiteres Phänomen: die Erneuerung Preußens sollte auf christlicher Grundlage geschehen. Dafür traten neben Fichte auch Clemens von Brentano, die Gebrüder Schlegel, Schleiermacher und Tieck ein. Diese Frühromantiker waren zugleich Gegner der Aufklärung und dessen Rationalismus und Universalismus unter der „Fahne des Irrationalen und der Geschichtsverbundenheit“.[142] Das Bündnis von Thron und Altar sollte das ganze Jahrhundert stark prägen, denn der preußische König war immer auch gleichzeitig oberster Kirchenherr – so wie es heute noch in England ist, wo die Monarchin Oberhaupt der Anglikanischen Kirche ist.

Die Krise von 1806 mündet in eine Vision des preußisch-christlichen Staates; verursacht wurde die Niederlage nach konservativer Ansicht durch den moralischen Verfall der vorhergehenden Generation. Zwar erklärte man die Juden als Staatsbürger, gleichzeitig aber erhöhte sich der Druck, zum Christentum überzutreten.

„Wenn der preußische Staat des 19.Jahrhunderts als ein weltlicher definiert worden wäre im Zuge des liberalen Projektes, Juden als <Staatsbürger mosaischen Glaubens> anzuerkennen, wären Juden gleichberechtigte Bürger geworden. Aber da der Staat gleich von Anfang an als ein christlicher definiert wurde, konnte ein Jude „nur“ ein weltlicher Staatsbürger werden, per definitionem nie ein wirklicher Preuße.“[143]

Es war wohl gerade die gelungene Assimilation einer jüdischen Oberschicht, die die antijüdischen Reflexe in der Folge auslösten.

Durch das Anwachsen der Intellektuellenschicht bildeten sich im Verlauf des 19. Jahrhunderts die verschiedensten Diskussionsforen, wie Zeitungen, Zeitschriften, Vorlesungen, Bücher-eien, Museen, Berufsverbände, Universitäten und Parlamente. Sie machten die Salons gewissermaßen obsolet.

Mit dem Rückzug des preußischen Adels aus dem städtischen intellektuellen Leben  – im Gegensatz zu Paris oder London – versiegt eine weitere Möglichkeit der Begegnung zwischen bürgerlichen Frauen und Adligen.

Dem Ideal der emanzipierten Frau der Salons wurde nun aus konservativen Kreisen die Familie, die Mutterschaft entgegengesetzt, die Frau gehörte zurück an den Herd. Diese Bewegung war nicht auf Preußen beschränkt, sondern machte sich in ganz Europa und in Amerika breit. Bei allen Fortschritten im Bildungswesen blieben die Frau außen vor; es dauerte noch Jahrzehnte, bis Frauen an Gymnasien und Universitäten lernen konnten, wo sie aber nur zu oft von Studenten und Professoren diskriminiert wurden. Zwar wurden die Menschenrechte bereits 1789 verkündet – doch galten sie in der Praxis nur für die Männer. Eine Olympe de Gouges, die 1791 einen Katalog der Frauenrechte vorstellte, wurde von Robbespiere aufs Schafott geschickt; die Redefreiheit der Frauen  bereits 1793 eingeengt, das Verbot weiblicher politischer Betätigung folgte: „Ihre Anwesenheit in den Sociétés populaires würde … Personen einen aktiven Anteil an der Regierung geben, die in besonderem Maße dem Irrtum und der Verführung ausgesetzt sind.“[144]

Während die deutschen Frauen immerhin 1918 das Wahlrecht erhielten, kam es in Frankreich erst 1944 dazu. Mesalliancen des Adels wurden noch lange geahndet; Offiziere mussten um eine Heiratserlaubnis nachsuchen. Bis zum Ende des Dritten Reiches konnte der Adel seine gesellschaftlichen Positionen im Staat, im Offizierskorps und der Diplomatie verteidigen. Aber die drei K’s galten auch noch in der Adenauerzeit. Und sind die Frauen heute wirklich gleichberechtigt? Haben sie die gleichen Chancen? Immer nur bis zu einem gewissen Grad – aber nicht in den lichten Höhen der Macht.

 

Die Geschichte ist ein ständiges Auf und Ab – auf die Friedenszeit der deutschen Klassik vor 200 Jahren, nur möglich durch die, von vielen verwünschte, Neutralität Preußens im Kampf gegen die expansionistische Französische Republik und Napoleon, folgten die Niederlagen Preußen 1806 und 1807; der Triumph Napoleons endete in Moskau, Leipzig, Waterloo. Den 50 Jahre Frieden nach der deutschen Einigung durch drei Kriege folgte der erneute Untergang des Reichs durch Weltkrieg I; zarte Ansätze des Wiedererblühens Deutschlands in den „Goldenen Zwanzigern“, trotz Versailles, endeten in der Wirtschaftskrise, dem Dritten Reich und Weltkrieg II; nach der Befreiung 1945 kam es zu dem, was wir gern als „Wirtschaftswunder“ bezeichnen, allerdings getrübt durch die Teilung Deutschlands andererseits. Die euphorisch (auch von mir) begrüßte Wende führte durch die ungeschickte Vereinigungspolitik Kohls zum wirtschaftlichen Zusammenbruch Ostdeutschlands und zur enormen Verschuldung Westdeutschlands – an der wir heute noch und lange zu knabbern haben werden.

Es kann eigentlich nur aufwärts gehen. Manchmal fühle ich wie Voltaire’s Candide, der immer von der besten aller Welten spricht! Wie weit sind wir davon entfernt im Zeitalter der Globalisierung. Zwar haben wir das erträumte große, (fast) einheitliche Europa, um das wir jahrzehntelang gekämpft haben – aber nun stoßen sich die Positionen hart im Raum: noch ist die Europa-Verfassung nicht in Kraft.

Wir können nur hoffen!

 

Berlin, im Frühjahr 2005                                                               Bert Böhmer

 

 

 

[1] Minna Pansch geb. Becker, Erinnerungen an meine Eltern, handgeschr. MS im Becker-Archiv Nr.37/136. Der Text wurde von dem Herausgeber Bert Böhmer bearbeitet und 2003 der Familie zugänglich gemacht in „Stürmische Zeiten. Schlaglichter auf eine bürgerliche Familie zwischen 1750 und 1900“

[2] siehe dazu Kapitel Einfluss des Großonkels Domvikar Ferdinand Becker. Vgl. auch Heinz Knab, Zum Inquisitionsprozess Ferdinand Beckers 1798 in meiner Anthologie Stürmische Zeiten, Berlin 2003. BB

[3] Commentario de effectibus caloris et frigoris in corpus humanum vivum

[4] Nanna Stahl-Trendelenburg, Dr. Ferdinand Becker, Tübingen 1814, masch.schriftl. MS

[5] Minna Pansch, a.a.O. MS S.21

[6] Karl Ferdinand Becker, Tagebuch und Kinderbüchlein, Becker-Archiv Offenbach Nr.14/42

[7] K.F.Becker, Kinderbüchlein, Becker-Archiv Offenbach Nr.14/42

[8] im Original handschriftlich im Becker-Archiv vorhanden

[9] Der Jesuitenorden war durch päpstliches Dekret im Jahre 1773 offiziell aufgelöst worden.

[10] Excommunicatio major

[11] Einzelheiten dazu bei: Heinz Knab, Zum Inquisitionsprozess Ferdinand Beckers – ein Beitrag zur Geschichte des Fürstbistums Paderborn, Weilburg 1951. Vgl. die Bearbeitung des Herausgebers Bert Böhmer, 2003

[12] Georg Weigand, Karl Ferdinand Becker – ein hessischer Sprachphilosoph, Frankfurt am Main, Berlin, München 1966, S.13 f.

[13] Nanna Stahl-Trendelenburg, a.a.O., S.5

[14] Minna Pansch a.a.O.

[15] Emil Pirazzi, Bilder und Geschichten aus Offenbachs Vergangenheit, Offenbach 1879, S.105 f.

[16] Pirazzi, ,a.a.O., S.107

[17] Pirazzi, a.a.O., S.112:

Peter Bernard, reicher Seidenfabrikant, Schwager von Georg d’Orville;

Lili Schönemann, Goethes Verlobte; Sophie Laroche, die Großmutter von Bettina Brentano; Spieß, Leiter einer Knabenschule

[18] Das ist nur logisch, wenn er den Hausbau auf 1789 datiert wegen der Wetterfahne… B.B.

[19] Brief vom 18.Juni 1818. Becker-Archiv Offenbach

[20] Johann Paul Richter *1763 in Wunsiedel +1825. Freundschaft mit Herder, Distanz zu Goethe und Schiller. In Berlin lernt er 1800 Henriette Herz und Schleiermacher kennen. 1801 Ehe mit Karoline Meyer, nach Bayreuth. Bewunderter Erzähler seiner Zeit, doch weder der Klassik noch der Romantik zuzuordnen. Aus: Henriette Herz, S.101

[21] Ferdinand Becker an Friedrich Rosen am 5.10.1820. Becker-Archiv Offenbach

[22] Brief der Eltern aus Offenbach an Ferdinand Becker nach Glasgow v.3.12.1820

[23] 1 Pfund Sterling  = 100 Pence (seit 1971). Seit dem 8. Jh. bis 1971: 1L = 20 Schilling = 240 Pence

[24] Wilhelm Freiherr von Humboldt *1767 in Potsdam, 1784 mit dem Bruder Alexander im Hebräischen unterrichtet von Henriette Herz, in deren Tugendbund er eintritt. 1791 Heirat, Austritt aus dem diplomatischen Dienst, Studium des Altertums. 1810 gründet er die Universität Berlin als Leiter des preußischen Unterrichtswesens. 1819 Minister des Innern; da er für Verfassung eintritt entlassen. + 1835 auf Schloss Tegel

[25] Henriette Herz, Berliner Salon. Erinnerungen und Portraits, Ullstein TB 1984, S.85. Aus dem Porträt Humboldts stammt auch das nachfolgende Faksimile über dessen Rolle bei der Restauration des Vatikanstaates 1815 auf dem Wiener Kongress.

[26] Alexander Freiherr von Humboldt,*1769, Naturforscher und Geograph. Als Bergassessor in preußischen Diensten 1792-96, 1799-1804 Reise nach Südamerika. Lebte bis 1827 in Paris, wo er seine Reisen auswertet zwischen 1804 und 1834. 1827 Rückkehr nach Berlin, wo er Vorlesungen hält über die physische Weltbeschreibung. 1829 im Auftrag des Zaren Reise ins asiatische Russland. 1830 wieder in Berlin wo er den Kosmos verfasst (1845-1862) in fünf Bänden. +1859 in Berlin

[27] Christoph Wilhelm Hufeland (1762-1836) vorher Professor in Jena und Arzt von Wieland, Herder, Goethe und Schiller in Weimar.

[28] Ernst Ludwig Heim (1747-1834), Arzt und Professor in Berlin

[29] nach Ludwig Geiger, Berlins geistiges Leben 1688-1840, Berlin 1895, S.463 ff.

[30] Nanna Stahl, Ferdinand Becker und Friedrich Rosen, Tübingen 1914

[31] Ferdinand Becker an seinen Vater am 11.1.1826. Becker-Archiv

[32] Ludwig Geiger, Berlins geistiges Leben 1688-1840, Berlin 1895, Bd.2, S.470 f.

[33] Brief Ferdinand Becker Nr.16/49, Becker-Archiv Offenbach

[34] K. A.Varnhagen von Ense, Denkwürdigkeiten des eigenen Lebens, Frankfurt a.M. 1987, BD.3, S.610

[35] Lowenthal-Hensel, Preußische Bildnisse, Katalog 1981, S.79

[36] a.a.O., S.619

[37] aus: Henriette Herz, Berliner Salon. Erinnerungen und Portraits, Ullstein TB 30165, Frankfurt 1984

[38] K.A.Varnhagen von Ense a.a.O., S.609

[39] a.a.O.

[40] Caroline Michaelis, Tochter des Orientalisten J.D.M., *1763 Göttingen +1809 Maulbronn. Sie ging 1792 nach Mainz zu J.G.A.Forster, der mit der Französischen Republik sympathisierte, deswegen inhaftiert 1793 auf dem Königstein/Taunus. 1796 Heirat mit A.W.Schlegel, 1803 Scheidung, Ehe mit F.W.J. von Schelling. Jenaer Kreis

[41] Rahel Levin, Briefe und Tagebücher, München 1983, S.313

[42] K.A.Varnhagen von Ense, a.a.O., S.639

[43] Varnhagen bezeichnet sie in seinen Erinnerungen stets als „Frau von Frohberg“

[44] Marianne Saling an Ferdinand Becker am 11.10.1825

[45] Deborah Hertz, Die jüdischen Salons im alten Berlin, Frankfurt a.M. 1991, S.329

[46] Carola Stern, Text meines Herzens – das Leben Rahel Varnhagens, Reinbeck bei Hamburg 1994, S.152

[47] hints, engl. Anspielungen

[48] Rahel Varnhagen, Buch des Andenkens, Briefwechsel und Tagebücher, München 1983, 3. Band

[49] Carola Stern, a.a.O., S.130

[50] Rahel, Bibliothek, Bd VI, 1,30

[51] Briefwechsel zwischen Rahel und Varnhagen, Leipzig 1875, Bd.5, S.36.

Varnhagen kommentiert diesen Brief zwanzig Jahre später mit der Anmerkung: „In begabten Naturen findet sich leicht Doppeltes. So in Pauline Wiesel, in Bettina Brentano. Solche Begabung und dabei solche Einheit, wie Rahel selbst ist die allergrößte Seltenheit

[52] Henriette Herz *1763 als H. de Lemos, 1777 Verlobung mit dem Arzt Marcus Herz *1746! 1779 Heirat. Herz hält Vorlesungen im Hause über Kant. 1781 Bekanntschaft Henriettes mit Rahel Levin *1770. Reise nach Leipzig. 1783 Dorothea Mendelssohn heiratet Bankier Simon Veit. 1784 Henriette lehrt die Gebrüder Humboldt Hebräisch. Sie entfaltet eigene Salontätigkeit. 1795 Umzug in die Neue Friedrichstraße. 1797 Dorothea Veit trifft bei Henriette Friedrich Schlegel. 1802 + Marcus Herz. 1804 Schiller bei Henriette Herz, ebenfalls Mme de Stael. 1808 Dorothea und Friedrich von Schlegel treten zum Katholizismus über. 1817 Übertritt zum Christentum nach Tod der Mutter. Reise nach Rom zu Humboldts 1819, Rückkehr mit Caroline v.H.: Treffen mit Wilhelm v.H., Börne und A.W. Schlegel. 1828 Henriette diktiert ihre Erinnerungen. 1847 + Henriettes

[53] Rahel Levin *1771 Berlin + 1833 Berlin, Heirat mit Varnhagen von Ense 1814. Ihr Salon wird Treffpunkt der Romantiker und der Anhänger des <Jungen Deutschland>. Ihre Aufzeichnungen und Briefe sind ein wichtiges Dokument der ausgehenden Romantik. Caroline Schlegel ist Salonière in Jena, Johanna Schopenhauer in Weimar; doch gab es die Précieuses schon zur Zeit  Molières bei der Pariser Aristokratie <Mme de Rambouillet.

[54] Richard Friedenthal, Goethe – sein Leben und seine Zeit, München 1963

[55] Deborah Hertz, Die jüdischen Salons im alten Berlin, Frankfurt a.M. 1991

[56] Henriette Herz, Zur Geschichte der Gesellschaft und des Konversationstones in Berlin; in: Gert Mattenklott, Jüdisches Städtebild Berlin, Frankfurt a.M. 1997, S.82

[57] Michael A.Meyer, Von Moses Mendelssohn zu Leopold Zurz, München 1994, S.128

[58] *Hannover 1772 +Dresden 1829. Kulturphilosoph und Dichter.1801 Habilitation in Jena. Lebte mit Dorothea Veit 1802-1804 in Paris, wo er Sanskrit und Orientalistik studiert, gleichzeitig Vorlesungen über deutsche Literatur und Philosophie. 1804 Heirat mit Dorothea, 1808 Konversion zum Katholizismus, 1815ff im österreichischen Dienst, geadelt. 1819 Reise mit Kaiser Franz I. und Metternich nach Italien. Herausgeber der konservativen Zeitschrift Concordia, was zum Bruch mit dem Bruder führt.

[59] *1767 Hannover, +Bonn 1845. Schriftsteller, Sprach- und Literaturwissenschaftler. 1796-1803 verheiratet mit Dorothea Caroline Albertine Böhmer, die später Schelling heiratet. Reisebegleiter von Madame de Stael; bis zu ihrem Tod ihr Berater, Reisen durch Italien, Frankreich, England, Skandinavien. 1818 Prof. für Kunst- und Literaturgeschichte in Bonn, Begründer der altindischen Philologie.

[60] Henriette Herz, a.a.O., S.84

[61] nach Deborah Hertz, a.a.O., S.141

[62] Heinrich von Treitschke, Deutsche Geschichte des 19. Jahrhunderts, zitiert nach Debora Hertz, a.a.O. S.22

[63] Kurt Fervers, Berliner Salons, die Geschichte einer großen Verschwörung, München 1940, S.87

[64] Caroline Bauer, Aus meinem Bühnenleben, Berlin 1871, S.117 ff.

[65] *1775 Leonberg, + 1854 Bad Ragaz, Philosoph. 1798 Prof. in Jena, 1803-1808 Heirat mit Dorothea Caroline Albertine Schelling, im Freundeskreis von Caroline Schlegel., die 1803 heiratet und mit ihr nach Würzburg geht. 1827-1841 Prof. in München. 1812 Heirat mit Pauline Gotter. 1841 nach Berlin berufen als Gegengewicht zu Hegel: seine Hörer Engels, Bakunin, Kierkegaard

[66] *Berlin 1781 + Wiepersdorf bei Jüterbog 1831, seit 1811 verheiratet mit Bettina Brentano. Hauptvertreter der jüngeren Romantik, Verschmelzung von Geschichte und Poesie. Volksliedsammlung <Des Knaben Wunderhorn> mit Brentano 1806-1808

[67] Brief vom 19.6.1826 aus Weimar an Friedrich Rosen in Berlin

[68] Arthur Schopenhauer *Danzig 1788, + Frankfurt am Main 1860, Philosoph, Schüler von Fichte und Schleiermacher. 1820 Prof. in Berlin. Flucht aus Berlin wegen Choleraepidemie 1831 nach Frankfurt. Ehefrau Adele.  Seine Mutter Johanna Schopenhauer geb. Trosiemer *Danzig 1766 +Jena 1838, war nach 1806 Mittelpunkt eines literarischen Salons in Weimar; schrieb Romane, Novellen Reisebeschreibungen.

[69] Richard Friedenthal, Goethe und seine Zeit, München 1963, S.499

[70] Brief vom 19.6.1826 aus Weimar an Friedrich Rosen

[71] Johanna Schopenhauer, Ihr glücklichen Augen, Berlin 1978, S.425;

Adele Schopenhauer, Tagebuch einer Einsamen, München 1985, S:267

[72] Marianne hatte kurz vorher die Verlobung mit dem Marquis von Marialva gelöst.

[73] Felix Mendelssohn Bartholdy *Hamburg 1809 +Leipzig 1847, Komponist und Dirigent, 1821 Bekanntschaft mit C.M von Weber, Vorspiel bei Goethe in Weimar, 1828 erste Wiederaufführung der Matthäuspassion von J. S. Bach, Bach-Renaissance. 1835 Gewandhaus-Kapellmeister

[74] Adele Schopenhauer, a.a.O., S.23 und 80

[75] Ferdinand am 20.8.1826 aus Marseille an Friedrich Rosen

[76] Ferdinand am 2.8.1826 aus Marseille an den Vater in Offenbach

[77] Ferdinand am 5.10.1826 aus Horchheim an die Eltern in Offenbach

[78] Ferdinand am 10.11.1826 von Edinburgh an den Vater in Offenbach

[79] Ferdinand Becker am 1.4.1829 aus Edinburgh an Friedrich Rosen

[80] Th.Carlyle, Letters 1826-1836, London 1888, Nachdruck 1977, S.91

[81] Goethes Briefwechsel mit Carlyle, Dachau 1914, S.29

[82] Th.Carlyle, a.a.O., S.91

[83] Froude’s Life of Carlyle, Ohio State University 1979, S.270

[84] Hindi ist eine indo-arische Sprache; seit 1965 neben Englisch offizielle Landessprache Indiens; Sammelname für mehrere indische Dialekte; stark vom Sanskrit beeinflusst. Brockhaus medial 2004. Knab sagt: „Hindustanisch“. Ich ersetzte diesen Begriff. BB

[85] Nana Stahl-Trendelenburg, a.a.O., S.18

[86] Ferdinand Becker an Friedrich Rosen am 19.7.1826

[87] Nana Stahl-Trendelenburg, a.a.O., S.26

[88] Marianne Saling an Ferdinand Becker am 27.8.1829

[89] Karl Wilhelm Becker (1821-1897) war der zweitjüngste Bruder Ferdinand Beckers.

[90] Julie Becker-Schöffer, Das Leben ist doch schön gewesen, Gelnhausen 1907, S.12. Von Bert Böhmer 2003 bearbeitet und herausgegeben unter dem Titel von 1907: Erinnerungen und Vermächtnis.

[91] Georg Weigand, Karl Ferdinand Becker – ein hessischer Sprachphilosoph des 19. Jahrhunderts, Frankfurt a.M./Berlin 1966, S.21

[92] De Historia Medicinale Explicatione, Berlin 1830, Becker-Archiv Nr.35/134, 47 Seiten

[93] Caledonian Mercury, nach Glasgow Herald vom 21.11.1831, Nr.19/63 Becker-Archiv Offenbach

[94] Glasgow Herald Nr. 3015 vom 21.11.1831

[95] Froude’s Life of Carlyle, Ohio Stat University 1979, S.270

[96] Zitiert nach Bernt Engelmann, Preußen – Land der unbegrenzten Möglichkeiten, München 1979, S.222

[97] Ingeborg Drewitz,  Bettine von Arnim, Köln/Düsseldorf 1969, S.220

[98] Varnhagen, a.a.O., Bd. 3, S.3612

[99] Varnhagen, a.a.O., S.612

[100] Marianne Saling an Ferdinand Becker am 26.12.1829

[101] s.o. Anmerkung 82

[102] Carola Stern, Text meines Herzens, S.261

[103] Marianne Saling an Ferdinand Becker am 27.8.1829

[104] Rahel, Buch des Andenkens, Berlin 1834, Bd.III, S.522

[105] Ferdinand Becker an Fritz Rosen am 17.2.1830, Becker-Archiv Offenbach

[106] Georg Weigand, a.a.O., S.21

[107] Friedrich Adolf Trendelenburg,  *Eutin 1802  +Berlin 1872. Philosoph neu-aristotelischer Richtung, <organische Weltanschaung>

[108] Nanna Stahl-Trendelenburg, a.a.O.

[109] s.o., S.24

[110] Carl Heinrich Becker (1876-1933) war Orientalistikprofessor und später preußischer Kultusminister während der Weimarer Republik; er ist der Begründer der akademischen Lehrerbildung für Volksschullehrer. Sein Sohn Hellmut Becker (1913-1993), Jurist und Verteidiger von Staatssekretär im AA Ernst von Weizsäcker im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess, verfasste mehrere Bücher zu Fragen von Erziehung und Bildung und war Begründer und Leiter des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin. BB

[111] Varnhagen von Ense, a.a.O., Bd.3, S.612

[112] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.612 f.

[113] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.659

[114] Varnhagen von Ense, a.a.O., Bd.3, S.606 f.

[115] Varnhagen von Ense, a.a.O., Bd.3, Seiten 597-691

[116] Terry H. Picked, The unseasonable Democrat K.A.Varnhagen von Ense, Bonn 1985, S.83

[117] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.636

[118] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.638

[119] Varnhagen von Ense, a.a.O:, S.624

[120] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.621

[121] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.635

[122] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.634

[123] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.658

[124] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.659

[125] s.o.

[126] Tatsächlich macht Varnhagen die Reise nach Weimar nach der Trennung von Marianne allein. Picked schreibt darüber: „When Varnhagen took his wedding trip alone to Weimar, he was introduced to local society there by Goethe’s daughter in law, Ottilie, and promptly associated by rumour with the romantic young Jenny von Pappenheim, an illegitimate daughter of Jerome Bonaparte. Jenny was much younger than Varnhagen and admired him chiefly as the husband of the sensitive, and by that time, famous Rahel.” Terry H. Picked, a.a.O., S.83

[127] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.661

[128] Varnhagen von Ense, a.a.O., S. 662

[129] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.683

[130] Nanna Stahl-Trendelenburg, a.a.O., S.28

[131] Varnhagen von Ense, a.a.O., S.689

[132] Lowenthal-Hensel,  Preußische Bildnisse, Katalog 1981, S.79. Die Widmung lautet: bei Armen bin ich reich, bei Kranken gesund geworden, bei Sterbenden habe ich leben gelernt. Berlin 12ten Juli 1860. Marianne Saling

[133] Julie Becker geb. Schöffer (1839-1917), Erinnerung und Vermächtnis, 1909, von Bert Böhmer bearbeitet und herausgegeben für die Familie 2001. Julie Becker ist die Urgroßmutter von Heinz Knab und vom letzen Bearbeiter Bert Böhmer. Vgl. die Familiengeschichte .BB

[134] Jutta Juliane Raschke, Wir sind eigentlich, wie wir sein möchten, und nicht so wie wir sind – Zum dialogischen Charakter von Frauenbriefen Anfang des 19. Jahrhunderts… Frankfurt a.M. 1988

[135] Diese Erkenntnis aus der Naturwissenschaft hatte der Vater in seinem 1827 erschienenen sprachwissen-schaftlichen Hauptwerk „Organismus der Sprache“ auf die Sprache übertragen. Vergleiche dazu Heinz Knab, Spurensuche, Konstanz 1999,  MS. S.81

[136] Jutta Juliane Laschke, a.a.O., S.78

[137] Egon Friedell, a.a.O., S.902

[138] Carl Friedrich Zelter *Berlin 1758 + Berlin 1832, Liedkomponist, Leiter der Berliner Singakademie; vertonte über 200 Lieder, darunter viele des mit ihm befreundeten J.W. von Goethe. Er war Lehrer Felix Mendelssohn Bartholdys.

[139] Franz Schnabel, Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Band I. Die Grundlagen. Freiburg 5.Aufl.1959, S.248

[140] Schnabel a.a.O., S.267

[141] Schnabel, a.a.O:, S.280

[142] Deborah Hertz, a.a.O., S.309

[143] Deborah Hertz, a.a.O., S.311

[144] cit. nach Brockhaus medial 2004: Artikel Frauenwahlrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *